ADFC: Fahrradtourismus auf einen Schlag meilenweit zurückgeworfen

Foto: red
+
Foto: red

Waldeck-Frankenberg. Die Debatte um das neue hessische Waldgesetz sieht der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Hessen als Gefahr für jahrelange

Waldeck-Frankenberg. Die Debatte um das neue hessische Waldgesetz sieht der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Hessen als Gefahr für jahrelange erfolgreiche Bemühungen, Hessen als radtouristisch attraktives Bundesland zu entwickeln. "Sollten die im Entwurf für das neue hessische Waldgesetz vorgesehenen Einschränkungen beschlossen werden, wird Hessen im Fahrradtourismus auf einen Schlag meilenweit zurückgeworfen", warnt ADFC-Landesvorsitzender Volkmar Gerstein. Nach dem geplanten Gesetz darf nur noch auf solchen "festen Waldwegen" Rad gefahren werden, die auch für die ganzjährige Befahrung durch Autos geeignet sind.

Der ADFC Hessen weist darauf hin, dass von dem Gesetzentwurf keineswegs nur die von Mountainbikern beliebten "Single Trails" betroffen sind, sondern auch Wege, die von Radwanderern oder Familien für Fahrradausflüge genutzt werden. Das gilt insbesondere für das rund 3.500 Kilometer umfassende Netz der Hessischen Radfernwege, das an zahlreichen Stellen durch Wälder führt. Nicht immer verfügen diese Wege über die im Gesetzentwurf geforderte Beschaffenheit. An solchen Stellen wären die Hessischen Radfernwege durch das Gesetz automatisch unterbrochen, erklärt der ADFC Hessen.

ADFC-Landesvorsitzender Volkmar Gerstein: "Fatal ist das vor allem, weil die Hessischen Radfernwege in den vergangenen Jahren mit Mitteln des Landes und der engagierten Arbeit des ADFC in Wegweisung und Beschilderung auf ein hervorragendes Niveau gebracht worden sind. Diese Investitionen sind dann ernsthaft bedroht, eine Rufschädigung für den hessischen Radtourismus ist bereits heute schon festzustellen."

Nachteile befürchtet der Club für die gesamte radtouristische Infrastruktur in Hessen, zu der auch die rund 400 Bett+Bike-Gastbetriebe des Bundeslands zählen. Die Unterkünfte bieten einen speziellen radlerfreundlichen Service und machen dazu mit einem ADFC-Zertifikat auf sich aufmerksam.

Der ADFC Hessen engagiert sich insbesondere dafür, dass die vorgesehene Definition "fester Waldwege" entweder komplett wegfällt oder unmissverständlich fahrradfreundlich formuliert wird. Das Recht, durch hessische Wälder auch in Gruppen mit dem Rad fahren zu dürfen, müsse auch künftig gewährleistet sein, so der Verband.

Der ADFC Hessen weist auch auf einen positiven Aspekt des Waldgesetzes hin: Waldeigentümer müssen eine Beschilderung von Rad- und Wanderwegen dulden, wenn sie vom Kreis angeordnet werden. Volkmar Gerstein: "Es ist sehr erfreulich, dass eine durchgängige und aufeinander Abgestimmte Wegweisung zukünftig nicht mehr am Veto der Waldeigentümer wird scheiten können."

Der negative Eindruck des Gesetzesentwurfes überwiegt jedoch. Der ADFC Hessen fordert daher das Umweltministerium, das den Entwurf für das neue hessische Waldgesetz erarbeitet hat, zu einem konstruktiven Dialog auf. Dazu gehöre es auch, die Argumente von allen Seiten, einschließlich Radfahrenden, Erholungssuchenden und Touristikern anzuhören und ernst zu nehmen.

Mehr zum Thema...

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Qualität zu Schnäppchenpreisen
Werra-Meißner-Kreis

Qualität zu Schnäppchenpreisen

Ganz neu haben die Inhaber Gunnar Michel und Petra Nickel nun das "New Style" in der Neueröder Straße 1 in Eschwege eröffnet und bieten
Qualität zu Schnäppchenpreisen
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Kassel

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese

Der Kasseler Oktoberspass lockt vom 1. bis zum 24. Oktober mit vielen Attraktionen auf die Schwanenwiese Kassel.
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben
Kassel

Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben

Die Glinicke Gruppe, eine der großen familiengeführten Automobil-Handelsgruppen Deutschlands mit Gründungssitz in Kassel, trauert um ihren Seniorchef Peter Glinicke, der …
Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben
Liebes-Guru kauft Seepark Kirchheim
Hersfeld-Rotenburg

Liebes-Guru kauft Seepark Kirchheim

Kann man das Glauben? Der Seepark Kirchheim soll Religionszentrum werden
Liebes-Guru kauft Seepark Kirchheim

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.