Sieg in Siegen

Schwalmstadt. Als das Kickbox-Team Falcon Fighters am Sonntag in ihrer Schwlmer Heimat ankam, wurden sie begeistert empfangen. Ein

Schwalmstadt.Als das Kickbox-Team Falcon Fighters am Sonntag in ihrer Schwlmer Heimat ankam, wurden sie begeistert empfangen. Einer ganz besonders: Alexander Haidamak. Der Ziegenhainer holte sich bei der Deutschen Kickbox-Meisterschaft in Siegen den Deutschen Titel im Leichtkontakt. Und auch seine Teamkollegen drfen sich krftig auf die Schulter klopfen: Die schnitten in den Disziplinen Semi- und Leichtkontakt hervorragend ab und durften einmal Gold, dreimal Silber und einmal Bronze mit nach Hause nehmen. An zwei Turniertagen kmpften zirka 450 Sportler aus zehn Bundeslndern um die Trophen.

Haidamak bewies starke Nerven

In der Juniorenklasse bis 74 Kilogramm bewies Haidamak starke Nerven und wies den Deutschen Meister von 2007 in seine Schranken. Nach seinem zweiten Platz bei der internationalen Deutschen Meisterschaft im April war der Sieg in Siegen erst die zweite Teilnahme an einem groen Turnier. Lars Eisentrger aus Kassel startete in der selben Gewichtsklasse und wurde Deutscher Vizemeister im Semikontakt. Trainer Andreas Riem: In seinen Vorkmpfen beherrschte er seine Gegner klar und gewann alle Kmpfe. Im Finale verschlief er aber den Anfang. Den Titel musste er seinem Gegner aus Bayern berlassen.

Besnik Kucanaj aus Neukirchen konnte sich in der Juniorenklasse bis 69 Kilogramm ebenfalls bis ins Finale vorkmpfen. In einem dramatischen Kampf gegen seinen Gegner aus Hamburg musste er allerdings den Krzeren ziehen. Sein Titel: Deutscher Meister im Semikontakt.

Knnen berzeugte: Einladung vom Bundestrainer

Am Sonntag ging es um die Medaillen. Viktor Weitzel aus Neukirchen dominierte seine Gegner in den Vorkmpfen und gewann problemlos. Zwei Vorkmpfe ber je drei Runden zehrten allerdings an der Konzentration und Kondition, so dass er im Finale einige unntige Treffer einstecken musste. So reichte es auch fr ihn nicht ganz zum Meistertitel aber zu einem guten zweiten Platz.

Trainer Andreas Riem trat im Semikontakt in der Klasse bis 89 Kilogramm an. Das Viertelfinale gewann er ohne Probleme. Im Halbfinalkampf lieferte er gegen einen Kmpfer der Nationalmannschaft einen schnen Kampf ab. Sein Gegner war aber besser in Form. Riem wurde Dritter.

Riem: Auch unser Kickbox-Nachwuchs, Marvin Jckel (Schrecksbach) und Philip Schlemmer (Neukirchen), waren mit dabei. Zu einem Platz auf dem Podest reichte es leider nicht.

Haidamak, Eisentrger und Kucanaj erhilten aufgrund ihrer Leistungen, von den Bundestrainern eine Einladung in die Junioren Nationalmannschaft. Riem: Grund zum Feiern: Wir haben uns an der deutschen Spitze etabliert." (alx)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Geld für fünf Kommunen-Landrat überreicht Kreis-Zuweisungen

Gilserberg, Homberg, Wabern, Niedenstein und Schrecksbach erhalten Zuweisungen aus dem Kreisausgleichsstock.
Geld für fünf Kommunen-Landrat überreicht Kreis-Zuweisungen

Geballte Ladung Kabarett im Bürgerhaus

Das Kulturjahr in Gudensberg startet mit hochkarätigen Künstlern. Bretter, die stets Spaß und gute Unterhaltung bedeuten.
Geballte Ladung Kabarett im Bürgerhaus

Rockiges Frielendorf-„Rockhead“ im „Let’s Dance"

Am Dienstag, 25. Dezember, spielt "Rockhead" im „Let’s Dance“ in Obergrenzbach. Die Musiker sorgen seit 15 Jahren für Stimmung.
Rockiges Frielendorf-„Rockhead“ im „Let’s Dance"

Trotz verstärkter Kontrollen bleibt Schwarzangeln Problem am Frielendorfer Silbersee

Schwarzangler treiben am Frielendorfer Silbersee ihr Unwesen und sind nur schwer zu fassen. Sie werfen Schnüre aus, die trotz Kontrollen des Sportfischervereins kaum zu …
Trotz verstärkter Kontrollen bleibt Schwarzangeln Problem am Frielendorfer Silbersee

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.