Arbeitsmarkt: Das Tempo geht weiter zurück

+
Uwe Kemper

Waldeck-Frankenberg. Moderat fiel im Jahresvergleich die Anzahl der Arbeitslosen in Waldeck-Frankenberg um 0,3 Prozent. Durchschnittlich 4276 Personen

Waldeck-Frankenberg. Moderat fiel im Jahresvergleich die Anzahl der Arbeitslosen in Waldeck-Frankenberg um 0,3 Prozent. Durchschnittlich 4276 Personen waren in 2011 auf Beschäftigungssuche, 4265 dann in 2012. Die Arbeitslosenquote betrug 5,0 Prozent, 0,1 Punkte weniger als im Vorjahr. Nur Frauen (minus 0,8 Prozent) konnten mehr in Beschäftigung gebracht werden, in allen anderen Personengruppen stieg die Arbeitslosigkeit – vor allem bei den 15- bis 20-Jährigen (plus 8,4 Prozent) und den Älteren (plus 5,5 Prozent). Ein dickes Minus zeigen sowohl der Stellenzugang (minus 12,8 Prozent) und der Stellenbestand (minus 4,2 Prozent), bilanziert die Agentur für Arbeit Korbach.

"Die Jahresbilanz ist zwar unterm Strich erfreulich", betont Agenturchef Uwe Kemper, "täuscht aber nicht darüber hinweg, dass die Dynamik auf dem Arbeitsmarkt spürbar nachgelassen hat." Sichere Prognosen für 2013 sind laut Uwe Kemper nicht möglich. Wahrscheinlich aber werde das Tempo für neue Jobangebote und erfolgreiche Vermittlungen weiter zurück gehen. Grund für den Agenturchef, in den Bemühungen nicht nachzulassen, Arbeitsuchende in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren. Uwe Kemper: "Es geht darum, in partnerschaftlicher Kooperation mit den heimischen Unternehmen Kompetenzen zu erkennen, zu vermitteln und zu fördern."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

#LichterGegenDunkelheit: Arolsen Archives beteiligen sich am Licht-Flashmob

Am 27. Januar projizieren die Arolsen Archives im Rahmen der Aktion #LichterGegenDunkelheit Portraits von Überlebenden aus dem Konzentrationslager Dachau an das …
#LichterGegenDunkelheit: Arolsen Archives beteiligen sich am Licht-Flashmob

Nach tödlichem Raser-Drama in Südtirol holt Bad Wildunger Chefarzt zwei schwer verletzte Jugendliche in die Heimat

Ein betrunkener Südtiroler war Anfang Januar in Luttach in eine 17-köpfige Studentengruppe aus Deutschland gerast. Sieben Menschen starben, zehn wurden zum Teil schwer …
Nach tödlichem Raser-Drama in Südtirol holt Bad Wildunger Chefarzt zwei schwer verletzte Jugendliche in die Heimat

Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Die Kasseler Staatsanwaltschaft hat laut Hessischem Rundfunk ihre Ermittlungen im Fall Wilke ausgeweitet. Demnach sind neben dem Geschäftsführer auch die …
Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Hessen Mobil untersucht in der Nacht von 23. auf den 24. Januar 2020 an der L 3080 zwischen Volkmarsen und Wetterburg Verdachtsflächen auf mögliche Kampfmittel.
Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.