Zynismus statt Barrierefreiheit

Stadt Schwalmstadt fordert Bahn AG zum Handeln aufVon ALEXANDER GBERTTreysa. Und wieder einmal das liebe Geld. Wenn es um den behindertengerecht

Stadt Schwalmstadt fordert Bahn AG zum Handeln auf

Von ALEXANDER GBERT

Treysa. Und wieder einmal das liebe Geld. Wenn es um den behindertengerechten Umbau der Bahnhfe geht, gibt sich die Deutsche Bahn AG sparsam. Die Schwerflligkeit des Unternehmens zeigt sich am Beispiel des Bahnhofes in Treysa. Whrend mittlerweile in Wilhelmshhe uneingeschrnkte Barrierefreiheit herrscht, sind die Hindernisse in Treysa eklatant.

Der Weg auf den Bahnsteig fhrt nur durchs schlecht gekennzeichnete Hintertrchen. Eine Rampe am Haupteingang sucht man vergebens. Um nach Kassel zu gelangen, muss der Reisende zum Gleis 2. Die geschtzten 30 Treppenstufen und sechs Hhenmeter in die Unterfhrung sind nicht nur fr Rollstuhlfahrer unberwindbar. Ein Fahrstuhl: Fehlanzeige! Bleibt also nur der Weg direkt ber die Gleise. Der bergang ist erst krzlich fr Unbefugte verboten worden, so steht es auf einem Warnschild.

Planungsstand laut der Allianz pro Schiene: Auch nach 2011 wird der Bahnhof in Treysa nicht barrierefrei sein. Laut Auskunft der Bahn AG ist der Standort Treysa nicht im vorrangigen Umbaubedarf. Das kann doch nicht wahr sein, sagt Brgermeister Wilhelm Krll. Mit Nachdruck fordert deshalb jetzt die Stadtverordnetenversammlung die Deutsche Bahn AG in einer Resolution auf, die erforderlichen Schritte zu einem behindertengerechten und damit barrierefreien Umbau wieder aufzunehmen und zeitnah in die Wege zu leiten. Krll: Schwalmstadt ist Sitz der diakonischen Einrichtung Hephata und damit Wohn- und Arbeitssttte fr einige hundert Menschen mit Behinderung, die auf den Bahnhof angewiesen sind. Die treffen auf unberwindbare Probleme. hnlich schwierig stelle sich die Situation fr Bahnreisende mit Kinderwagen, Fahrrad oder Gehhilfen dar.

Bitte woanders einsteigen

Auf Anfrage der Stadtverwaltung bei der Bahn AG, wie Zge Richtung Kassel ohne die Gleise zu queren erreicht werden knnen, habe das Unternehmen geantwortet: Behinderte Menschen sollten doch bitte an einem anderen Bahnhof zu- oder aussteigen, um in Richtung Kassel zu gelangen. Das grenzt doch an Zynismus, erbost sich Brgermeister Krll.

Ein in 2005 vom Planungsbro Ikos im Auftrag der Bahn erstelltes Entwicklungskonzept liege bereit, wann der Umbau beginnen knne, stehe aber in den Sternen.

Die Bahn sei schlichtweg nicht bereit, sich an den Kosten zu beteiligen. Anders der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) der habe bereits angekndigt sich finanziell mit einzubinden. Die Kosten von geschtzten 100.000 Euro kann die Stadt nicht allein schultern. Aber allein die Bereitschaft der Bahn, an den Planungen mitzuwirken, ist viel wert.

Kurzfristig fordert die Stadtverordnetenversammlung die Bahn dazu auf, den Zugang zu Gleis 2 mittels einer Schranke und Sprechanlage sicherzustellen. Das funktioniere schlielich entlang der Main-Weser-Bahn an mehreren Stellen problemlos. Eine Stellungnahme der Bahn AG lag bis zum Redaktionsschluss nicht vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Haken in Schnabel und Hals: Schwan auf Felsberger Fischteich gerade noch gerettet

Fast hätte der Schwan mit seinem Leben bezahlt. Auf einem Fischteich im Felsberger Stadtteil Altenburg retteten Mitarbeiter des Tierheims Beuern am Sonntag das Tier vor …
Haken in Schnabel und Hals: Schwan auf Felsberger Fischteich gerade noch gerettet

Unbekannte beschädigen Toilettenanlage in Neukirchen

Der Magistrat der Stadt Neukirchen hat eine Belohnung für Hinweise ausgesetzt.
Unbekannte beschädigen Toilettenanlage in Neukirchen

100 Jahre vhs Schwalm-Eder: Lange Nacht der Volkshochschulen am Freitag

Die Volkshochschule des Schwalm-Eder-Kreises wird 100 Jahre alt. Aus diesem Grund findet unter anderem am kommenden Freitag eine "Lange Nacht der Volkhochschulen" in …
100 Jahre vhs Schwalm-Eder: Lange Nacht der Volkshochschulen am Freitag

Der Bedarf ist hoch: Kreis sucht Pflegefamilien – Ehepaar berichtet über Erfahrungen aus 24 Jahren

Wenn das Wohl eines Kindes gefährdet ist, nimmt das Jugendamt es in seine Obhut und vermittelt das Kind an Pflegefamilien. Eine verantwortungsvolle Aufgabe, die neben …
Der Bedarf ist hoch: Kreis sucht Pflegefamilien – Ehepaar berichtet über Erfahrungen aus 24 Jahren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.