1. lokalo24
  2. Lokales

Umfangreiche Baumpflegearbeiten und Fällungen im Tannenwäldchen  

Erstellt:

Kommentare

Drei Bäume stehen definitiv zur Fällung an
Drei Bäume stehen definitiv zur Fällung an © Archiv

Einsatz von Maschinen nicht möglich - alle Bäume müssen erklettert werden.

Kassel. Bereits im Jahr 1780 legte Stadtbaumeister Johannes Wolff im Tannenwäldchen einen Park vor den damaligen Toren Kassels an. In den 1960er Jahren wurde der vorhandene Nadelholzbestand mit Laubbäumen ergänzt. Heute stehen auf dem gesamten Gelände fast 2.000 Bäume. Sie bilden zum Teil einen sogenannten waldartigen Bestand.
Am Nordhang des Tannenwäldchens sind vorrangig Ahorne, Eschen und Buchen vorzufinden. Einige dieser Bäume müssen nun gefällt werden, da sie entweder bereits abgestorben oder im sogenannten Absterbeprozess sind und so eine potentielle Gefährdung der Verkehrssicherheit für die Besucherinnen und Besucher darstellen. Die Bäume könnten zeitnah umfallen oder große Teile der Krone abwerfen.
 
Ab Mitte dieser Woche sind deshalb umfangreiche Baumpflegearbeiten an 21 Bäumen geplant. Da der Bestand nicht mit Maschinen befahrbar ist, müssen alle Bäume geklettert werden. Drei Bäume stehen definitiv zur Fällung an, bei 18 Bäumen ist ein Habitatbaumschnitt oder eine Kroneneinkürzung vorgesehen. Bei weiteren 38 Bäumen wird Totholz entfernt.
 
Im Sinne des Naturschutzes wird das anfallende Schnittmaterial vor Ort verbleiben. Dort, wo es möglich ist, wird der Baumstamm als Totholzhabitat für Insekten und Vögel bestehen bleiben. Totholz und Habitatbäume sind wichtige Bestandteile des städtischen Ökosystems. Sie sind Lebensgrundlage vieler Arten von Tieren, Pflanzen, Pilzen, Moosen und Flechten. Tote bzw. absterbende Bäume spielen z.B. eine Rolle als Brutplatz oder Keimbett. Sie speichern Wasser, Nährstoffe und Kohlenstoffe, welche im Laufe des Totholzabbaus teilweise in den Boden überführt werden. In der waldähnlichen Struktur des Tannenwäldchens gibt es viel natürliche Verjüngung der vorhandenen Baumarten, welche die entstehenden Lücken in wenigen Jahren wieder schließen werden.

Auch interessant

Kommentare