Weihnachten: Tafelmitarbeiter sammeln Lebensmittel für Bedürftige

Erster Stopp bei der Tafel: Mit vollen Körben kommen Helmut Brenzel (l.) und Helmut Brauroth in Ziegenhain an. Fotos: Landzettel

Die Ehrenamtler Helmut Brauroth und Helmbut Brenzel sammeln kurz vor Weihnachten besonders gerne Lebensmittel für die Schwälmer Tafel.

Schwalmstadt/Frielendorf. Joghurt, Käse, Obst, Gemüse und Süßigkeiten liegen in Körben gestapelt vor dem Liefereingang eines Supermarktes in Schwalmstadt. "Das ist heute aber eine Menge", sagt Helmut Brauroth. Gemeinsam mit Helmut Brenzel holt er die Lebensmittel für die Schwälmer Tafel ab. Schnell sind die Produkte in den schweren Körben und im großen Tafel-Fahrzeug verstaut. "Da braucht man kein Fitnessstudio", sagt der 77-Jährige. Nachdem er noch den Lieferschein ausgestellt hat, machen sich die beiden weiter zum nächsten Markt.

Gutes tun zur Weihnachtszeit

Gerade vor Weihnachten wollen die Tafel-Mitarbeiter ihren Kunden besondere Freuden bereiten, denn nicht allen ist es möglich, sich ein ausgiebiges Weihnachtsessen zu leisten.  "Die Tüten der Rewe-Spendenaktion werden dann verteilt. Zusätzlich haben wir Tee und Kaffee gezielt gesammelt, um sie zu den Feiertagen zu verteilen. Außerdem verschenken wir selbstgestrickte Handschuhe und Schals", erklärt Brauroth.

Seit fast zwölf Jahren engagiert sich der Rentner für die Tafel. Als Fahrdienstleiter kümmert er sich unter anderem darum, dass die Lebensmittel rechtzeitig abgeholt werden. "Eines Tages wird es vorbei sein, aber so lange es gesundheitlich geht, werde ich weitermachen", erklärt Brauroth.

Um 10 Uhr fahren sie die bereits eingesammelten Lebensmittel zur Tafel nach Ziegenhain. Dort warten Friedhilde Roth, Gerlinde Nill und die anderen Kollegen vom Sortierdienst. Sie stellen die Joghurtbecher in den Kühlschrank und werfen matschiges Obst weg. Die Pause nutzen Brauroth und Brenzel, um sich bei Kaffee und einem leckeren Stück Kuchen zu stärken.

Seit 7.15 Uhr fahren sie bereits Märkte an. Bis zum Dienstende um circa 12.30 Uhr werden sie 70 Kilometer gefahren sein. "Es ist viel Arbeit, aber es macht auch sehr viel Spaß, weil wir etwas Gutes tun", erklärt Brauroth seine Motivation. Auch Brenzel macht die Arbeit gerne, nicht nur wegen der schönen Sonnenaufgänge, die er regelmäßig mit seinem Smartphone festhält. "Ich möchte für andere da sein und ihnen Wertschätzung entgegenbringen. Das kann ich bei der Tafel", sagt der 68-Jährige.

Ihre letzte Tour für diesen Tag führt sie nach Frielendorf. Wie zuvor werden sie auch hier von allen Marktmitarbeitern freundlich begrüßt. "Nach so einer langen Zeit kennt man sich. Die Arbeit ist einfach eine tolle Sache", fasst Brauroth zusammen. Als sie gegen 12.30 Uhr bei der Tafel ankommen, packt jeder mit an, um die letzten Lebensmittel in den Ausgaberaum zu bringen. Leere Körbe stellt Brauroth wieder in den Lieferwagen. "Morgen früh geht es gleich weiter. Aber bis dahin werde ich erst mal die Füße hochlegen."

+++ Extra Info +++

Über die Schwälmer Tafel

Das Diakonische Werk im Schwalm-Eder-Kreis ist Träger der Schwälmer Tafel in Ziegenhain, Ernst-Ihle-Straße 9, die im Februar 2005  gegründet wurde. Derzeit beziehen dort rund 420 Menschen Lebensmittel. Weitere Informationen über die Arbeit und die Möglichkeiten, Hilfe in Anspruch zu nehmen, gibt es unter Tel. 06691-807652 und im Internet unter www.dwsek.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gefährliche Beute: Unbekannte klauen zehn Luftdruckgewehre in Schwalmstadt

Bislang unbekannte Täter haben zehn Luftdruckgewehre in Schwalmstadt-Ziegenhain geklaut.
Gefährliche Beute: Unbekannte klauen zehn Luftdruckgewehre in Schwalmstadt

Museum der Schwalm in Ziegenhain zeigt Weißstickerei

Die Ausstellung wurde zur Salatkirmes am vergangenen Donnerstag eröffent.
Museum der Schwalm in Ziegenhain zeigt Weißstickerei

RTF Schwalmtalrundfahrt mit Radmarathon-Deutschlandcup in Schrecksbach

Die Schwalmtalrundfahrt ist für Hobbyfahrer und Profis gleichermaßen geeignet. Für jeden gibt es die passende Disziplin.
RTF Schwalmtalrundfahrt mit Radmarathon-Deutschlandcup in Schrecksbach

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.