Auf den Spuren des Lateinbuchs

Schler erkunden RomMelsungen. Lateinunterricht der etwas anderen Art machten 100 Schler des Melsunger Schulverbundes in der Zeit vom

Schler erkunden Rom

Melsungen.Lateinunterricht der etwas anderen Art machten 100 Schler des Melsunger Schulverbundes in der Zeit vom 1. bis 8. Oktober. Zusammen mit ihren Latein- und Geschichtslehrern fuhren sie nach Rom, um Orte zu besuchen, die die meisten von ihnen nur aus den Lateinbchern kannten. Einen Reisefhrer brauchten die Entdecker nicht. Im Vorfeld bereiteten sie Referate zu den grten Sehenswrdigkeiten vor. So konnten sich die Schler selber durch die Stadt der Gtter fhren. Sie hielten dort Referate, wo vor ber 2 000 Jahren Cicero und Caesar ihre Reden hielten, im Forum Romanum. Natrlich durfte auch ein Besuch des Vatikans, dem einzigen Staat der Welt, in dem Latein noch Amtssprache ist, nicht fehlen. Trotz des vollen Programms rund um Palatin, Kolosseum und die Ruinen von Ostia, blieb auch die Zeit fr ein Eis auf der Spanischen Treppe.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Homberger Bindeweg ab Montag zum Teil bis Mitte Januar gesperrt

Autofahrer müssen sich ab Montag in Homberg teilweise umorientieren, denn der Abschnitt des Bindeweges zwischen Drehscheibenbaustelle und BTHS wird gesperrt.
Homberger Bindeweg ab Montag zum Teil bis Mitte Januar gesperrt

Melsungen: Lkw- und Auffahrunfälle im Stau auf der A7

Am heutigen Donnerstagmorgen ist es auf der A7 - Höhe Quillerblick - zu mehreren Unfällen gekommen.
Melsungen: Lkw- und Auffahrunfälle im Stau auf der A7

Polizei durchsucht Pension: Zwei Männer werden des Raubes beschuldigt

Am gestrigen Morgen durchsuchte die Polizei eine Pension in Knüllwald. Dort sollen zwei Männer leben, die des Raubes beschuldigt werden.
Polizei durchsucht Pension: Zwei Männer werden des Raubes beschuldigt

Steuersünde Kellerwaldturm? Jesbergs Bürgermeister Manz kritisiert Schwarzbuchartikel als „völlig überspitzt“

Im Schwarzbuch 2019/2020 vom Bund der Steuerzahler ist auch ein Beitrag über den Kellerwaldturm in Jesberg und die damit verbundene Steuerverschwendung. Was wirklich an …
Steuersünde Kellerwaldturm? Jesbergs Bürgermeister Manz kritisiert Schwarzbuchartikel als „völlig überspitzt“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.