Angriff auf Asylbewerberheim

Foto: red
+
Foto: red

Nachbarkreis. In Wohratal (Marburg-Biedenkopf) haben vier junge Deutsche das Haus mit Flüchtlingen attackiert und enormen Schaden angerichtet.

Nachbarkreis. Unauffällig leben derzeit etwa 50 Menschen in einem Haus in Wohratal (Kreis Marburg-Biedenkopf). Sie stammen überwiegend aus Krisengebieten in Pakistan, Afghanistan, Irak und haben hier Zuflucht gefunden. Die Familien mit Kindern bitten um Asyl. Doch der Schrecken endet noch nicht für diese Menschen. Dafür haben vier junge Deutsche gesorgt. Sie tranken zunächst Alkohol, um dann in der Nacht zum Sonntag, 12. Januar 2014, das Asylbewerberheim in Wohratal anzugreifen und einen Sachschaden von mehreren Tausend Euro anzurichten. Körperliche Angriffe blieben zum Glück aus. Dennoch war der Angriff zu viel für eine schwangere Frau. Sie kam wegen des erlittenen Schocks zur Untersuchung ins Krankenhaus, konnte dieses mittlerweile wieder verlassen.

Schwangere muss geschockt in Klinik

Es war 4.35 Uhr als die ersten Notrufe verängstigter Bewohner die Polizei erreichen. Zu diesem Zeitpunkt, knallt es bereits an den Jalousien des Erdgeschosses. Die jungen Männer beschädigen nahezu alle Rollläden. Der wütende Trupp dringt nun gewaltsam in das Gebäude ein. Zerschlägt Türen oder tritt diese ein. Direkte Angriffe auf die geschockten Bewohner gibt es nicht. Die Täter flüchten. Die Fahndung bleibt zunächst erfolglos. "Dank der vielfältigen Unterstützung und Mithilfe der Wohrataler Bürgerinnen und Bürger ergab sich der erste Tatverdacht gegen die vier jungen Männer", lobt die Polizei.

Nazi-Parolen im Vorbeifahren geschrien

Die intensiven Ermittlungen der Kriminalpolizei Marburg erhärteten sich die gewonnenen Erkenntnisse, sodass noch am Sonntag die vorläufigen Festnahmen erfolgten. Zwei Täter wohnen in Wohra, die beiden anderen in Kirchhain. Nach anfänglichem Leugnen räumten die Azubis wegen der eindeutigen Beweise ihre Tatbeteiligung ein. Weil dies jedoch keine ausreichenden Haftgründe sind, wurden sie wieder auf freien Fuß gesetzt. Vor dem Vorfall in Wohra gab es bisher keine kriminalpolizeilichen Erkenntnisse über rechtsgerichtete Aktivitäten der jungen Männer. Mittlerweile stellte sich aber heraus, dass mindestens einer der jungen Männer zusätzlich verdächtig ist, in einem Auto gesessen zu haben, aus dem heraus im Dezember 2013 im Vorbeifahren an dem Heim in Wohra Nazi-Parolen gerufen worden sein sollen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Tödlicher Verkehrsunfall

Ein junger Mann ist bei einer Motorrad-Fahrt um den Edersee ums Leben gekommen.
Tödlicher Verkehrsunfall

Die Polizei in Bad Wildungen sucht nach diesem Patienten

Wie die Polizei berichtet, befand sich der 41-Jährige Achim S. seit etwa zwei Wochen in stationärer Behandlung in einer Bad Wildunger Klinik und wurde letztmals am 21. …
Die Polizei in Bad Wildungen sucht nach diesem Patienten

Aktueller Warnhinweis der Polizei für Waldeck-Frankenberg

Betrüger erzählen am Telefon eine Geschichte, wonach den Angerufenen eine größere Menge Geld zustehen würde, da der Corona-Virus in China ausgebrochen sei und China …
Aktueller Warnhinweis der Polizei für Waldeck-Frankenberg

Lost Place in Waldeck-Frankenberg: Hier blieb es heiß bis zum bitteren Ende

In den vergangenen Jahrzehnten stand das Gebäude mit Unterbrechungen meist im Dienste der Erotik.
Lost Place in Waldeck-Frankenberg: Hier blieb es heiß bis zum bitteren Ende

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.