Achtung Abzocke! "Dachhaie" bieten falsche Handwerksleistungen in Bad Wildungen an

Bad Wildungerin kommt fahrenden Handwerkern auf die Schliche. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach ähnlichen Vorkommnissen.

Bad Wildungen - Plötzlich stehen fahrende Handwerker vor der Haustür und bieten unangemeldet Dienstleistungen an: Diese Betrugsmasche ist nicht neu, führt aber bei dem Betrogenen immer wieder zu großen Schäden.

Eine Bad Wildungerin kam ohne Schaden davon, weil sie die Masche von sogenannten "Dachhaien" frühzeitig erkannte: Am Mittwoch, 15. Mai, standen gegen 12 Uhr plötzlich drei Männer vor der Haustür der älteren Dame im Reiherweg, teilt die Polizei mit. Diese hatten bereits angefangen die Dachrinne abzumontieren. Eine neue Dachrinne lag zum Einbau bereit.

Da die Frau den Männern keinen Auftrag zur Sanierung der Dachrinnen gegeben hatte, forderte sie die drei Unbekannten auf, die Arbeiten umgehend einzustellen und die bereits abgebaute Dachrinne wieder anzubringen. Die Männer kamen ihren Aufforderungen nach, so dass ihr kein Schaden entstanden ist. Anschließend verständigte sie die Polizei Bad Wildungen, die drei angeblichen Handwerker hatten aber bei Eintreffen der Streife schon das Weite gesucht.

Eine Täterbeschreibung liegt nicht vor. Die "Dachhaie" waren mit einem roten Opel mit polnischen Kennzeichen unterwegs. Die Polizeistation Bad Wildungen geht davon aus, dass die Männer auch schon bei anderen Hausherren vorgesprochen haben. Wo sind sie aufgetreten und haben ihre unseriösen Dienstleistungen angeboten? Zeugen und mögliche Geschädigte werden gebeten, sich bei der Polizeistation Bad Wildungen unter der Rufnummer 05621/70900 zu melden.

Die Polizei warnt vor Angeboten von Wanderarbeitern, die plötzlich und unaufgefordert vor Ihrer Haustür stehen. Um sich vor dieser Betrugsmasche zu schützen, rät die Polizei:

- Lassen Sie niemals Fremde ins Haus

- Werden sie misstrauisch bei Geschäften an der Haustür

- Lassen Sie Reparaturen am und im Haus von seriösen Handwerksbetrieben durchführen

- Tatsächlich sofort angefangene Arbeiten dienen nur als Täuschung und werden nicht beendet

- Zahlen Sie niemals Geld im Voraus!

Weitere Tipps zum Schutz vor Betrügern finden Sie auch im Internet unter www.polizei-beratung.de

Rubriklistenbild: © Goss Vitalij - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Schützen feiern ihre neuen Regenten in Goddelsheim
Waldeck-Frankenberg

Schützen feiern ihre neuen Regenten in Goddelsheim

Lichtenfels. In Goddelsheim feierte der Schützenverein 1925 sein großes Fest. Hier die Bilder zu den neuen Regenten.
Schützen feiern ihre neuen Regenten in Goddelsheim
Die Kult-Disko Las Wegas lässt es im 50sten Jahr nochmal krachen
Waldeck-Frankenberg

Die Kult-Disko Las Wegas lässt es im 50sten Jahr nochmal krachen

Disco in Deutschland: Vor 50 Jahren war das Las Wegas einer der angesagtesten Diskotheken in der Republik
Die Kult-Disko Las Wegas lässt es im 50sten Jahr nochmal krachen
Szene vermutet Brandstifter: Auch andere verlassene Orte brennen
Waldeck-Frankenberg

Szene vermutet Brandstifter: Auch andere verlassene Orte brennen

Teile des Kurhauses Bad Wildungen sind in der Vorwoche durch einen Brand erheblich beschädigt worden. Dichter Rauch und Flammen schlugen aus den Fenstern. Die Feuerwehr …
Szene vermutet Brandstifter: Auch andere verlassene Orte brennen
Vorsicht bei Insektenstichen: In diesem Jahr sind sie besonders häufig
Waldeck-Frankenberg

Vorsicht bei Insektenstichen: In diesem Jahr sind sie besonders häufig

Waren es im ersten Halbjahr 2017 nur 20 Patienten, suchten bis Juli 2018 bereits über 100 Patienten nach Insektenstichen die Ambulanz in Korbach auf.
Vorsicht bei Insektenstichen: In diesem Jahr sind sie besonders häufig

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.