Alternde Wehr

Waldeck-Frankenberg. Mut zur Zukunft, unter dieses Motto stellte bei der Versammlung des Landesfeuerwehrverbandes Hessen (LFV) in Korbac

Waldeck-Frankenberg. Mut zur Zukunft, unter dieses Motto stellte bei der Versammlung des Landesfeuerwehrverbandes Hessen (LFV) in Korbach Prsident Ralf Ackermann seinen vielbeachteten Jahresbericht. Die Organisation, die landesweit rund 75.000 aktive Einsatzkrfte in 2.620 Freiwilligen Feuerwehren, in den Werkfeuerwehren sowie in sechs Berufsfeuerwehren vertritt, sieht sich knftig vom Alter bedroht.Wir drfen die Augen vor den Problemen nicht verschlieen, die der sich abzeichnende demografische Wandel und die beralterung der Gesellschaft auch fr dass bewhrte ehrenamtliche System desflchendeckenden Brandschutzes mit sich bringt, betonte Ackermann.Vor rund 300 Delegierten und zahlreichen Ehrengsten, unter ihnen auch Hessens Innenminister Volker Bouffier und der Prsident des DeutschenFeuerwehrverbandes Hans-Peter Krger, bewertete der LFV-Prsident die demografischen nderungen auch als eine Chance und als eine Herausforderung, die nur gemeistert werden knne, wenn die lebendigen Strukturen der Feuerwehren gefrdert und notwendige Vernderungsprozesse auch gemacht werden. Vor diesem Hintergrund, so Ackermann weiter, gehe es nicht nur darum, die Feuerwehren hinsichtlich ihrer zu leistenden Aufgaben optimal auszustatten, sondern auch um eine zukunftsorientierte Personalplanung, zu der unverzichtbar die Strkung des Ehrenamtes gehre.Bei den Zukunftsmodellen Kein Denkverbot ging Ackermann sodann detailliert auf die bisherigen Initiativenund Weichenstellungen ein. Um die Feuerwehren fit fr die Zukunft zu machen, mssten sich alle aktiv an diesem Entwicklungsprozess beteiligen.

Negativtrend bei Jugend

Erfolgreich habe der Feuerwehrverband, durch die ffnung der Feuerwehren fr Kindergruppen, und der lngeren Dienstzeit reagiert. Fr Ackermann gehrt aber auch dazu, dem Negativtrend bei der Mitgliederentwicklung in den Jugendfeuerwehren offensiv entgegen zu treten. Sonst haben wir vielleicht in fnfzehn Jahren keine Jugendfeuerwehren mehr. Bouffier und Ackermann prsentierten die neuen Plakate und Werbetrger zur Fortfhrung der hessischen Feuerwehr-Imagekampagne, die sich schwerpunktmig der Thematik Mitgliedschaft von Frauen widmet.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

13 neue Lehrer verstärken das Kollegium der Edertalschule Frankenberg
Waldeck-Frankenberg

13 neue Lehrer verstärken das Kollegium der Edertalschule Frankenberg

Mit den neuen Kolleginnen und Kollegen sieht Schulleiter Claus-Hartwig Otto das Gymnasium personell gut aufgestellt.
13 neue Lehrer verstärken das Kollegium der Edertalschule Frankenberg
Tierfotograf hält illegale Jagd bei Twistetal mit Schock-Foto fest: Fuchs wird von Kugel zerfetzt
Waldeck-Frankenberg

Tierfotograf hält illegale Jagd bei Twistetal mit Schock-Foto fest: Fuchs wird von Kugel zerfetzt

Ein Tierfotograf in Twistetal nahm gerade in der Sekunde einen Fuchs auf, als dieser tödlich von einer Kugel getroffen wird. Ein Schock und lebensgefährlich für den …
Tierfotograf hält illegale Jagd bei Twistetal mit Schock-Foto fest: Fuchs wird von Kugel zerfetzt
Fotos und Materialien über die Korbacher Nachkriegszeit gesucht
Waldeck-Frankenberg

Fotos und Materialien über die Korbacher Nachkriegszeit gesucht

Für ein neues Buch "Korbach entdecken. Nachkriegszeit und Wirtschaftswunder" wird Unterstützung benötigt: Wer hat Fotos, Zeitschriften oder Plakate, die das Lokal- …
Fotos und Materialien über die Korbacher Nachkriegszeit gesucht
Große Bürgerbefragung in Willingen und Diemelsee
Waldeck-Frankenberg

Große Bürgerbefragung in Willingen und Diemelsee

In den Gemeinden Willingen und Diemelsee findet eine Befragung zum Thema „Barrierefreies Wohnen“ statt. Befragt werden alle Bürger ab dem 65. Lebensjahr.
Große Bürgerbefragung in Willingen und Diemelsee

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.