Wasenberger Autorin liest aus ihrem Debüt-Roman "Sturmgründe"

+
Las vor fast 30 zumeist weiblichen Zuhörern: Schriftstellerin Constanze Keidel.

Constanze Keidel hat vor Kurzem ihre erste Lesung gehalten. Bald sollen noch weitere folgen.

Willingshausen-Wasenberg. Es ist Donnerstagabend. Altweiberfasching. Der Gemeindesaal von Wasenberg, in dem im Winter die Gottesdienste stattfinden, ist gut besucht. Doch die fast 30 zumeist weiblichen Besucher haben sich weder zum Gottesdienst eingefunden, noch feiern sie Fastnacht. Stattdessen lauschen sie gespannt der Wasenberger Autorin Constanze Keidel, die aus ihrem Debütroman „Sturmgründe“ vorliest.

„Ich fange mit dem an, was Sie wohl eher von Waschmaschinen kennen“, erklärt Keidel und beginnt mit der Gebrauchsanweisung, die dem Roman vorangestellt ist. Daraus erfährt das Publikum, dass die Romanhandlung in eine Rahmenerzählung eingebettet ist, die man je nach Lesemotivation auch einfach überblättern kann. In diesem Erzählrahmen beschließt eine frustrierte Lehrerin, einen Roman zu schreiben, der sie reich und berühmt machen soll. „Autobiographische Zusammenhänge sind rein zufällig“, behauptet Keidel und grinst ins Publikum.

Anschließend wird aus dem eigentlichen Roman vorgelesen, wobei Keidel die Zuhörer immer tiefer in die mystische Welt des Schlossinternats Altenstein entführt. Gebannt erfährt das Publikum von der Schulpsychologin Catharina G. Jung und deren Begegnung mit der gruseligen Internatsköchin Grete Mangold. Diese behauptet, dass Catharina in großer Gefahr sei, wenn sie auf Altenstein bleibe. Mit düsterer Stimme und dunklen Blicken ins Publikum beschreibt Keidel, wie die Protagonistin in der Folge von merkwürdigen Träumen und entsetzlichen Gerüchen heimgesucht wird, bis ihr klar wird, dass die Warnungen der Internatsköchin einen durchaus realen Grund haben.

Während das Publikum von Catharinas Begegnung mit einem untoten Grafen und dessen finsterer Vergangenheit erfährt, kann man im Wasenberger Gemeindesaal eine Stecknadel fallen hören. Doch wie der Roman selbst endet auch Keidels Lesung mit einem Cliffhanger, der das Publikum gespannt, aber ratlos zurücklässt. „Wenn Sie mehr erfahren wollen, können Sie den Roman natürlich auch gleich kaufen und signieren lassen“, erklärt Keidel lachend – ein Angebot, dass zahlreiche neugierig gewordene Zuhörerinnen gern annehmen.

Im Anschluss an die Lesung steht die Autorin außerdem den Fragen des Publikums Rede und Antwort. Dabei zeigt sich, dass die gebürtige Vogelsbergerin bereits seit mehreren Jahren unter ihrem bürgerlichen Namen in Wasenberg lebt, aber sich an diesem Abend „zum ersten Mal in der Schwalm aus der Deckung wagt“, wie sie zugibt. Danach berichtet sie sehr persönlich über die Entstehung ihres Romans in schweren Zeiten, über ihren geliebten Brotberuf als Lehrerin und darüber, wie sie das Schreiben verändert hat. Nach dem gelungenen Auftakt in Wasenberg sind jetzt weitere Lesungen in der Umgebung und darüber hinaus geplant.

Bei Interesse kann man die Autorin jederzeit kontaktieren und Termine absprechen. Informationen findet man auch auf der Homepage, Facebook und Instagram. E-Mail: constanzekeidel@gmail.com

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

MSC Wasenberg feiert mit vielen Freunden 40. Geburtstag

Motorradfahrer und -freunde aus ganz Deutschland trafen sich am vergangenen Wochenende.
MSC Wasenberg feiert mit vielen Freunden 40. Geburtstag

Ein Wochenende voller Blasmusik: Die Leimsfelder Dorfmusikanten feiern 30-jähriges Bestehen

Im Frielendorfer Ortsteil Leimsfeld wirft ein großes Fest bereits seine Schatten voraus: Die Leimsfelder Dorfmusikanten feiern am 28. und 29. Juli ihr 30-jähriges …
Ein Wochenende voller Blasmusik: Die Leimsfelder Dorfmusikanten feiern 30-jähriges Bestehen

Schwalmstadt: Johannisfest lockt am Freitag nach Treysa

Am Freitag steigt wieder das beliebte Johannisfest auf dem Marktplatz in Schwalmstadt-Treysa.
Schwalmstadt: Johannisfest lockt am Freitag nach Treysa

Schwalmstadt: Dreiste Diebe klauen Grabschmuck auf dem Friedhof in Treysa 

Grabschmuck im Wert von 1.800 Euro klauten Unbekannte von einem Friedhof in Schwalmstadt-Treysa
Schwalmstadt: Dreiste Diebe klauen Grabschmuck auf dem Friedhof in Treysa 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.