1. lokalo24
  2. Lokales

Stadt Kassel kauft Areal der ehemaligen Jägerkaserne

Erstellt:

Kommentare

Unterschreiben den Kaufvertrag: Julia Beinecke (BImA) und Oberbürgermeister Christian Geselle .
Unterschreiben den Kaufvertrag: Julia Beinecke (BImA) und Oberbürgermeister Christian Geselle . © Stadt Kassel/Stiebing

Nutzung aus bezahlbarem Wohnen und Gewerbe soll zu Erfolgsgeschichte im Kasseler Süden werden

Kassel. Die Stadt Kassel hat das Areal der ehemaligen Jägerkaserne I von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) erworben. Der entsprechende Kaufvertrag wurde jetzt notariell beurkundet.„Das fast 4,5 Hektar große Quartier soll für eine gemischte Nutzung aus bezahlbarem Wohnen und Gewerbe zukunftsweisend entwickelt werden“, erläutert Oberbürgermeister und Liegenschaftsdezernent Christian Geselle. „Das Gelände zwischen Ludwig-Mond-Straße, Frankfurter Straße und Park Schönfeld bietet jetzt eine gute Chance für eine echte Erfolgsgeschichte im Kasseler Süden.“

„Mit diesem Kaufvertragsabschluss haben wir den Wunsch der Stadt Kassel, die Jägerkaserne I zu erwerben, erfüllt“, sagte Julia Beinecke, zuständige Verkaufsteamleiterin bei der BImA. „Ich freue mich sehr, dass wir damit einen bedeutsamen Zwischenschritt für die Entwicklung dieser Konversionsfläche erreicht haben.“

Das Konversionsareal Jägerkaserne I mit unter Denkmalschutz stehenden Militärliegenschaften beinhaltet auch einen ehemaligen Exerzierplatz, auf dem eine Neubebauung für Wohnzwecke beabsichtigt ist. 30 Prozent der neu geschaffenen Wohneinheiten sind für den geförderten Wohnungsbau vorgesehen. In einem der Bestandsgebäude soll eine Kinderbetreuungseinrichtung in städtischer Trägerschaft realisiert werden. Zudem soll die ehemalige Reithalle erhalten bleiben und einer neuen Nutzung zugeführt werden. Das von der Bundeswehr genutzte Gebäude „Ludwig-Mond-Str. 41“ bleibt im Eigentum der BImA.

Derzeit wird für das direkt an den Park Schönfeld angrenzende Areal ein Bebauungsplan aufgestellt, mit dem die künftigen Nutzungen festgesetzt werden. Anschließend will die Stadt die für die Bebauung vorgesehenen Flächen sowie die Bestandsgebäude in diesem Quartier veräußern.

Auch interessant

Kommentare