Viele Grundstücke, wenig Nachfrage

Von ANDREAS TH. BERNHARDFelsberg. Ein eigenes Huschen mit Garten fr viele Familien ein Traum. Doch erfllen knnen oder

Von ANDREAS TH. BERNHARD

Felsberg. Ein eigenes Huschen mit Garten fr viele Familien ein Traum. Doch erfllen knnen oder wollen sich diesen Wunsch immer weniger Menschen. Und das wiederum knnte zu einem echten Problem fr die Stadt Felsberg werden. Das zumindest frchtet der Grnen-Fraktionsvorsitzende Peter Hammerschmidt. Worum geht es? Mit der demografischen Entwicklung im lndlichen Raum und dem Wegfall der Eigenheimzulage ist die Nachfrage nach Baupltzen in den letzten Jahren stark gesunken. Waren es Ende der 90er-Jahre noch ber 20 Grundstcke, die in Felsberg jhrlich verkauft wurden, so waren es 2005 noch fnf, 2004 vier und 2006 nur noch zwei.

Kooperation mit der HLG

Dem entgegen stieg die Zahlder Baupltze in Felsberg und den Ortsteilen von 92 im Jahre 2004, auf derzeit mindestens 150. Umso erstaunlicher, dass die Stadtverordnetenversammlung in ihrer letzten Sitzung den zweiten Abschnitt des Areals Beuernsche Strae in Gensungen mit 55 Baupltzen mit der berraschende Begrndung freigab: Es bestehe inzwischen wieder eine erhhte Nachfrage. Doch worauf begrndet sich diese Hoffnung?

Schon seit 1983 berlsst die Stadt Felsberg die sogenannte Bodenbevorratung, also den Erwerb und die Vermarktung ihres Baulandes, der Hessischen Landgesellschaft (HLG) in Kassel. Dies hat den Vorteil, dass die Grundstckskufe nicht im Haushalt auftauchen. Stattdessen zahlt die Stadt etwa 70.000 Euro pro Jahr fr die Verzinsung des Kapitals und Nebenkosten. Ein Geschft ohne Risiko fr die HLG, denn der Vertrag sieht vor, dass die Grundstcke nach zehn Jahren von der Stadt zum Mindestverkaufspreis zurckgenommen werden mssen. Entsprechend, kritisiert Peter Hammerschmidt, shen die Vermarktungsanstrengungen der HLG aus. Da passiert nichts.

Alles kein Problem?

Insgesamt knnten so in den nchsten Jahren Rckkaufverpflichtungen von 1,9 Millionen Euro anfallen, besttigt die Stadt. Dem steht zwar der Wert der Grundstcke entgegen, doch zunchst msste sich der Kmmerer das Geld auf dem Kapitalmarkt beschaffen. Angesichts leerer Kassen, geringer Nachfrage und fallender Grundstckspreise keine wirklich verlockende Option.Derzeit schon akut sind, nach angaben des Rathauses, drei Areale, mit einem Rckkaufswert von insgesamt 300.000 Euro. Aber: Alles kein Problem versichert der Erste Stadtrat Kurt Wenderoth auf Anfage und betont die guten Beziehungen zur HLG. Mit anderen Worten: Die Stadt vertraut darauf, dass diese schon nicht auf Einhaltung der Vertrge pochen werde.

Untersttzung erhlt er dabei von Peter Eschenbach, Prokurist und Mitglied der Geschftsfhrung der HLG. Zwar sieht er durchaus Projekte die am Bedarf vorbei gehen, doch betont er auch, dass eine flexible Lsung gefunden werden knne. Sprich: Die Brgermeister knnen sich schrittweise aus den Vertrgen rauskaufen. An einem finanziellen Desaster habe niemand bei der HLG ein Interesse.Nach eigenen Angaben verwaltet die HLG derzeit 334 Baupltze in 19 Kommunen des Kreises. Der Fritzlarer Brgermeister, Karl-Wilhelm Lange, berichtet von insgesamt 54 Baupltzen, die in der Domstadt und ihren Stadtteilen zur Verfgung stehen. 35 davon gehren in die Kooperation mit der HLG. Lange: "Wir haben eigene Optionen in unseren Vertrgen mit der HLG ausgehandelt." Das bedeute, Grundstcksankufe erfolgen erst, wenn auch Areale verkauft sind.

Speckgrtel hat's besser

In Frielendorf stehen derzeit 22 Baupltze zum Verkauf. Auch hier sank die Zahl der Verkufe in den letzten Jahren drastisch. Doch Rckkaufverpflichtungen stnden derzeit nicht an, so Brgermeister Birger Fey.Wir gehen inzwischen bewusst andere Wege, betont dagenen Edermndes Brgermeister Karl-Heinz Frber. Statt die HLG mit der Vermarktung zu beauftragen, setzt die Gemeinde auf private Investoren.Allerdings ist Edermnde auch in einer besonderen Situation: Im Speckgrtel von Kassel konnten wir trotz des Nachfragerckgangs noch recht viele Grundstcke verkaufen, so Frber. Zwar nicht mehr 150, wie in den 90ern, aber doch noch rund 15 im Jahr. Doch nun tritt auch hier die Stadt auf die Bremse. Derzeit stehen nach Auskunft des Brgermeisters nur noch zehn Grundstcke zum Verkauf.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Schwerer Verkehrsunfall auf Bundesstraße 254
Heimat Nachrichten

Schwerer Verkehrsunfall auf Bundesstraße 254

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B 254 sind heute Nachmittag um 12:55 Uhr ein Pkw und ein Lkw frontal zusammengestoßen. Der Fahrer des Pkw erlitt nach …
Schwerer Verkehrsunfall auf Bundesstraße 254
Inzidenzwert über 50: Schwalm-Eder-Kreis erlässt neue Allgemeinverfügung
Heimat Nachrichten

Inzidenzwert über 50: Schwalm-Eder-Kreis erlässt neue Allgemeinverfügung

Mit einer neuen Allgemeinverfügung kommt der Schwalm-Eder-Kreis der Verpflichtung des Landes Hessen nach, geeignete Maßnahmen vor Ort zu ergreifen, sollte der …
Inzidenzwert über 50: Schwalm-Eder-Kreis erlässt neue Allgemeinverfügung
„The Rockin’ Kids“ spielen am Freitag beim Open-Air in Treysa
Schwälmer Bote

„The Rockin’ Kids“ spielen am Freitag beim Open-Air in Treysa

„The Rockin’ Kids“ ist ein Bandcoaching Programm der Musikschule „Rock & Pop Werkstatt“ aus Neukirchen.
„The Rockin’ Kids“ spielen am Freitag beim Open-Air in Treysa
Gudensberger Bäckerei Brede meldet Insolvenz an
Heimat Nachrichten

Gudensberger Bäckerei Brede meldet Insolvenz an

Schlimmer Absturz des Traditionsunternehmens: Steht Brede nach der Hygieneschließung von letzter Woche und der Zoll-Razzia vor dem Aus?
Gudensberger Bäckerei Brede meldet Insolvenz an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.