350 Freischwimm-Pässe verteilt

Stefanie Depkat, Bürgermeister Elmar Schröder und Franziska Kretschmann von der Stadt Diemelstadt freuen sich über die große Nachfrage.
+
Stefanie Depkat, Bürgermeister Elmar Schröder und Franziska Kretschmann von der Stadt Diemelstadt freuen sich über die große Nachfrage.

Um den Kindern und Jugendlichen Danke zu sagen und ihnen einen möglichst schönen Sommer zu ermöglichen, haben Landrat Dr. Reinhard Kubat und alle Bürgermeister des Landkreises beschlossen, dass in den Ferien der Schwimmbadeintritt für alle Kinder und Jugendlichen im Landkreis frei ist.

Diemelstadt. Um den Kindern und Jugendlichen Danke zu sagen und ihnen einen möglichst schönen Sommer zu ermöglichen, haben Landrat Dr. Reinhard Kubat und alle Bürgermeister des Landkreises beschlossen, dass der Landkreis gemeinsam mit den Städten und Gemeinden in den Ferien den Schwimmbadeintritt für alle Waldeck-Frankenberger Kinder und Jugendlichen bis 18 Jahren übernimmt.

Damit die Freistellung vom Eintrittsgeld sowohl im Steinbergbad in Wrexen als auch im Walmebad Rhoden geordnet ablaufen und verbucht werden kann, bietet die Stadt Diemelstadt hierfür den sogenannten „Ferien-Freischwimm-Pass“ an. Hiermit können dann beide Bäder innerhalb der hessischen Sommerferien von Kindern und Jugendlichen, die in Waldeck-Frankenberg leben, kostenlos besucht werden.

Die Nutzung des „Ferien-Freischwimm-Pass“ hat den Vorteil, dass Kinder und Jugendliche kein teures Handy brauchen, um sich über den LUCA-Barcode einzuchecken oder nicht immer ihre personenbezogenen Daten auf den ausgelegten Formularen eintragen müssen. Es reicht aus, die Ausweis-Nummer in der dafür ausgelegten Liste einzutragen. Der Pass ermöglicht damit den kostenlosen Zugang und die vereinfachte Registrierung.

Wer den Ferien-Freischwimm-Pass haben möchte, sendet der Stadt Diemelstadt für den Vornamen, Namen und die Anschrift der Kinder und Jugendlichen per E-Mail an depkat@diemelstadt.de oder ruft unter 05694/9798-21 an.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Der verlassene Kampfpanzer benannt nach General George S. Patton
Waldeck-Frankenberg

Der verlassene Kampfpanzer benannt nach General George S. Patton

Ausgedient hat dieses ehemalige Schwergewicht im Landkreis Waldeck-Frankenberg. Beweglich ist er heute nicht mehr. Dabei brachte es das Stahlungetüm mit seinen 46 Tonnen …
Der verlassene Kampfpanzer benannt nach General George S. Patton
Szene vermutet Brandstifter: Auch andere verlassene Orte brennen
Waldeck-Frankenberg

Szene vermutet Brandstifter: Auch andere verlassene Orte brennen

Teile des Kurhauses Bad Wildungen sind in der Vorwoche durch einen Brand erheblich beschädigt worden. Dichter Rauch und Flammen schlugen aus den Fenstern. Die Feuerwehr …
Szene vermutet Brandstifter: Auch andere verlassene Orte brennen
Testzentrum für Corona-Untersuchungen in Korbach eingerichtet
Waldeck-Frankenberg

Testzentrum für Corona-Untersuchungen in Korbach eingerichtet

Im März war zunächst die Rede davon, dass Waldeck-Frankenberg zwei Testzentren für Abstrich-Untersuchungen im Zusammenhang mit Infektionen durch das Coronavirus bekommen …
Testzentrum für Corona-Untersuchungen in Korbach eingerichtet
Fernmeldetruppe EloKaBtl 932 mit neuem Stv. Kommandeur
Waldeck-Frankenberg

Fernmeldetruppe EloKaBtl 932 mit neuem Stv. Kommandeur

Oberstleutnant Daniel Renkl löst Oberstleutnant Stefan Burkhard auf seinem Posten ab, nachdem dieser ins Kommando Strategische Aufklärung nach Grafschaft Bonn wechselt.
Fernmeldetruppe EloKaBtl 932 mit neuem Stv. Kommandeur

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.