,Sie argumentieren wie ein Mörder’

Zum Thema "Letztes Gelöbnis", erreichte uns folgende E-Mail-Zuschrift: Sehr geehrter Herr Schmidtkunz,aus Ihrem Statement kann man unschwe

Zum Thema "Letztes Gelöbnis", erreichte uns folgende E-Mail-Zuschrift:

Sehr geehrter Herr Schmidtkunz,

aus Ihrem Statement kann man unschwer Ihre Einstellung zur Bundeswehr und Ihre politischen Einstellung mit sehr starker linker Tendenz erkennen.Steuerfressende Bundeswehr? Die Bundeswehr hat jetzt schon die niedrigsten Ausgaben im Vergleich zu anderen Staaten. Nämlich nur 1,5% des BIP. Bitte nicht von den Milliarden täuschen lassen. Zudem entsteht wirtschaftliche Wertschöpfung durch das entwickeln neuer Technologien mit Abfallprodukten für die Zivilwirtschaft. (...).Bisher sind nur Länder ohne eigene Armee tatsächlich bankrott. Nämlich Island und Irland. Länder wie Griechenland kaufen Ihre Waffen ohne eigene Wertschöpfung nur dumm im Ausland. Deutschland entwickelt seine Waffesysteme weitestgehend selbst. Dadurch entsteht Wertschöpfung mit "hochwertigen" Arbeitsplätzen mit der Möglichkeit des Exports in demokratische Länder. (Auch wenn Sie jetzt im Dreieck springen)(...) Durch die industrielle Beschäftigung und Entwicklung von Know-How entstehen Steuerrückflüsse. Hätten wir damals eine F-18 in den USA gekauft anstatt des Eurofighters, hätten wir ein veraltetes Kampfflugzeug und das gute Steuergeld wäre ohne eigener Wertschöpfung den Amerikaneren in den Rachen geworfen worden. (...). Weiterhin haben wir internationale Verpflichtungen. Auch Sie haben die Weisheit nicht gefressen, dass durch den Zerfall arabischer Diktaturen der Weltfrieden ausbricht. Das hatten wir schon mal nach 1990....:-)(...). Andere Länder sparen wie Deutschland zwar auch beim Militär. Jedoch nicht, um Rüstungsprojekte zu streichen, sondern den Armeen eine neue effektizientere Strukturen zu verpassen. Beispiel: Großbritannien löst alle deutschen Standorte auf, jedoch werden zwei neue Flugzeugträger in Auftrag gegeben. Von den F-35-Kampfflugzeugen als Nachfolgeprojekt wenn die Eurofighter-Produktion ausläuft ganz zu schweigen..... Frankreich als "Grande-Nation" wird niemals seine Armee zusammenstreichen.(...). Sie argumentieren wie ein potentieller Mörder, der bei einem Bürgerkrieg wie im Kososo in den 90ern zugeschaut hätte, wenn Zivilisten systematisch ermordet werden. (Wie Menschen in einer U-Bahn zuschauen wenn jemand erschlagen wird) Da hilft auch Ihr fett markierter Satz "Denn alle, die das Schwert ergreifen, werden durch das Schwert umkommen". Glauben Sie tatsächlich, dass plötzlich eine unbekannte Macht daherkommt um die Zivilsten zu retten? Frage: Wählen Sie "die Linke"?

Mit freundlichen GrüßenF.S. über "Frank "

Anm. d. Red.: Dem tagelangen Massaker von Srebrenica schauten im Juli 1995 niederländische Blauhelmsoldaten tatenlos zu. Der kommandierende französische General Bernard Janvier verweigerte die mehrfach angeforderte Luftunterstützung zum Schutz der Bevölkerung. Das Massaker gilt heute als das schwerste Kriegsverbrechen in Europa seit Ende des Zweiten Weltkriegs. Bis zu 8.000 Menschen – überwiegend Männer und Jungen im Alter ab 12 Jahre – fielen diesem Genozid zum Opfer.Gerald Schmidtkunz

Lesen Sie dazu auch den Artikel "Letztes Gelöbnis" (Klick!)

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“
Kassel

Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“

„Wir sind hinter der Theke genau so gut, wie davor“ scherzen die neuen „Holy Nosh Deli“-Inhaber Silvio Heinevetter und Yannick Klütsch.
Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“
Sturm „Ignatz“ wirbelt den ÖPNV in Nordhessen durcheinander
Kassel

Sturm „Ignatz“ wirbelt den ÖPNV in Nordhessen durcheinander

Wegen Sturmschäden sind bisher einige Linien und Strecken nicht befahrbar
Sturm „Ignatz“ wirbelt den ÖPNV in Nordhessen durcheinander
„Hessen Mobil“ warnt vor Ast- und Baumbruch
Fulda

„Hessen Mobil“ warnt vor Ast- und Baumbruch

Es pfeift und rüttelt in Hessen: Der erste Herbststurm ist da. Tief „Ignatz“ wirbelt seit heute Nacht auch in Hessen. „Hessen Mobil“ warnt daher alle …
„Hessen Mobil“ warnt vor Ast- und Baumbruch
Endlich wieder Weihnachtsmarkt in Fulda!
Fulda

Endlich wieder Weihnachtsmarkt in Fulda!

Dieses Jahr schmücken wieder 90 Stände den Fuldaer Weihnachtsmarkt. Einlass-Kontrollen wird es nicht geben.
Endlich wieder Weihnachtsmarkt in Fulda!

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.