,Strukturelle Veränderungen prüfen’

+

Homberg. Bürgermeisterkandidat Nico Ritz äußert sich zur Haushaltsdiskussion

Homberg.  Im Rahmen der Stadtverordnetenversammlung am vergangenen Donnerstag wurde der Haushalt 2014 eingebracht. Im Zuge der nächsten Sitzung, die Ende April stattfinden wird, soll er voraussichtlich verabschiedet werden. "Das ist viel zu spät", betont der Homberger Bürgermeisterkandidat Nico Ritz und ergänzt, dass zu diesem Zeitpunkt jede sinnvolle Diskussion über strukturelle Veränderungen praktisch unmöglich gemacht werde.

"Kleinigkeiten lassen sich jetzt vielleicht noch modifizieren, aber das große Ganze ist dann, wie es ist." Dabei liegt der Schlüssel für den Erfolg der Haushaltssanierung laut Ritz genau darin: "Wir müssen uns mit den Strukturen beschäftigen und hinterfragen, an welcher Stelle Sand im Getriebe steckt." Wer den Menschen erzähle, man könne nur bei den freiwilligen Leistungen sparen und deshalb müsse man das eben tun, mache es sich viel zu einfach, befindet der Kandidat. Wichtig seien nachhaltige, strukturelle Veränderungen.

Besondere Bedeutung misst Ritz dabei der Zusammenarbeit der Bauhöfe aus Homberg und Frielendorf bei: "Das ist eine große Chance für beiden Kommunen - aber nur dann, wenn es richtig geplant und umgesetzt wird. Es wäre fatal, die sich bietenden Potentiale nicht auszuschöpfen." Aus diesem Grund sei dies auch ein Projekt, das für den Kandidaten hohe Priorität habe.Ein weiteres von vielen Beispielen stelle auch das vieldiskutierte Thema Stadtmarketing dar. "Ein gut funktionierendes Stadtmarketing ist wichtig für Homberg, und das kostet auch Geld", so Ritz.

"Die Frage – und die ist vollkommen vorwurfsfrei gemeint – ist aber, ob dieses Geld momentan richtig eingesetzt wird oder ob man ein paar Dinge anders organisieren sollte." Für 2014 habe sich diese Diskussion nach Einschätzung des 35-Jährigen allerdings rein faktisch weitgehend erledigt, weil man Ende April kaum in die laufenden Planungen eingreifen könne, ohne unverhältnismäßige (Vertrauens-) Schäden anzurichten: "Das muss man jetzt für 2015 diskutieren."

Unmittelbare Diskussionen mit den Bürgerinnen und Bürgern wird Ritz in den nächsten Wochen unter anderem im Rahmen der von ihm organisierten Themenabende führen. Den Auftakt macht eine Veranstaltung zum Thema "Zukunft der Dörfer – insbesondere Caßdorf, Lembach, Lützelwig und Roppershain" am Donnerstag, dem 3. April, um 19.30 Uhr im Gasthaus Sechtling in Caßdorf.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Filmvergnügen auf vier Rädern - Autokino in Treysa erfreute sich großen Zuspruchs

Da dürften sich so einige an alte Tage erinnert gefühlt haben. Weil das normale Kino wegen der Corona-Pandemie noch geschlossen hat, verwandelte Burgtheater-Betreiber …
Filmvergnügen auf vier Rädern - Autokino in Treysa erfreute sich großen Zuspruchs

Fahrstuhl an der Außenfassade soll für barrierefreien Zugang zur Kreisverwaltung in Homberg sorgen

Für einen barrierefreien sowie behindertengerechten Zugang zum Verwaltungsgebäude A der Kreisverwaltung in der Parkstraße wird das im Jahr 1961 erbaute Gebäude mit einem …
Fahrstuhl an der Außenfassade soll für barrierefreien Zugang zur Kreisverwaltung in Homberg sorgen

Neukirchen erhält Zuschuss für Gehwegausbau in Riebelsdorf und Rückershausen

Mit rund 590.000 Euro unterstützt das Land Hessen die Stadt Neukirchen beim Ausbau der Gehwege in den Ortsdurchfahrten Riebelsdorf und Rückershausen.
Neukirchen erhält Zuschuss für Gehwegausbau in Riebelsdorf und Rückershausen

Arbeitsmarkt im Krisenmodus - Arbeitslosenquote im Schwalm-Eder-Kreis steigt auf 4,3 Prozent

Im Schwalm-Eder-Kreis waren im Mai 4.224 Arbeitslose registriert. Die Zahl der Kurzarbeits-Anzeigen im Schwalm-Eder-Kreis für die vergangenen drei Monaten liegt bei …
Arbeitsmarkt im Krisenmodus - Arbeitslosenquote im Schwalm-Eder-Kreis steigt auf 4,3 Prozent

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.