Schwalm-Eder: Feuerwehrmänner erhalten Brandschutzehrenzeichen

+
Ein großes Dankeschön: Für 40 Jahre aktiven Dienst wurden vor Kurzem einige Feuerwehrmänner in Homberg geehrt.

Für ihren aktiven Dienst erhielten vor Kurzem Feuerwehrmänner aus dem Schwalm-Eder-Kreis das Goldene Brandschutzehrenzeichen.

Homberg. Für 40 Jahre aktiven Dienst in einer Freiwilligen Feuerwehr wurden kürzlich zehn Feuerwehrmänner aus Frielendorf, Neukirchen, Oberaula, Ottrau, Schrecksbach und Willingshausen mit dem Goldenen Brandschutzehrenzeichen am Bande geehrt.

Stellvertretend für den hessischen Innenminister erfolgte die Übergabe der Feuerwehrauszeichnung im Rahmen einer Feierstunde durch Landrat Winfried Becker in Homberg.

„Ihr habt 40 Jahre Dienst für die Menschen in euren Orten geleistet. Dafür wollen wir euch heute Dankeschön sagen“, würdigte Becker das Engagement der Brandschützer. Nicht nur bei der technischen Entwicklung, sondern auch gesellschaftspolitisch sei in 40 Jahren sehr viel passiert, so der Landrat weiter.

Wie wichtig eine gut aufgestellte Feuerwehr ist, habe man erst vor Kurzem bei dem Hochhausbrand in London erleben müssen, sagte der Landrat nachdenklich und erinnerte auch an das tragische Teichunglück in Seigertshausen im vergangenen Jahr. „Wenn ihr ausrückt, wisst ihr oft nicht, was auf euch zukommt. Manchmal ist der Feuerwehrdienst schon eine Belastung, auch dafür gebührt euch unser aller Dank.“

Man müsse als Feuerwehrmann oder -frau immer auf der Höhe der Zeit sein, stellte das Kreisoberhaupt fest: „Unsere Freiwilligen Feuerwehren sind super ausgebildet und können genauso gut helfen wie eine Berufsfeuerwehr.“

Sicherheit gebe es nicht zum Nulltarif, machte das Kreis-oberhaupt klar und forderte die Bürger auf, sich in ihren Feuerwehren zu engagieren.

Stellvertretend für die anwesenden Kommunalpolitiker bedankte sich

Willingshausens Bürgermeister Heinrich Vesper bei den Brandschützern.

Alle Gemeinden seien sich bewusst, was sie an den Feuerwehren hätten, betonte der Verwaltungschef.

Kreisbrandinspektor Torsten Hertel machte abschließend noch einmal klar, warum sich der Dienst in einer Feuerwehr von anderen Diensten unterscheide: „Es ist die Bereitschaft, jederzeit, rund um die Uhr, anderen Menschen zu helfen.“

Geehrt wurden an diesem Tag:

Helmut Dörrbecker (Frielendorf-Schönborn), Reiner Fennel (Frielendorf-Schönborn), Heinz Jürgen Schmidt (Frielendorf-Schönborn), Klaus Lohre (Neukirchen-Riebelsdorf), Jochen Klebe (Oberaula), Bodo Günther (Ottrau-Weißenborn), Arno Duschek (Schrecksbach), Heinz Georg Schultheis (Schrecksbach-Röllshausen), Herwig Thiel (Willingshausen-Wasenberg) und Thomas Völker (Willingshausen-Wasenberg).

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

63-Jähriger Vermisster aus Fritzlar wurde leblos aufgefunden

Seit Mittwoch wurde der 63-Jährige vermisst. Nun wurde er in einem Waldgebiet nahe Bad Wildungen gefunden.
63-Jähriger Vermisster aus Fritzlar wurde leblos aufgefunden

Nach Traktor-Unfall landen tausende Kohlköpfe im Straßengraben

Nach Traktor-Unfall landen tausende Kohlköpfe im Straßengraben

Kabarettist Christian Ehring führte die Gäste in der Melsunger Stadthalle von witziger Unterhaltung bis zum kritischen Nachdenken

Egal ob Merkel, Seehofer, Maaßen, Flüchtlinge oder die Impfdebatte - der Kabarettist Christian Ehring machte in der Melsunger Stadthalle vor keinem Thema halt.
Kabarettist Christian Ehring führte die Gäste in der Melsunger Stadthalle von witziger Unterhaltung bis zum kritischen Nachdenken

Homberg: Betrunkener Autofahrer kollidiert mit Streifenwagen

In Homberg fuhr ein betrunkener Autofahrer durch die Stadt. Als er in einer Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn geriet, kollidierte er mit einem Streifenwagen.
Homberg: Betrunkener Autofahrer kollidiert mit Streifenwagen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.