MdB Bernd Siebert sieht sich um

+
Stattete dem Schwimmbad in Spangenberg einen Besuch ab: Bernd Siebert (Mitte).

Der Bundestagsabgeordnete Bernd Siebert stattete auf seiner Sommerreise in Spangenberg einigen Örtlichkeiten einen Besuch ab.

Spangenberg. Im Zuge seiner alljährlichen Sommerbereisung im Schwalm-Eder-Kreis war der Bundestagsabgeordnete Bernd Siebert auch dieses Jahr zusammen mit Bürgermeister Peter Tigges und dem örtlichen Stadtverband der CDU unter Führung von Verbandsvorsitzenden Jochen Ellrich sowie Stadtrat Werner Bechtel zu Besuch in der Stadt Neukirchen.

Nach einer freundlichen Begrüßung durch Johannes Weth, ein Mitglied des Vorstands der Stiftung Himmelsfels, begann mit der Besichtigung des erst kürzlich vollständig renovierten Burgsitzes in der historischen Innenstadt der erste Teil des Tagesprogrammes. Das über 700 Jahre alte Gebäude wurde von der Stiftung liebevoll und mit Hilfe von circa 300 freiwilligen Helfern, nach den Richtlinien des Denkmalschutzes komplett saniert. Nun wird das Gebäude als Veranstaltungsort für kirchliche Organisationen, als sozialer Wohnraum sowie für soziale Fördermaßnahmen genutzt.

Außerdem befindet sich ein kleiner Laden im Erdgeschoss des Gebäudes, in dem von Spangenberger Frauen handgefertigte Waren angeboten werden. Die Kosten des Projektes betrugen über 350.000 Euro, wovon circa 60 Prozent durch die Städtebauförderung „Soziale Stadt“ sowie durch das Hessische Amt für Denkmalpflege getragen wurden. Die restlichen 40 Prozent wurden mit Hilfe von Stiftungsgeldern finanziert.

Im Anschluss besuchte der Abgeordnete den Park „Himmelsfels“, der ebenfalls durch die gleichnamige Stiftung betrieben wird. Das Gelände eines ehemaligen Kalkwerks wurde von dem Ehepaar Pfetzing zu einem Berg, dem „Himmelsfels“, umgebaut und gespendet. Neben der Förderung von Integration und Toleranz werden dort auch Erziehungs- sowie Flüchtlingshilfe durch die Stiftung vorangetrieben. Das Gelände dient dabei als Veranstaltungsort für Menschen aus allen Ländern und soll so eine Quelle des gemeinsamen und versöhnlichen Lebens darstellen. Jährlich kommen über 7.000 Gäste in den Park zu Besuch, um dort an kirchlichen Veranstaltungen oder Freizeiten teilzunehmen. Auch Hochzeiten sowie Trauerfeiern können am Himmelsfels ausgerichtet werden.

Zum Abschluss des Tages besichtigte Bernd Siebert das seit März 2016 durch den Förderverein „proAuqua“ betriebene Schwimmbad Spangenbergs. Unter der Leitung der Vorsitzenden des Vereins Claudia Schenk hat der Verein das vor der Schließung stehende Schwimmbad gerettet und mit Hilfe von Spenden, Mitgliedsbeiträgen und Eintrittskosten eine umfangreiche Modernisierung vorgenommen.

(red)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Video und Bilder zum Motocross Hessencup in Schrecksbach

Der Duft von großem Motorsport lag am Wochenende in der Schrecksbacher Luft. Auf dem Motocross-Gelände „Rund am Bodenrain“ fand nach zehnjähriger Pause wieder ein …
Video und Bilder zum Motocross Hessencup in Schrecksbach

AfterWork im Bistro Flair

Nach der Arbeit den Abend gemütlich ausklingen lassen - das ließen sich die Gäste der ersten AfterWork-Party im Bistro Flair nicht entgehen.
AfterWork im Bistro Flair

Modenschau zum 65-jährigen Geburtstag von Vockeroth

Die Models legten bei der Modenschau zum 65-jährigen Geburtstag des Modehauses Vockeroth einen ganz besonderen Catwalk hin.
Modenschau zum 65-jährigen Geburtstag von Vockeroth

Abzocke am Telefon: "Falsche Polizisten" wollten Seniorinnen in Ziegenhain und Frielendorf um Wertgegenstände betrügen

Am Sonntag versuchten "Falsche Polizeibeamte" am Telefon Seniorinnen in Ziegenhain und Frielendorf um Wertgegenstände zu betrügen.
Abzocke am Telefon: "Falsche Polizisten" wollten Seniorinnen in Ziegenhain und Frielendorf um Wertgegenstände betrügen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.