Zwischen Furz 3 und Hartz IV - Kabaret vom Feinsten: Christoph Sieber begeistert

Kabarettist Christoph Sieber. Fotos: Hilbert
+
Kabarettist Christoph Sieber. Fotos: Hilbert

Von DR. SVEN HILBERTEdermünde. Kabarettist Christoph Sieber ist mit seinem Programm "Das gönn ich Euch!" in Edermünde-Holzhausen aufget

Von DR. SVEN HILBERT

Edermünde. Kabarettist Christoph Sieber ist mit seinem Programm "Das gönn ich Euch!" in Edermünde-Holzhausen aufgetreten. Der Abend, gespickt mit melancholischen Worten, nachdenklichen Texten, rotzfrechen Bemerkungen und der Suche nach dem Glück, strapazierte Gewissen und Lachmuskeln gleichermaßen.

Comedy und Kabaret

Mit Leichtigkeit hat Christoph Sieber die Gratwanderung zwischen grimassierender Comedy bis hin zum anspruchsvollen Kabarett geschafft, auf dass den Zuschauern das Lachen im Halse stecken blieb. Der Entertainer betrachtete die Gesellschaft, Bundes- und Weltpolitik mit der Lupe des Humors und präsentierte Sachverhalte, die bekannt sind, aber die man nicht unbedingt wahrhaben möchte.

"Du kannst in diesem Land einen Klingelton runterladen der Furz 3 heißt. So ist Deutschland 2011 angekommen zwischen Furz 3 und Hartz IV", witzelte Sieber. Letzteres sei sowieso nur "Schweigegeld", dafür dürften die Empfänger an keiner Demo teilnehmen, kein dummes Gerede einem Dritten gegenüber loslassen und "überhaupt", erklärte der Kabarettist in der Rolle des Arbeitgebers, "zahlen wir das sowieso nur, damit es so aussieht, als ob wir uns für sie interessieren".

Jeder bekam sein Fett weg

Sarkasmus pur, der da von der Bühne kam und sich in einem schnellen Wechselspiel mit derbem und intelligentem Witz befand.

Seien es die Baumärkte, die für Männer so anziehend wirken, wie die Stiefeletten für die Frau oder die philosophische Abhandlung über Wirkungsgrad und Ästhetik diverser Sportarten.

Verschont wurde von Sieber nichts und niemand. So ist Breitensport für ihn ein 120 Kilogramm schwerer Radfahrer, der sich in ein T-Mobile-Trikot der Größe M gezwängt hat. Der Wechsel zwischen Politik und Gesellschaft, zwischen persönlicher Nabelschau und dem Spiegel, den der Kabarettist dem begeisterten Publikum vor die Nase hielt, übte den großen Reiz der Show aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Große Tat auf kleinem Rad: Michel Descombes tritt für krebskranke Kinder in die Pedale

Michel Descombes trotzt auf seiner „Tour der Hoffnung“ Corona. Er sammelt für krebskranke Kinder und machte am Donnerstag Halt in Homberg.
Große Tat auf kleinem Rad: Michel Descombes tritt für krebskranke Kinder in die Pedale

Gudensberg: Zwei Radlader im Wert von 110.000 Euro von Firmengelände gestohlen

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurden zwei Radlader im Gesamtwert von 110.000 Euro von einem Firmengelände im Gudensberger Bahnwiesenweg gestohlen.
Gudensberg: Zwei Radlader im Wert von 110.000 Euro von Firmengelände gestohlen

Nachnutzung der Treysaer St. Martin-Schule: SPD schlägt Jugend- und Kulturzentrum vor

Aus dem ehemaligen Standort der St. Martin-Schule in Treysa könnte in naher Zukunft ein Jugend- und Kulturzentrum werden. Diesen Vorschlag hat jüngst die SPD-Fraktion in …
Nachnutzung der Treysaer St. Martin-Schule: SPD schlägt Jugend- und Kulturzentrum vor

Schwalmstadt startet mit Kunsthandwerk und vielen Angeboten in die Michaeliswoche

Heute startet in Schwalmstadt die Michaeliswoche. Mit ihr wollen der Gewerbe- und Tourismusverein G.u.T sowie die Stadt Schwalmstadt zur Stärkung des Einzelhandels vor …
Schwalmstadt startet mit Kunsthandwerk und vielen Angeboten in die Michaeliswoche

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.