'Es brennt an vielen Ecken': Bürgermeister hofft auf Geldspritze für die Innenstadt

Mit dem Förderprogramm sollen positive Impulse für die Innenstadt gesetzt werden, wie hier in der Frankenberger Fußgängerzone.
+
Mit dem Förderprogramm sollen positive Impulse für die Innenstadt gesetzt werden, wie hier in der Frankenberger Fußgängerzone.

„Nach der Pandemie brennt es in der Innenstadt an vielen Ecken. Durch die monatelangen Schließungen sind vor allem Händlern und Gastronomen im großen Stil Umsätze weggebrochen“, beschreibt Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß die Situation

Frankenberg. „Nach der Pandemie brennt es in der Innenstadt an vielen Ecken. Durch die monatelangen Schließungen sind vor allem Händlern und Gastronomen im großen Stil Umsätze weggebrochen, die Menschen haben die Innenstadt gemieden. Was mit Blick auf die Pandemie gewollt und sinnvoll war, hat der Innenstadt einen schweren Schlag versetzt“, beschreibt Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß die Situation.

Umso wichtiger seien jetzt gemeinsame Anstrengungen und Ideen aller Akteure, Anreize für einen Innenstadtbesuch zu schaffen, die Stadt wieder mit Leben zu füllen und sie langfristig erlebenswert zu machen, so Heß. Die Stadt hat mit ersten Ideen ihr Interesse an der Innenstadtförderung des Landes bekundet.

Eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe der Stadt hat sich gemeinsam mit dem Kaufmännischen Verein mit dem Förderprogramm „Zukunft Innenstadt“ auseinandergesetzt und mögliche Maßnahmen entwickelt. Wird Frankenberg im nächsten Schritt vom Land ausgewählt, könnte mit einem Innenstadtbudget von bis zu 250.000 Euro gerechnet werden.

Die Stadt reicht dann einen ausgearbeiteten Antrag ein. „Eine Garantie für eine Förderung gibt es nicht“, schränkt der Bürgermeister ein. Das Programm des Landes läuft insgesamt bis Ende 2023, bis dahin müssten bei einem Zuschlag aus Wiesbaden die Mittel abgerufen werden. Daher geht es vor allem um kurzfristige Impulse, um Maßnahmen, die schnell umgesetzt werden können und auch schnell ihre Wirkung entfalten – aber langfristig positive Effekte für die Stadt bewirken.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

„Nicht selten will man sich danach erst mal einen Märchenfilm ansehen”

Region. Was sie zeichnet, bleibt in Erinnerung: Ob der Kannibale von Rotenburg, der Elternmord von Morschen oder andere emotionale Fälle, die jedem
„Nicht selten will man sich danach erst mal einen Märchenfilm ansehen”
Überfall auf Prostituierte: Opfer rettet sich über Baugerüst in Bad Wildungen
Waldeck-Frankenberg

Überfall auf Prostituierte: Opfer rettet sich über Baugerüst in Bad Wildungen

Ein vermeintlicher Freier wollte die Professionelle unter Gewaltanwendung um ihr Bargeld erleichtern.
Überfall auf Prostituierte: Opfer rettet sich über Baugerüst in Bad Wildungen
Mit 46 Jahren einfach verstorben: Obduktion des Toten in Bad Arolsen ergibt keine Hinweise auf ein Fremdverschulden
Waldeck-Frankenberg

Mit 46 Jahren einfach verstorben: Obduktion des Toten in Bad Arolsen ergibt keine Hinweise auf ein Fremdverschulden

Gestern hatte ein Spaziergängerin eine toten Mann auf dem Gelände eines Autohauses in Bad Arolsen gefunden. Die angeordnete Obduktion hat laut Polizei keine Hinweise …
Mit 46 Jahren einfach verstorben: Obduktion des Toten in Bad Arolsen ergibt keine Hinweise auf ein Fremdverschulden
Lost Places in Waldeck-Frankenberg: Die Natur erobert diese Schule zurück
Waldeck-Frankenberg

Lost Places in Waldeck-Frankenberg: Die Natur erobert diese Schule zurück

Zu den „Lost Places“ im Landkreis zählt auch dieses Gebäude. Es war mal eine Schule und Kindergarten.
Lost Places in Waldeck-Frankenberg: Die Natur erobert diese Schule zurück

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.