Vestweber ist Ehrenbürgermeister

+
Mit dem Ehrenbürgermeister Lothar Vestweber freuten sich seine Frau Angelika, Bürgermeister Rainer Barth, 1. Vorsitzender der Gemeindevertretung Lothar Dietrich, 1. Beigeordneter Lothar Hirth und Fraktionsvorsitzender Martin Dippel Foto: Privat/nh

Gilserberg. 32 Jahre langes Engagement für die Gemeinde: Bürgermeister a.D. erhält Ehrentitel.

Gilserberg. Große Ehre für Lothar Vestweber: In der Jahresabschlusssitzung der Gilserberger Gemeindevertretung wurde er kürzlich zum Ehrenbürgermeister der Gemeinde ernannt. Die Anregung hierzu gab Nachfolger Rainer Barth. 32 Jahre lang – davon 13 Jahre als Bürgermeister der Gemeinde Gilserberg – engagierte sich Vestweber politisch für die Belange der Bürger im Gilserberger Hochland. Zunächst war Vestweber von 1981 bis 1985 als Ortsbeiratsmitglied in seinem Heimatort Winterscheid tätig. Von 1985 bis 1997 war er Bestandteil der Gemeindevertretung. Von 1997 bis 2001 fungierte er als 1. Beigeordneter im Gmeindevorstand, ehe Vestweber seit 2001 – also zwölf Jahre lang – hauptamtlicher Bürgermeister von Gilserberg war.

Doch: Vor einem Jahr musste sich der Kommunalpolitiker aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand verabschieden.

Für sein langjähriges Wirken erntet Vestweber noch immer Lob aus allen Reihen. "Er hat für das Amt gelebt, dafür gebrannt", verdeutlicht der 1. Vorsitzende der Gemeindevertretung, Lothar Dietrich, das Engagement des ehemaligen Bürgermeisters.

In der vergangenen Gemeindevertretersitzung würdigte Heinrich Kunze die Verdienste – aber auch die Bürde – eines Bürgermeisters in einem kleinen Gedicht. Wie sehr Lothar Vestweber noch mit dem Amt verankert ist, ging anschließend aus seiner Dankesrede hervor: "Bei der Abstimmung ging mir eben automatisch die Hand hoch". Doch mit seinem Einsatz für benachteiligte Jugendliche in Marburg hat er bereits eine neue Aufgabe gefunden.

Auch Lomp und George geehrt

Die Bürger Gilserbergs schätzen ihren Bürgermeister a.D. vor allem für dessen unkomplizierte Art. Darüber hinaus habe er immer das Wohl der Gemeinde im Blick gehabt. In seiner Amtszeit sei die Gmeinde ein Stück nach vorne gekommen. So gelte Gilserberg heute in vieler Hinischt als vorbildliche und vorzeigbare Gemeinde, hieß es während der Weihnachtssitzung.

Neben Lothar Vestweber wurden kürzlich zwei weitere Bürger der Gemeinde Gilserberg für besondere Verdienste ausgezeichnet. So erhielt Roswitha Lomp aus Moischeid die Ehrenplakette für ihr 41 Jahre langes, ehrenamtliches Engagement beim DLRG. Sie ist für die Badeaufsicht im Moischeider Schwimmbad sowie an verschiedenen regionalen Seen verantwortlich. Dabei hat sie bereits zwei Menschenleben gerettet und vielen Kindern das Schwimmen beigebracht. Richard George aus Sachsenhausen wurde für seine 55 Jahre lange Tätigkeit in der Kuhlo-Bläsergruppe - davon 13 Jahre als Vorsitzender - ausgezeichnet. Vor allem die gute Nachwuchsförderung der vergangenen Jahre ist das Resultat seines Wirkens.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Baustellenparty zum Schulfest der CJD Oberurff für die neue Sporthalle

Am morgigen Samstag, 25. Mai, wird es besonders musikalisch an der CJD Oberurff in Bad Zwesten: Große Baustellenparty mit mehreren Bands soll Sporthalle mitfinanzieren.
Baustellenparty zum Schulfest der CJD Oberurff für die neue Sporthalle

Loshäuser Burschenschaft lädt zu ihrer Kirmes ein

Wie jedes Jahr haben die Loshäuser Burschenschaftsmitglieder drei Tage tolles Programm vorbereitet.
Loshäuser Burschenschaft lädt zu ihrer Kirmes ein

Röllshausen: Versuchter Betrug und Beschädigung durch Dachrinnenarbeiten

Vier unbekannte Männer demontierten und beschädigten am Mittwoch, 22. Mai, gegen 13.30 Uhr  Mittag in der Straße "Anspann" in Röllshausen die Dachrinne eines Hauses und …
Röllshausen: Versuchter Betrug und Beschädigung durch Dachrinnenarbeiten

Versuchter Enkeltrick in Wabern: 87-Jähriger bemerkt den Betrug noch rechtzeitig

Der Senior hatte schon mehrere tausend Euro bereitgelegt, ließ sich jedoch nicht auf eine Übergabe des Geldes ein.
Versuchter Enkeltrick in Wabern: 87-Jähriger bemerkt den Betrug noch rechtzeitig

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.