Anschlag auf FDP

Kassel/Waldeck. Am vergangenen Freitag ist das Wahlkampfmobil von Bjrn Snger, dem heimischen Bundestagskandidaten der FDP von

Kassel/Waldeck. Am vergangenen Freitag ist das Wahlkampfmobil von Bjrn Snger, dem heimischen Bundestagskandidaten der FDP von Unbekannten in Kassel vor der Geschfststelle der Partei beschdigt worden. Aufgestochene Reifen und zerkratzte Konterfeis schockierten den Kandidaten. Snger erklrt in einer Pressemitteilung: Ich bin entsetzt ber diesen hinterhltigen und feigen Anschlag auf das Wahlkampfmobil. Es ist bengstigend, mit welcher Aggressivitt und Zerstrungswut der oder die Attentter dabei zu Werk gegangen sind. Wenn man bedenkt, dass ich kein hauptamtlicher Politiker bin, sondern als ehrenamtlicher Kandidat meinen Wahlkampf finanzieren muss, kommt hier noch eine erhebliche finanzielle Belastung auf mich zu.

Aus Sicht des Bundestagskandidaten ist dies der Ausdruck fehlender Argumente. Snger: Wer auf Zerstrung setzt zeigt deutlich, dass ihm die Argumente fr eine sachliche Auseinadersetzung fehlen. Der Wahlkampf dient der Auseinandersetzung mit politischen Positionen. Auch wenn die Diskussionen um die Ideen und Ziele mitunter recht heftig gefhrt werden, muss dabei immer dem Dialog der Vorzug gegeben werden. Gewalt und Zerstrung knnen und drfen niemals Teil der politischen Auseinandersetzung sein. Wer zu diesen Mitteln greift stellt sich auerhalb der demokratischen und freiheitlichen Grundordnung. Nach ber sechzig Jahren in einer friedlichen und demokratischen Bundesrepublik sollten Wahlkampfmethoden wie sie zu letzt in der Weimarer Republik von linken und rechten Feinden der Freiheit genutzt wurden endgltig der Vergangenheit angehren.

Auf den weiteren Verlauf des Wahlkampfes soll der hinterhltige Anschlag jedoch keine Auswirkungen haben. Selbstverstndlich lasse ich mich durch diesen feigen Anschlag nicht aus der Ruhe bringen und werde mein (und unser) politisches Programm weiter lautstark vertreten! Ich setze dabei auf den Rechtsstaat, der den oder die Tter ermitteln und fr meine Sicherheit und damit demokratische Meinungsvielfalt sorgen wird. Ich denke nicht daran, mich von solchen Leuten einschchtern zu lassen. Wer denkt, dass solche Aktionen dazu fhren wrden, dass ich aufhre, der tuscht sich. Mittlerweile sind Polizei und Staatsschutz eingeschaltet.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kampfhubschrauberregiment 36 trainiert Nachtflüge in der Region

Kampfhubschrauberpiloten vom Regiment 36 aus Fritzlar üben seit gestern Nachtflüge in der Region.
Kampfhubschrauberregiment 36 trainiert Nachtflüge in der Region

Gefahr für Waldbesucher: Trockenheit macht Buchen krank und Bäume drohen umzustürzen

Der Hammerberg Rad- und Wanderweg ist wegen der Gefahr herabfallender Äste oder umstürzender Bäume bis auf weiteres gesperrt. Betroffen ist das Teilstück ab der …
Gefahr für Waldbesucher: Trockenheit macht Buchen krank und Bäume drohen umzustürzen

Gesetzeslücke bei Upskirting: Unter den Rock fotografieren gilt bislang als eine Lappalie

Frankenberg. „Upskirting stellt eine erhebliche Verletzung der Intimsphäre der Betroffenen dar“,  betont die Landtagsabgeordnete, Dr. Daniela Sommer. „Upskirting“ …
Gesetzeslücke bei Upskirting: Unter den Rock fotografieren gilt bislang als eine Lappalie

Erneuter Internetbetrug: Falscher IT-Mann ergaunert sich Geld von Bad Arolserin

Der Betrüger hat sich als Microsoftmitarbeiter ausgegeben und ist so an den Online-Banking-Account gelangt. Die Polizei warnt vor einer erneuten Betrugswelle.
Erneuter Internetbetrug: Falscher IT-Mann ergaunert sich Geld von Bad Arolserin

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.