Stipendien für Künstler – Arbeiten in der Malerkolonie

Willingshausen. Die älteste Malerkolonie Europas eröffnet das Kunstjahr 2011 mit der Vergabe zweier Stipendien an Friederike Lorenz und Julia Charlo

Willingshausen. Die älteste Malerkolonie Europas eröffnet das Kunstjahr 2011 mit der Vergabe zweier Stipendien an Friederike Lorenz und Julia Charlotte Richter. Sie haben jeweils drei Monate Atelier und Wohnung zu Verfügung bei einer monatlichen Förderung von 1.000 Euro und können anschließend die Ergebnisse ihrer Arbeit in der Kunsthalle im Gerhardt-von-Reutern-Haus in Willingshausen ausstellen. Darüber hinaus erhalten die Frauen je 5.000 Euro, um einen Katalog produzieren können.

Zeichnen ist private Kunst

Friederike Lorenz, 1980 in Rodewisch / Voigtland geboren, studierte bis 2008 Freie Kunst an der Bauhaus-Universität Weimar und anschließend als Meisterschülerin bei Prof. Urs Lüthi an der Kunsthochschule Kassel. Studienaufenthalte in Vietnam und China (2003 /4) und ein Austauschstudium über den DAAD an der Tokio National University of Fine Arts and Music in Japan (2006) bereicherten ihre künstlerische Entwicklung. 2009 erhielt Friederike Lorenz das Jahresstipendium des Thüringer Kultusministeriums.Lorenz ist in erster Linie Zeichnerin. Und so wie dieses Medium das privateste der Kunst ist, sind auch ihre Arbeiten sehr persönliche Notizen. "Orientierung" ist darin ein wichtiges Thema, und das im doppelten Sinn: Zum einen geht es ihr um Verortungen im geografischen zum anderen aber mehr noch im persönlichen Sinn. Beide "Orte" aber sind nur die Fläche, auf der Wahrnehmung und Sichtweisen, Empfinden und Denken, Träume und Enttäuschungen entstehen.

Gekennzeichnete Generation

Julia Charlotte Richter, geboren 1982 in Gießen, studierte bis 2009/10 Kunst und Englisch für das Lehramt an Gymnasien und Bildende Kunst bei Prof. Bjørn Melhus an der Kunsthochschule Kassel.

Zurzeit ist sie Meisterschülerin bei Prof. Corinna Schnitt an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Auch sie hat ihr Studium durch einen Auslandsaufenthalt an der University of Portsmouth in England bereichert. 2008 wurde sie durch ein Stipendium der Otto-Braun-Stiftung gefördert. Ihre Abschlussarbeit, eine Videoproduktion mit dem Titel "Down the Rabbit Hole" wurde ausgezeichnet mit dem Preis des Kasseler Hochschulbundes 2010.

Richter ist Videokünstlerin. In ihren Filmen und Medieninstallationen versucht sie ein altersspezifisches Lebensgefühl zu fassen, dass ihre Generation kennzeichnet. Julia Charlotte Richter entwickelt erzählerische Bilder, in denen sich der Betrachter fasziniert bewegen kann, die aber schnell auch widersprüchlich werden und letztlich offen bleiben.

Vorstellungstermin

Zur Eröffnung des Kunstjahres 2011 und der Vorstellung der Stipendiaten ist für Freitag, 21. Januar, ab 19.00 Uhr in die Kunsthalle des Gerhardt-von-Reutern-Hauses, Merzhäuser Straße 1, nach Willingshausen eingeladen. Reservierungen sind erforderlich unter Tel.: 06697 / 214 oder 06691 / 963022; der Eintritt, einschließlich eines Imbiss’ kostet 15 Euro.Getragen werden die Stipendien von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, Art Regio – einem Kulturengagement der Sparkassenversicherung, der Gemeinde Willingshausen und dem Schwalm-Eder-Kreis.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Traumberuf Schauspielerin: Susanne Schleiter aus Gilserberg drehte schon mit Matthias Schweighöfer

Matthias Schweighöfer gehört zu den beliebtesten Schauspielern Deutschlands. Susanne Schleiter durfte mit ihm für seine Serie "You are wanted" drehen.
Traumberuf Schauspielerin: Susanne Schleiter aus Gilserberg drehte schon mit Matthias Schweighöfer

Aus gesundheitlichen Gründen: Thomas Gille hört auf

Thomas Gille tritt als Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Schwalm-Eder Ende des Monats September von seinem Amt zurück.
Aus gesundheitlichen Gründen: Thomas Gille hört auf

„Pech gehabt“ – Bodo Bach präsentiert am Sonntag, 2. April, sein neues Programm im Gudensberger Bürgerhaus

Bodo steht wieder mittendrin im prallen Leben und stellt die richtigen Fragen: „Werd’ ich vom Pech verfolgt oder geh’n mir nur zufällig in die gleiche Richtung?“
„Pech gehabt“ – Bodo Bach präsentiert am Sonntag, 2. April, sein neues Programm im Gudensberger Bürgerhaus

Susanne Schleiter berichtet über ihre Erfahrungen bei RTL II-Show "Game of Clones"

Die Sachsenhäuserin war neugierig auf das neue TV-Format und hat ihre Teilnahme nicht bereut.
Susanne Schleiter berichtet über ihre Erfahrungen bei RTL II-Show "Game of Clones"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.