Arbeitslosenquote erreicht Wert wie im Jahr 2016

Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk steigt im Monatsvergleich um 0,1 auf 4,4 Prozent, im Vergleich zum Vorjahr um 1,2 Prozent. Damit hat die Arbeitslosenquote in einem Juni wieder den gleichen Wert wie im Jahr 2016 erreicht, meldet die Arbeitsagentur Korbach.

Korbach - Die Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Korbach ist im Juni im Vergleich zum Vormonat nur noch leicht gestiegen: Zum Stichtag 15. Juni waren 8.161 Menschen arbeitslos gemeldet, das sind 120 mehr als im Mai (plus 1,5 Prozent). Die Auswirkungen der Corona-Krise werden insbesondere im Vergleich mit dem Vorjahr deutlich: Gegenüber Juni 2019 sind jetzt in den Kreisen Waldeck-Frankenberg und Schwalm-Eder 2175 Menschen mehr arbeitslos gemeldet, das entspricht einem Plus von 36,3 Prozent.

„Wir sehen, dass das Instrument der Kurzarbeit nach wie vor greift“, bilanziert der Korbacher Agenturleiter Uwe Kemper. Denn die Zahl der Menschen, die sich neu arbeitslos gemeldet hätten, liege sogar rund 20 Prozent niedriger als vor einem Jahr.

Allerdings wechselten erheblich weniger Menschen aus der Arbeitslosigkeit ins Erwerbsleben, so dass es insgesamt zu einem Anstieg der Arbeitslosigkeit komme. Auch die Tatsache, dass keine neuen arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen begannen, hat einen Effekt auf den Arbeitsmarkt.

Kemper: „Auf dem Arbeitsmarkt ist durchaus Bewegung, aber bei weitem nicht in dem Umfang wie in der Zeit vor Corona. Die weitere Entwicklung ist noch mit vielen Unwägbarkeiten behaftet und wir können perspektivisch auch einen weiteren Anstieg der Arbeitslosigkeit nicht ausschließen.“

Vom Anstieg der Arbeitslosenzahlen im Jahresvergleich sind alle Personengruppen betroffen, am häufigsten Ausländer (763 Personen mehr als im Juni 2019, entspricht plus 62,9 Prozent), gefolgt von Jüngeren bis 25 Jahre (plus 277 Personen, plus 44 Prozent).

Die Zahl der Arbeitslosen verteilt sich fast gleich auf die beiden Rechtskreise (Grundsicherung nach SGB II und Arbeitslosengeld nach SGB III). Auch hier macht sich Corona besonders im Jahresvergleich bemerkbar: Während die Arbeitslosigkeit im Rechtkreis SGB III um 49,7 Prozent gegenüber Juni 2019 gestiegen ist, war es im Rechtskreis SGB II ein Zuwachs um 25 Prozent.

Bei der Zahl der offenen Stellen ist im Gegensatz zu den beiden vorigen Monaten im Juni ein leichtes Plus zu verzeichnen: Mit 2314 Angeboten liegt der Stellenbestand im Agenturbezirk im Juni etwas höher als im Mai (plus 73 Stellen). Im Vergleich zum Juni 2019 sind das allerdings 810 Stellen weniger.

65 weitere Betriebe im Agenturbezirk haben im Juni (Stichtag 26. Juni) nach vorläufiger Auswertung Kurzarbeit angezeigt. Damit steigt die Zahl der Kurzarbeitsanzeigen in den vergangenen vier Monaten auf 3157. Davon können maximal fast 43.000 Beschäftigte betroffen sein. Da die Betriebe drei Monate Zeit für die Abrechnung haben, sind Aussagen über die tatsächliche Kurzarbeit im März frühestens Ende Juli für den Agenturbezirk möglich.

