Staatsheater-Schauspielerin Alexandra Lukas: "Theater ist viel schöner als Netflix"

+
Ihre Freizeit verbringt Staatstheater-Schauspielerin Alexandra Lukas gern an der Grünanlage der Grimmwelt.

Am Sonntag feiert im tif das Stücks Philip Seymour Hoffman Premiere. Alexandra Lukas ist darin in fünf Rollen zu sehen

Kassel. Vergnügt spielt Alexandra Lukas mit ihrem Bruder, der gerade zu Besuch ist, Tischtennis nahe der Grimmwelt. Denn in der Grünanlage ist sie gern, verbringt allgemein viel Zeit draußen - wenn sie nicht gerade auf den Bühnen des Kasseler Staatsheaters steht. „Ich genieße die Ruhe hier“, so die 29-Jährige. Ruhe findet sie in diesen Tagen aber nur selten. Schließlich steht am Sonntag, 20. September im tif die Premiere des Stücks Philip Seymour Hoffman auf dem Programm. Coronabedingt gibt es leider nur 30 Plätze. „Ich hätte nie gedacht, dass so eine Zeit möglich ist, dass ein Theater über Wochen geschlossen bleiben muss“, so Lukas. „Für uns Schauspieler war es natürlich auch schade, dass wir uns von gewissen Stücken nicht verabschieden konnte. Es war schon traurig, als alles spontan abgebrochen wurde.“ Jetzt laufen die Proben aber wieder normal – natürlich mit Abstand!

Für die gebürtige Düsseldorferin ist es die dritte Spielzeit am Kasseler Staatstheater. In Operette begeisterte sie bereits im vergangenen Jahr als Prinzessin Himalaj (Wiederaufnahme 13. November) und in Mephisto(ab Oktober wieder zu sehen) spielte sie gleich mehrere Rollen. In der kommenden Spielzeit stehen weiter noch Kasimir und Karoline (Premiere 29. November) und Pension Schiller (Uraufführung Januar 2021) an. Man wird also bestimmt noch viel von der leidenschaftlichen Tänzerin und Schauspielerin sehen und hören. Ihre Leidenschaft fürs Schauspiel entdeckte sie im Alter von 13 Jahren.

In Aktion: Alexandra Lukas bei den Proben zu Philip Seymour-Hoffmann.

„Ich hatte schon seit einigen Jahren Hip Hop getanzt und kam durch Bekannte zu einem Tanztheaterstück. Da merkte ich: beim Schauspielern kann ich mich noch besser ausdrücken. So setzte Lukas nach ihrem Abitur ihren Plan sofort um und begann Schauspiel an der Akademie für Darstellende Kunst in Baden-Württemberg in Ludwigsburg zu studieren. Während ihres Studiums spielte sie am Schauspiel Stuttgart, beim Körber Studio Hamburg und gastierte im vierten Studienjahr am Schauspiel Frankfurt, woraufhin sie festes Ensemblemitglied wurde Interdisziplinäre Projekte an der Schnittstelle von Tanz, Musik und Schauspiel führten sie nach Ghana, Südafrika, Japan, Israel und in die Türkei. Seit der Spielzeit 2018-19 ist sie festes Ensemblemitglied am Staatstheater Kassel und bereits als Puck in William Shakespeares Ein Sommernachtstraum auf der Bühne zu sehen und arbeitet mit Laura Linnenbaum, Thomas Bockelmann und Philipp Rosendahl.

Im modernen Stück Philip Seymour Hoffman, das am 20. September Premiere feiert geht es um drei magisch-realistische Handlungsstränge, in denen die Zeit nicht linear verläuft, Kausalitäten höchst subjektiv sind, das Wunderbare alltäglich, das Alltägliche dagegen wunderbar, erzählt: zum Beispiel von einem japanischen Teenager, der in einer Gameshow alles über seinen Lieblingsschauspieler beantworten kann, sogar die Farbe dessen Slips ... jetzt, im Augenblick der Show. Und von einem Schauspieler, der zur Identitäts-Therapie muss, weil er zwar arbeitslos ist, zugleich dauernd für Philip Seymour Hoffman gehalten wird. Und natürlich Philip Seymour Hoffman, der von einer Produktionsfirma ein überaus seltsames Angebot erhält ... Im Stück werden 30 Rollen von sechs Schauspielern gespielt. „Ich habe fünf Rollen übernommen.“

Es geht grob darum, dass man eher das ist, was andere Leute einem zuschreiben, statt wie man wirklich ist. Die Zuschauer können sich wieder auf schöne Kostüme freuen.“ In Kassel hat sich die Düsseldorferin bestens eingelebt. „Ich wohne im Vorderen Westen und genieße das Flair dort.Kassel ist eine gemütliche Stadt man kann vieles draußen machen und alles fußläufig erreichen.“ In ihrer Freizeit spielt die Schauspielerin gern Basketball, Tischtennis oder wirft sich einen Hula Hoop-Reifen über. Über die Vorzüge eines Theater verrät sie: Netflix und TV schauen ist zwar ganz nett, aber Theater ist immer nochmal etwas anderes. Man kommt dort mit Menschen zusammen und bekommt direkt eine Reaktion. Das ist doch viel besser als fernsehen!“

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Hospitals-Kellerei eröffnet am Montag dritten Standort in Harleshausen

Während Deutschland unter der Corona-Krise ächzt, schleppt Daniel Werner Champagner-Kisten. Berufsbedingt. Dabei gibt es tatsächlich Grund zum Feiern: Ab Montag eröffnet …
Hospitals-Kellerei eröffnet am Montag dritten Standort in Harleshausen

Die wöchentlichen Zahlen der Coronavirus Infektionen in Hessen

Die Zahl der mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 Infizierten, die registriert wurden, ist in Hessen seit des Ausbruchs der Pandemie nun auf 32.852 Menschen (Stand: 26. …
Die wöchentlichen Zahlen der Coronavirus Infektionen in Hessen

Kassel: Maskenpflicht im Unterricht - Indoor-Schulsport verboten

Stadt Kassel weitet Maßnahmen aus: Maskenpflicht im Schulunterricht
Kassel: Maskenpflicht im Unterricht - Indoor-Schulsport verboten

Maskenpflicht für Eltern auf Spielplätzen im Landkreis Kassel

"Der erneute Anstieg der Corona-Inzidenz auf 79,8 (Zahl der Neuerkrankungen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen) zwingt uns dazu die bisherigen …
Maskenpflicht für Eltern auf Spielplätzen im Landkreis Kassel

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.