Wildwuchs-Lösung mit Ziegen - ProFritzlar räumte mit JUKO den Amberg auf

Fritzlar. 170 große Müllsäcke voller Müll schafften die Jugendlichen der Jugendkoordinierungsstelle JAKO im Frühjahr vom 4.712 Quadratmeter groß

Fritzlar. 170 große Müllsäcke voller Müll schafften die Jugendlichen der Jugendkoordinierungsstelle JAKO im Frühjahr vom 4.712 Quadratmeter großen Areal des Ambergs in Fritzlar fort. Das Ergebnis aller Arbeiten begutachteten vergangenen Mittwoch die Verantwortlichen. Nicht nur eine geräumte Fläche ohne Müll und Wildwuchs konnte Diözesanbaumeister Dr. Burghard Preusler vom Bistum Fulda bestaunen, sondern auch eine Herde Ziegen auf dem bistumeigenen Grundstück. Der Vorsitzende Dr. Ulrich Skubella vom Verein ProFritzlar erläuterte ihm den Nutzen des "natürlichen Rasenmähers". Die Ziegen von Hirt Franz-Joseph Ludwiczak verhindern naturgemäß den ausufernden Bewuchs des Hügels.

Auf den Kosten sitzt noch der Verein alleine

Da die elf Tiere jedoch wenig wählerisch bei der Nahrungsaufnahme sind, mussten die vorhandenen Bäume mit aufwendigen Verbißschutz versehen werden. Der Verein beziffert die Kosten für die Holzkonstruktionen, inklusive Akazienpfähle und dem Unterstand für die Ziegen auf 4.200 Euro. Preusler zeigte sich bereit bei der Finanzierung zu helfen: "Ich setze mich dafür ein, dass der Verein nicht auf den Kosten hängen bleiben wird."

Er gab zu Bedenken, dass das Bistum das über 40.000 Quadratmeter große Gelände von der Stadtmauer bis zum Mühlengraben mit seinen historischen Gebäuden, kommunalen Straßen und diversen Mauern zu bewirtschaften habe. Schulleiterin Jutta Ramisch schaltete sich hier ein, schließlich habe sich das Bistum in erster Linie für die Belange der Ursulinenschule zu sorgen.

Alle begeistert von langfristiger Lösung

Insgesamt zeigte sich Gruppe, unter ihnen auch Fritzlars Bauamtsleiter Berthold Menges und die Bistumsarchitekten Hermann-Josef Walk und Dirk Schindewolfe, dass nun endlich eine langfristige Lösung für die immer wieder verwildernde Fläche gefunden worden ist. Vorher hatte man immer mal wieder das Gebiet aufgeräumt – im Rahmen von Schülerprojekten oder ähnlichem. "In der Größenordnung von 5.000 Euro haben wir alle paar Jahre wieder einen vernünftigen Zustand hergestellt.", so Preusler.

Keine Lohnkosten

Da kommt die günstige Lösung des Vereins gerade Recht, denn Lohnkosten fielen dabei keine an. Die Arbeit der Jugendlichen bezahlte die Arbeitsagentur, die Arbeit der Vereinsmitglieder war ehrenamtlich und damit gratis. JUKO-Bezirksleiterin Tina Wagener betonte, den integrativen und qualifizierenden Charakter der Arbeiten. Zwei der vier Jugendlichen erhielten mittlerweile einen Motorsägenschein.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Für 940.000 Euro: Homberger Hohlebach Mühle steht zum Verkauf

Die Hohlebach Mühle am Stadtrand von Homberg ist ein echtes Schmuckstück. Dennoch stehen Restaurant und Hotel auf dem 12.000 Quadratmeter großen Grundstück regelmäßig …
Für 940.000 Euro: Homberger Hohlebach Mühle steht zum Verkauf

Neuer Chefarzt der Chirurgie bei Asklepios: Dr. Mohamed Masmoudi

Dr. Mohamed Masmoudi ist der Nachfolger für Dr. Gunter Aurand und arbeitet Donnerstags als Chefarzt der Chirurgie im Asklepios-Krankenhaus in Melsungen.
Neuer Chefarzt der Chirurgie bei Asklepios: Dr. Mohamed Masmoudi

Lydia Gräff ist bereits seit 40 Jahren Erzieherin in Borkener Kita

Zum 40-jährigen Jubiläum von "Pusteblumen"-Erzieherin Lydia Gräff feierte sie vergangene Woche mit Kolleginnen, Kindern, Eltern und dem Bürgermeister.
Lydia Gräff ist bereits seit 40 Jahren Erzieherin in Borkener Kita

Abrissarbeiten auf ehemaligem Ulrich-Areal haben begonnen – Homberger Einkaufszentrum soll 2020 eröffnen

Die Abrissarbeiten auf dem ehemaligen Areal des Autohauses Ulrich an der Homberger Drehscheibe haben begonnen. Wie der Investor für das geplante Einkaufszentrum bei der …
Abrissarbeiten auf ehemaligem Ulrich-Areal haben begonnen – Homberger Einkaufszentrum soll 2020 eröffnen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.