Ein Blick auf den Ausbildungsmarkt: Bei der Arbeitsagentur Korbach sind noch fast 1000 offene Ausbildungsstellen mit Start im Sommer gemeldet. Ihnen stehen rund 750 Bewerberinnen und Bewerber gegenüber, die noch einen Ausbildungsplatz für dieses Jahr suchen. Es bestehen nach den Worten von Agenturchef Kemper also noch gute Chancen, eine passende Ausbildungsstelle zu finden. Unterstützung bietet die Berufsberatung der Arbeitsagentur (Tel. 05631/957-158, Mail: korbach.berufsberatung@arbeitsagentur.de)

Die Arbeitsmarktzahlen im Einzelnen: Im Landkreis Waldeck-Frankenberg waren im Juni 3920 Menschen arbeitslos registriert, 103 mehr als im Mai (plus 2,7 Prozent) und 1087 mehr als im Juni 2019 (plus 38,4 Prozent). Dies entspricht einer Arbeitslosenquote von 4,5 Prozent, das sind 0,2 Prozent mehr als im Vormonat und 1,3 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Seit März haben 1710 Betriebe aus Waldeck-Frankenberg (Juni: plus 39) Kurzarbeit angezeigt, mit bis zu rund 28.500 Beschäftigten.

Korbach mit Bad Wildungen. 1859 Menschen ohne Arbeit waren im Juni in Korbach und Bad Wildungen gemeldet, 20 mehr als im Mai (plus 1,1 Prozent) und 499 mehr als im Juni 2019 (plus 36,7 Prozent). Die Quote steigt auf 4,5 Prozent, im Vormonat lag sie bei 4,4 Prozent und im Vorjahresmonat bei 3,3 Prozent.

Geschäftsstelle Frankenberg. 1189 Arbeitslose meldet die Geschäftsstelle Frankenberg im Berichtsmonat. Das entspricht einem Anstieg um 54 Personen (plus 4,8 Prozent) gegenüber Mai und von 371 gegenüber Juni 2019 (plus 45,4 Prozent). In Frankenberg liegt die Quote bei 4,1 Prozent und damit 0,1 Punkte höher als im Mai 2020 und 1,3 Prozent höher als im Juni 2019.

Geschäftsstelle Bad Arolsen. 872 Menschen ohne Beschäftigung sind in der Geschäftsstelle Bad Arolsen aktuell erfasst. Im Vergleich zu Mai sind das 29 Menschen mehr (plus 3,4 Prozent) und zu Juni 2019 sind es 217 Personen mehr (plus 33,1 Prozent). Die aktuelle Arbeitslosenquote beträgt hier 4,9 Prozent, im Mai waren es 4,8 Prozent und im Juni des Vorjahres 3,7 Prozent.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Die aktuellen Zahlen der Coronavirus Infektionen in Hessen

Die Zahl der mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 Infizierten ist in Hessen seit des Ausbruchs der Pandemie hierzulande auf 11.062 angestiegen. Es sind bisher 514 Menschen …
Die aktuellen Zahlen der Coronavirus Infektionen in Hessen

Eine neue Kläranlage für Asel muss her - sonst droht der Entzug der Erlaubnis

Die Kläranlage in Asel muss dringend saniert werden, sonst droht der Entzug der Einleitungserlaubnis in den Edersee. Die Anlage wurde 1981 gebaut und erfüllt längst …
Eine neue Kläranlage für Asel muss her - sonst droht der Entzug der Erlaubnis

Ein Millionenschaden: Szenen nach dem Großbrand in Allendorf

Am vergangenen Dienstag kam es zu einem Großbrand in einer Fertigungshalle einer Haustechnik- und Maschinenbaufirma in Allendorf-Battenfeld.
Ein Millionenschaden: Szenen nach dem Großbrand in Allendorf

Wasserkraftwerk soll bei Frankenberg bald eine Million Kilowattstunden Strom aus der Eder holen

Strom aus der Eder: Im Frankenberger Stadtteil Viermünd entsteht ab August ein Wasserkraftwerk, das demnächst eine Million Kilowattstunden Strom im Jahr erzeugen soll. 
Wasserkraftwerk soll bei Frankenberg bald eine Million Kilowattstunden Strom aus der Eder holen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.