Volles Haus zum Auftakt

+

Ziegenhain. 100 Besucher sehen Eröffnung zur aktuellen Ausstellung im Museum der Schwalm.

Ziegenhain. Wenn Konrad Nachtwey, Vorsitzender des Schwälmer Heimatbundes, ins Museum der Schwalm nach Ziegenhain einlädt, dann wird Kunst gewöhnlicherweise zu einem echten Event. So auch am vergangenen Sonntag, als Nachtwey die Schwälmer Kunstgemeinde zur Vernissage der Ausstellung "Skulptur und Malerei im Kontrast" einlud.Überwältigt war der Kunsthistoriker dann aber doch, als die 99 Stühle im Museum nicht ausreichten, um jedem Besucher einen Platz zu gewähren: "Wir haben die Bude voll."

Das freute auch die regionalen Aussteller. Das Ehepaar Barbara und Diethard Bersch aus Ziegenhain demonstrierte mit ihren Gemälden Farbenrausch und Linie. Der Bildhauer Kurt Markowski aus Neukirchen zeigte Köpfe und Figuren. Seit nunmehr 30 Jahren wirkt Markowski leidenschaftlich als Autodidakt in seinem Atelier. Seine Arbeiten entstehen aus heimischem Holz, Sandstein, Basalt, Marmor, Serpentin, aber auch aus skurrilen Fundstücken unterschiedlichster Art. Seit seinem Eintritt in den Ruhestand im Jahr 2001 stellt Markowski nahezu jährlich aus. Seine Figuren, Gesichter und abstrakten Körper haben ihn bereits bis nach Perugia (Italien) und Longpount (Paris/Frankreich) gebracht. Besondere Aufmerksamkeit schenkten die Museumsbesucher seinem Windspiel aus Plexiglas. Dieses hatte er zunächst erhitzt, um es anschließend in seine Form zu bringen. Markowskis Kunst-Verständnis: "Sie muss nicht immer schön, dafür aber immer interessant sein."

Gleich neben dem sehenswerten Windspiel: Gondeln in Venedig – gemalt von Barbara Bersch. Sie lässt sich von Landschaften und Pflanzen beeindrucken, vor allem aber von Spiegelungen im Wasser. In Katzen erkennt sie die Ambivalenz von Raub- und Schmusetieren. Und ihre eigenen Reiseeindrücke teilt sie lieber durch Malerei als durch Fotos mit. Ihr Ehemann Diethard präsentierte indes seine Dorf- und Stadtansichten. In seiner Architekturmalerei findet sich so manches Haus und die ein oder andere Scheune wieder, die inzwischen nicht mehr existieren. Somit sind Diethard Berschs Gemälde hin und wieder auch Zeugen der Zeit.

Die Ausstellung "Skulptur und Malerei im Kontrast" ist noch bis einschließlich 21. September im Ziegenhainer Museum der Schwalm zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Schwerer Verkehrsunfall auf Bundesstraße 254: 87-Jähriger stirbt am Unfallort
Heimat Nachrichten

Schwerer Verkehrsunfall auf Bundesstraße 254: 87-Jähriger stirbt am Unfallort

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B 254 sind heute Nachmittag um 12:55 Uhr ein Pkw und ein Lkw frontal zusammengestoßen. Der 87-jähriger Pkw-Fahrer wurde dabei …
Schwerer Verkehrsunfall auf Bundesstraße 254: 87-Jähriger stirbt am Unfallort
Probleme mit der Telekom bei Sandra Fischer in Malsfeld
Heimat Nachrichten

Probleme mit der Telekom bei Sandra Fischer in Malsfeld

Wenn das Telefon nicht mehr klingelt: Schon seit 28. Mai klappen Internet und Telefon in Sandra Fischers Zahnarztpraxis nicht einwandfrei.
Probleme mit der Telekom bei Sandra Fischer in Malsfeld
"Die Fabelwege": Neue Wander- und Spazierrouten im Rotkäppchenland geplant
Homberger Anzeiger

"Die Fabelwege": Neue Wander- und Spazierrouten im Rotkäppchenland geplant

Fabelhafte Premiumwege entstehen im Knüll. Geplant sind 17 neue Spazier- und Wanderwege, die den Namen "Die Fabelwege" tragen sollen.
"Die Fabelwege": Neue Wander- und Spazierrouten im Rotkäppchenland geplant
Rote, blaue, gelbe und grüne Grashüpfer: Neue KiTa in Guxhagen wird im August eröffnet
Heimat Nachrichten

Rote, blaue, gelbe und grüne Grashüpfer: Neue KiTa in Guxhagen wird im August eröffnet

Noch laufen die Bauarbeiten an der neuen KiTa des Gertrudenstifts aus Baunatal auf Hochtouren, doch in nur wenigen Tagen erkunden die "Kleinen Grashüpfer" die Räume der …
Rote, blaue, gelbe und grüne Grashüpfer: Neue KiTa in Guxhagen wird im August eröffnet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.