Weihnachtsbasar des Therapiezentrums Erlenhof in Rückershausen

1 von 16
2 von 16
3 von 16
4 von 16
5 von 16
6 von 16
7 von 16
8 von 16

Viele Besucher nutzten das vielseitige Angebot aus, um schöne Dekorationen oder Geschenke zu kaufen.

Neukirchen-Rückershausen. Derzeit gibt es unzählige Adventsmärkte in der Region. Seit 1993 ist auch der Weihnachtsbasar des Therapiezentrums Erlenhof im Neukirchener Ortsteil Rückershausen eine beliebter Treffpunkt. Die handgefertigten Deko-Artikel stammen allesamt von Mitgliedern einzelner Therapiegruppen. Nachdem die Abteilung „Wald“ die Bäume aus dem Forst geholt hatte, wurde das Holz in der Schreinerei zugeschnitten und im Rahmen der Ergotherapie seit Sommer „veredelt“.

Zum ersten Adventssamstag verwandelt sich schließlich die Reithalle in ein „Einkaufsparadies im Wald“, das zum Schauen und Bummeln einlädt – obendrein ist es ein Ort der Begegnung. Schon beim Betreten duftete es nach Tannengrün und Frischgebackenem, die meisten Besucher zog es jedoch erst einmal in das Areal mit den schönen Dingen. Am Eingang stand ein kleiner Bollerwagen mit Einkaufskörben, damit die Besucher beim Stöbern die kleinen und großen Entdeckungen bequem einsammeln konnten.

Die Regale waren aus rustikalem Holz, zahlreiche Gerätschaften aus der Landwirtschaft kamen ebenfalls zur Präsentation des riesigen Sortiments zum Einsatz. So zierten etwa ein halbes Dutzend Engel den alten Leiterwagen. An anderer Stelle war ein kleines Gärtchen eingezäunt, in dem allerlei Dekoratives aufgereiht war. „Wir lassen uns von den ausgestellten Sachen inspirieren“, sagte Beate Schnell, die gemeinsam mit ihrer Tochter Theresa durch die Reihen flanierte – die beiden Schrecksbacherinnen waren schon häufig beim Basar. Auch Gudrun Bernhardt aus Riebelsdorf wurde fündig. Sie brachte eine große Holztafel mit einem aufgemalten Bibelspruch gleich zu ihrem Auto.

Plastik und Lametta aus Fernost suchten die Gäste hier vergebens, dafür fanden sie jede Menge Weihnachtsengel, Eulen, Schneemänner, Krippen-Figuren und sogar Pärchen in Schwälmer Tracht. Der hintere Teil wurde für die eigentliche Aufgabe der Halle genutzt. Die siebenjährige Rebecca aus Treysa saß ganz stolz auf Pferd Max, das gemächlich seine Runden drehte – weitere Kinder warteten geduldig auf ihren Ritt.

Nach einem langen Einkaufsbummel gönnten sich viele eine Stärkung. Heidemarie Pfaff und Regina Stumpf hatten frische Waffeln im Angebot. Passend zur Adventszeit bot Helena Flaum Sternen-Kräppel an. Wer es deftiger mochte, war mit der Bio-Bratwurst bestens bedient – sie stammte aus der hofeigenen Landwirtschaft. Noch bis zum frühen Abend gab es ein ständiges Kommen und Gehen, jedoch ohne, dass dabei vorweihnachtliche Hektik aufkam.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Meterhoher Schnee: Familie Helwig aus Treysa verbrachte Urlaub im Rekordwinter Österreichs

Meterhoher Schnee und Lawinengefahr: Diesen Urlaub wird die Familie Helwig aus Schwalmstadt-Treysa so schnell wohl nicht wieder vergessen.
Meterhoher Schnee: Familie Helwig aus Treysa verbrachte Urlaub im Rekordwinter Österreichs

Telefonischer Betrugsversuch mit Gewinnversprechen in Ottrau gescheitert

Am Donnerstagnachmittag, 17. Januar, haben unbekannte Betrüger versucht, mittels telefonischem Gewinnversprechen 900 Euro zu ergaunern.
Telefonischer Betrugsversuch mit Gewinnversprechen in Ottrau gescheitert

Henning Krauß aus Asterode wird für Engagement im Tierschutz geehrt

Der 17-jährige Asteröder arbeitet seit einigen Jahren ehrenamtlich im Tierschutzverein Neukirchen und im Tierpark Kirchheim mit.
Henning Krauß aus Asterode wird für Engagement im Tierschutz geehrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.