Der Abschied

Der AbschiedVon RAINER HAHNEKassel. Diese Information ging wie ein Lauffeuer durch Deutschland - und niemand wollte sie anfangs glauben: Roland

Der Abschied

Von RAINER HAHNE

Kassel. Diese Information ging wie ein Lauffeuer durch Deutschland - und niemand wollte sie anfangs glauben: Roland Koch verabschiedet sich mit einer Pressekonferenz von der Politik.

Wenige Stunden spter war es Fakt. Hessens Ministerprsident Roland Kochwill nicht mehr. Er werde alle seine mter niederlegen, verkndete er sichtlich gelst auf einer souvern durchgefhrten Pressekonferenz. Fr Angela Merkel und fr seine Familie sei das nicht berraschend gekommen.Die habe er schon vor einem Jahr informiert.

Umstrittene Unterschriftenkampagne

Koch hatte Jura studiert, sich aber frh in der Politik engagiert. Er galt als Arbeitstier, war fleiig, immer informiert und bestens vorbereitet, wenn er in Sitzungen oder Auschsse ging. Die Belohnung: 1999 lste die CDU SPU und Grne ab, Koch wurde der jngste Landesvater Deutschlands.Den Sieg gebracht hatte eine Unterschriftenkampagne gegen die doppelte Staatsbrgerschaft. Ein Sieg, der ihm viele Feinde gebracht hatte.

Das wurde noch heftiger, als er eine Jahr spter zur Schwarzgeldaffaire aussagen und Fehler einrumen musste. Trotzdem wurde er 2003 erneut zum Ministerprsidenten gewhlt. Auch in seiner zweiten Amtsperiode wurde Koch, der Beruf und Privatleben immer strikt getrennt hatte, kein Politiker zum Anfassen.

2008 kassierte er die Quittung fr das Thema Auslnderpolitik, fr seineSchulpolitik und nur das Versagen der SPD-Herausforderin Andrea Ypsilanti hielt ihn im Amt. Eine Neuwahl wurde ntig und auch die brachte keinen Befreiungsschlag fr die Christdemokraten. Nur die zu demZeitpunkt starke FDP sicherte ihm die vierte Amtszeit in Wiesbaden.

Schon zu Beginn unterstellte ihm die Opposition Amtsmdigkeit. Stndig kreisten Gerchte, Koch wolle nach Berlin. Markante Aussagen zu Bildungs- und Arbeitsmarktpolitik brachten ihn immer wieder in den Fokusder Medien. Auch in Brssel sollen schon die ersten Eurokraten gezittert haben. Damit ist Schluss. Koch wird sich wohl seiner Anwaltskanzlei widmen. Seine sicher intensiven Kontakte in die Wirtschaft werden ihm dabei nicht schaden. Doch bis dahin vergeht noch etwas Zeit. Der Ministerprsident wird sich bis zum Herbst von allen mtern befreien und anschlieend einige Monate durchatmen. In Berlin kann man wieder in Ruhe arbeiten. In Brssel auch. Bis Koch wiederkommt als Rechtsanwalt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Die Kasseler Staatsanwaltschaft hat laut Hessischem Rundfunk ihre Ermittlungen im Fall Wilke ausgeweitet. Demnach sind neben dem Geschäftsführer auch die …
Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Hessen Mobil untersucht in der Nacht von 23. auf den 24. Januar 2020 an der L 3080 zwischen Volkmarsen und Wetterburg Verdachtsflächen auf mögliche Kampfmittel.
Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Neue Schutzplanken zwischen den Lichtenfelser Ortsteilen Neukirchen und Sachsenberg

Hessen Mobil komplettiert zwischen den Lichtenfelser Ortsteilen Neukirchen und Sachsenberg den im vergangenen Jahr entlang der Kreisstraße K 48 begonnenen Einbau neuer …
Neue Schutzplanken zwischen den Lichtenfelser Ortsteilen Neukirchen und Sachsenberg

5.000 Euro Schaden: Zug im Bahnhof Bad Wildungen mit Farbe besprüht

Im Bahnhof Bad Wildungen besprühten am vergangenen Wochenende bislang Unbekannte einen am Gleis 1 abgestellten Zug. Verunreinigt wurde eine Fläche von rund 60 …
5.000 Euro Schaden: Zug im Bahnhof Bad Wildungen mit Farbe besprüht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.