Spänebunker in Homberg in Brand

Das Feuer brach im Spänebunker einer Holzgroßhandlung aus.
1 von 27
Das Feuer brach im Spänebunker einer Holzgroßhandlung aus.
Das Feuer brach in einem Spänebunker aus.
2 von 27
Das Feuer brach im Spänebunker einer Holzgroßhandlung aus.
3 von 27
Das Feuer brach im Spänebunker einer Holzgroßhandlung aus.
Das Feuer brach im Spänebunker einer Holzgroßhandlung aus.
4 von 27
Das Feuer brach im Spänebunker einer Holzgroßhandlung aus.
Das Feuer brach im Spänebunker einer Holzgroßhandlung aus.
5 von 27
Das Feuer brach im Spänebunker einer Holzgroßhandlung aus.
Das Feuer brach im Spänebunker einer Holzgroßhandlung aus.
6 von 27
Das Feuer brach im Spänebunker einer Holzgroßhandlung aus.
Das Feuer brach im Spänebunker einer Holzgroßhandlung aus.
7 von 27
Das Feuer brach im Spänebunker einer Holzgroßhandlung aus.
Das Feuer brach im Spänebunker einer Holzgroßhandlung aus.
8 von 27
Das Feuer brach im Spänebunker einer Holzgroßhandlung aus.

Die Feuerwehr war auf dem Gelände eines Holzgroßhandels im Einsatz

Das Feuer brach im Spänebunker einer Holzgroßhandlung aus.

Homberg. In einer Holzgroßhandlung im Homberger Industriegebiet kam es am Mittag zu einem Brand eines Spänebunkers. Die Rauchsäule war Kilometerweit zu sehen.

Rund 50 Einsatzkräfte der Feuerwehr Homberg und Holzhausen waren nötig, um einen Spänebunkerbrand in einem Säge- und Hobelwerk in der Werner-von-Siemens-Strasse zu bekämpfen. Bei Ankunft der ersten Einsatzkräfte drang massiver Rauch aus einem Hallengebäude. Nachdem die Wasserversorgung hergestellt war, gingen die Brandschützer von zwei Gebäudeseiten vor. Wie Wehrführer Matthias Poppitz berichtete, brannte der Bunker im hinteren Bereich. Dort „waren Flammen zu sehen“, so Poppitz. Eine Brandschutzwand verhinderte zudem, dass sich das Feuer auf einen benachbarten Spähnebunker ausbreiten konnte. Insgesamt waren drei Trupps unter Atemschutz nötig um das Feuer und die Glutnester in dem Spänebunker zu bekämpfen. Mit einem Gebelstapler wurde die Späne später ins Freie befördert und weiter abgelöscht. Warum das Feuer ausbrach ist derzeit noch unklar. Auch die Schadenshöhe war vor Ort noch nicht zu ermitteln.

Im Einsatz waren 50 Einsatzkräfte der Feuerwehren Homberg und Holzhausen, ein Rettungswagen und die Polizei Homberg. Auch Landrat Winfried Becker machte sich vor Ort ein Bild der Lage.

Rubriklistenbild: © Mark Pudenz

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Kassel

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese

Der Kasseler Oktoberspass lockt vom 1. bis zum 24. Oktober mit vielen Attraktionen auf die Schwanenwiese Kassel.
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“
Kassel

Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“

„Wir sind hinter der Theke genau so gut, wie davor“ scherzen die neuen „Holy Nosh Deli“-Inhaber Silvio Heinevetter und Yannick Klütsch.
Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“
Ein Engländer in Gottsbüren: Aus einem Fachwerkhaus wird ein "British Pub"
Landkreis Kassel

Ein Engländer in Gottsbüren: Aus einem Fachwerkhaus wird ein "British Pub"

Der Brite David Gunson renoviert ein rund 400 Jahre altes Fachwerkhaus am Kirchhof in Gottsbüren. Hier soll im Frühjahr 2019 ein "British Pub" entstehen: Mit …
Ein Engländer in Gottsbüren: Aus einem Fachwerkhaus wird ein "British Pub"
Zeugen nach Raub im Bahnhof Fulda gesucht
Fulda

Zeugen nach Raub im Bahnhof Fulda gesucht

Opfer eines Raubes im Bahnhof Fulda wurde gestern Vormittag (19.10.) gegen 11 Uhr eine 74-jährige Frau aus Seligenstadt.
Zeugen nach Raub im Bahnhof Fulda gesucht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.