Auf Worte müssen Taten folgen – Klinik-Immobilie darf nicht verrotten

+

Homberg. Auf Themensuche im Bürgermeister-Wahlkampf scheint das verlassene Kreiskrankenhaus am Werrberg das Interesse der Kandidaten geweckt zu haben.

Homberg. "In vielen Gesprächen mit Homberger Bürgern wurde mir immer wieder gesagt, wie wichtig das Krankenhaus war und wie sehr der Wegfall der Klinik den bisherigen Niedergang der Kreisstadt kennzeichnet", sagt Bürgermeisterkandidat Stefan Giebel.

Die Stadt müsse im Rahmen ihrer wirtschaftlichen Möglichkeiten dringend prüfen, ob ein Rückkauf des Krankenhauses denkbar ist oder ob eine Bürgergenossenschaft das Gebäude übernehmen könnte. Ziel muss es weiterhin sein, die Immobilie zu sanieren und einer neuen Nutzung zuzuführen, bevor am Werrberg eine riesige Bauruine entsteht.

Mögliche Interessenten gibt es laut Stefan Giebel genug: die B.Braun AG in Melsungen, die Bundesanstalt für Arbeit, Betreiber von Tageskliniken und viele mehr.

Verlorene Tage für Homberg

Für die Ansiedlung von spezialisierten Instituten aus dem Bereich der Medizin würde sich Sozialdemokrat Giebel konsequent einsetzen: "Umweltkrankheiten oder längere schwerere Erkrankungen sowie Schmerztherapien könnten in Homberg behandelt werden.

Das anliegende Schwesternwohnheim sollte zum Beispiel für seniorengerechte Wohnungen mit Tages- und Kurzzeitpflege genutzt werden oder Generationen übergreifend, bei entsprechendem Anschluss an den öffentlichen Personennahverkehr, als Studentenwohnheim."

Stefan Giebel sieht die Zukunft klar: "Jeder Tag, den das Krankenhaus momentan leer steht, ist ein verlorener Tag für Homberg. Eine sinnvolle und nachhaltige Nutzung des ehemaligen Homberger Krankenhauses steht daher ganz oben auf meiner Prioritätenliste."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

IHK ehrt neun Unternehmer aus der Region

Unternehmer, die sich in besonderer Weise und über einen langen Zeitraum um die regionale Wirtschaft verdient gemacht haben, wurden nun vom IHK geehrt.
IHK ehrt neun Unternehmer aus der Region

Schon wieder: Mann entblößt sich im Bad Zwestener Kurpark, diesmal vor zwei Spaziergängerinnen 

Erneut zeigte ein unbekannter Mann im Kurpark sein Geschlechtsteil. Die Polizei vermutet, dass es der selbe von Samstag sein könnte.
Schon wieder: Mann entblößt sich im Bad Zwestener Kurpark, diesmal vor zwei Spaziergängerinnen 

Kreistag spendet dem Trauer- und Hospiznetzwerk 2.000 Euro

Dank dem Kreistag und der Kreissparkasse Schwalm-Eder kann sich das Trauer- und Hospiznetzwerk über eine Spende von 2.000 Euro freuen.
Kreistag spendet dem Trauer- und Hospiznetzwerk 2.000 Euro

Der Wildpark Knüll hat nach Sturmtief Eberhardt wieder geöffnet

Nach den entstandenen Sturmschäden hat der Wildpark Knüll nun wieder geöffnet und startet ab April mit dem Thementier Waschbär durch.
Der Wildpark Knüll hat nach Sturmtief Eberhardt wieder geöffnet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.