"Verknallt an Silvester": Präventionsaktion am Tag des brandverletzten Kindes im Klinikum

+
Die Gefahren durch Feuerwerkskörper stehen in diesem Jahr im Mittelpunkt des Tages des brandverletzten Kindes, zu dem die Initiative Paulinchen e.V. jährlich am 7. Dezember aufruft.

Der bundesweite "Tag des brandverletzten Kindes" am 7. Dezember steht 2019 unter dem Motto „Verknallt an Silvester!“ und rückt Unfallgefahren, ausgehend von Feuerwerkskörpern, in den Mittelpunkt.

Kassel. Die Kinderchirurgen im Klinikum Kassel und die Feuerwehr der Stadt Kassel klären daher am Samstag, 7. Dezember 2019, von 13 bis 15 Uhr im Eingangsgebäude des Klinikum Kassel (Ebene 5) über diese und weitere Gefahren auf, die zu Verbrennungen/Verbrühungen führen können, und informieren über Erste-Hilfe-Maßnahmen.

„In den vergangenen Jahren haben wir mehrfach junge Patienten mit schweren Explosionsverletzungen durch Raketen und Böller behandelt“, berichtet Kinderchirurg Dr. Andreas Strack, Leiter des Zentrums für schwerbrandverletzte Kinder am Klinikum Kassel. Dabei komme es nicht nur zu schweren Handverletzungen, die manchmal sogar zu Teilamputationen führten, sondern auch Gesicht, Augen, Ohren und Genitalien seien häufig betroffen. Als besonders Risikogruppe bezeichnete Dr. Strack Jungen zwischen 8 und 15 Jahren. Auch Feuerwerkskörper, die nicht den deutschen Sicherheitsbedingungen entsprächen, führten vermehrt zu Verletzungen.

Am Klinikum Kassel befindet sich das einzige Brandverletztenzentren für Kinder und Jugendliche in Hessen, insgesamt gibt es in Deutschland 19 Zentren für diese Altersgruppe. Hier erhalten junge Patienten, die schwere thermische Verletzungen erlitten haben, eine hochprofessionelle, multidisziplinäre Therapie. Experten gehen davon aus, dass fast zwei Drittel der Verbrennungs- und Verbrühungsunfälle vermieden werden könnten. Daher nutzt die Kinderchirurgie des Klinikum Kassel den jährlichen „Paulinchentag“ am 7. Dezember, um Eltern für gefährliche Situationen zu sensibilisieren.

Die Brandschutzaufklärung der Feuerwehr Kassel beteiligt sich am Tag des brandverletzten Kindes mit kindgerechten Angeboten zur Brandprävention. Außerdem übergibt der städtische Brandschutzdezernent Dirk Stochla mit Vertretern der Feuerwehr Kassel und des Feuerwehrvereins eine Spende von fast 1500 Euro an Paulinchen e.V. Dieser Betrag war beim Tag der offenen Tür der Feuerwehr mit dem Verkauf von Teddybären zusammengekommen. Die Freiwillige Feuerwehr Kassel-Nordshausen/Brasselsberg wird am Paulinchen-Tag im Klinikum Kassel weitere Teddybären zum Kauf anbieten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dachgeschoss eines Fuldataler Mehrfamilienhauses in Flammen

Aktuell ist die Feuerwehr in Simmershausen im Einsatz
Dachgeschoss eines Fuldataler Mehrfamilienhauses in Flammen

Kassel-Waldau: Täter mit "Anonymous-Masken" überfallen Tankstelle

Der Überfall fand an der Tankstelle in der Nürnberger Straße  gegen 22.20 Uhr statt
Kassel-Waldau: Täter mit "Anonymous-Masken" überfallen Tankstelle

Altes Amtsgericht soll wieder auferstehen

Neue Pläne für die Neugestaltung des Stadteingangs Rotenburg.
Altes Amtsgericht soll wieder auferstehen

Schaufensterscheibe zertrümmert: Dieb holt sich mehrere Uhren aus einem Schmuckgeschäft in Frankenberg

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 29. Januar 2020, kam es zu einem Einbruch in ein Schmuckgeschäft in Frankenberg. Die Polizei sucht Zeugen.
Schaufensterscheibe zertrümmert: Dieb holt sich mehrere Uhren aus einem Schmuckgeschäft in Frankenberg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.