Schwalm-Eder: Feuerwehrmänner erhalten Brandschutzehrenzeichen

+
Ein großes Dankeschön: Für 40 Jahre aktiven Dienst wurden vor Kurzem einige Feuerwehrmänner in Homberg geehrt.

Für ihren aktiven Dienst erhielten vor Kurzem Feuerwehrmänner aus dem Schwalm-Eder-Kreis das Goldene Brandschutzehrenzeichen.

Homberg. Für 40 Jahre aktiven Dienst in einer Freiwilligen Feuerwehr wurden kürzlich zehn Feuerwehrmänner aus Frielendorf, Neukirchen, Oberaula, Ottrau, Schrecksbach und Willingshausen mit dem Goldenen Brandschutzehrenzeichen am Bande geehrt.

Stellvertretend für den hessischen Innenminister erfolgte die Übergabe der Feuerwehrauszeichnung im Rahmen einer Feierstunde durch Landrat Winfried Becker in Homberg.

„Ihr habt 40 Jahre Dienst für die Menschen in euren Orten geleistet. Dafür wollen wir euch heute Dankeschön sagen“, würdigte Becker das Engagement der Brandschützer. Nicht nur bei der technischen Entwicklung, sondern auch gesellschaftspolitisch sei in 40 Jahren sehr viel passiert, so der Landrat weiter.

Wie wichtig eine gut aufgestellte Feuerwehr ist, habe man erst vor Kurzem bei dem Hochhausbrand in London erleben müssen, sagte der Landrat nachdenklich und erinnerte auch an das tragische Teichunglück in Seigertshausen im vergangenen Jahr. „Wenn ihr ausrückt, wisst ihr oft nicht, was auf euch zukommt. Manchmal ist der Feuerwehrdienst schon eine Belastung, auch dafür gebührt euch unser aller Dank.“

Man müsse als Feuerwehrmann oder -frau immer auf der Höhe der Zeit sein, stellte das Kreisoberhaupt fest: „Unsere Freiwilligen Feuerwehren sind super ausgebildet und können genauso gut helfen wie eine Berufsfeuerwehr.“

Sicherheit gebe es nicht zum Nulltarif, machte das Kreis-oberhaupt klar und forderte die Bürger auf, sich in ihren Feuerwehren zu engagieren.

Stellvertretend für die anwesenden Kommunalpolitiker bedankte sich

Willingshausens Bürgermeister Heinrich Vesper bei den Brandschützern.

Alle Gemeinden seien sich bewusst, was sie an den Feuerwehren hätten, betonte der Verwaltungschef.

Kreisbrandinspektor Torsten Hertel machte abschließend noch einmal klar, warum sich der Dienst in einer Feuerwehr von anderen Diensten unterscheide: „Es ist die Bereitschaft, jederzeit, rund um die Uhr, anderen Menschen zu helfen.“

Geehrt wurden an diesem Tag:

Helmut Dörrbecker (Frielendorf-Schönborn), Reiner Fennel (Frielendorf-Schönborn), Heinz Jürgen Schmidt (Frielendorf-Schönborn), Klaus Lohre (Neukirchen-Riebelsdorf), Jochen Klebe (Oberaula), Bodo Günther (Ottrau-Weißenborn), Arno Duschek (Schrecksbach), Heinz Georg Schultheis (Schrecksbach-Röllshausen), Herwig Thiel (Willingshausen-Wasenberg) und Thomas Völker (Willingshausen-Wasenberg).

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gudensberg: Dachstuhlbrand in Mehrfamilienhaus

In Gudensberg ist es heute zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus gekommen.
Gudensberg: Dachstuhlbrand in Mehrfamilienhaus

Neuordnung der Holzvermarktung: FWG Schwalm-Eder sieht Land bei Strukturaufbau in der Pflicht

Die heimischen Waldbesitzer müssen sich in Sachen Holzhandel neu organisieren. Jetzt meldet sich auch die Kreistagsfraktion der FWG zu Wort und fordert vom Land Hessen, …
Neuordnung der Holzvermarktung: FWG Schwalm-Eder sieht Land bei Strukturaufbau in der Pflicht

Sauschlauer Abend: Wildschweine sind Vortragsthema im Wildpark Knüll am Dienstag

„5 Jahrzehnte – 5 Tiere“ lautet das Motto des Wildparks Knüll. Am Dienstag, 24. April, dreht sich alles um das Wildschwein. Der Park lädt alle Interessierten zu einer …
Sauschlauer Abend: Wildschweine sind Vortragsthema im Wildpark Knüll am Dienstag

Band „Sounds like a Trio“ spielen im Kloster Haydau

Am 29. April ist es soweit und der Kulturring Haydau lädt Musikinteressierte ins bekannte Kloster in Morschen ein, um der Band "Sounds like a Trio" zu lauschen.
Band „Sounds like a Trio“ spielen im Kloster Haydau

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.