Artgeschützt ausgebüxt

Waldeck-Frankenberg. Die warmen bis heißen Tage haben aus den sonst so bedächtigen Landschildkröten wahre Energiebündel gemacht, die reihenweise a

Waldeck-Frankenberg. Die warmen bis heißen Tage haben aus den sonst so bedächtigen Landschildkröten wahre Energiebündel gemacht, die reihenweise ausbüxen, meldet das Regierungspräsidium (RP) in Kassel. Weil es sich um artgeschützte Tiere handelt, gehen die Meldungen über die Ausreißer auch in der Oberen Naturschutzbehörde beim RP ein.

Allein in den vergangenen zwei Wochen waren es fünf der gepanzerten Reptilien, die sich alleine aus dem Staub machen wollten. Die Artenschützer im RP gehen sogar davon aus, dass es tatsächlich wesentlich mehr sind. Es kommt derzeit immer häufiger vor, dass die Tiere aus dem Gehege entlaufen und schließlich nach Wochen oder Monaten in fremden Gärten oder in Wald und Wiese gefunden werden.

Wer ein Tier findet sollte folgendes beachten

Die geschützen Arten Griechische Landschildkröte, Vier-Zehen-Landschildkröte und Maurische Landschildkröte sind die am häufigsten  in privaten Haushalten gehaltenen  Tiere. Und die Haltung einer Landschildkröte ist immer meldepflichtig!

Fundtiere unterliegen dem Fundrecht. Daraus entsteht für den Finder die Pflicht, das Fundtier unverzüglich bei der Gemeinde des Fundortes anzuzeigen. Die Gemeinde sorgt in der Regel für eine artgemäße Unterbringung, wie die Weitergabe an ein Tierheim.Viele Eigentümer wenden sich bei einem Verlust ihres Tieres an das Tierheim. Aus diesem Grund ist es auf jeden Fall empfehlenswert, im Tierheim nachzufragen, ob eine Landschildkröte als vermisst gemeldet wurde.

Fotos machen

Da es sich bei Landschildkröten um geschützte Arten handelt, ist auch die zuständige Behörde für Internationalen Artenschutz zu informieren. In Hessen sind dies die Regierungspräsidien als Obere Naturschutzbehörde. Wichtig für die Mitarbeiter der Behörde sind die genaue Angabe des Fundorts und des Funddatums sowie das Anfertigen je eines Fotos vom Bauch- und Rückenpanzer. Da für Wirbeltiere besonders geschützter Arten eine Meldepflicht besteht, können der Fundort sowie die Daten (insbesondere Fotos) des Fundtiers mit den Daten registrierter Tiere abgeglichen werden. Im günstigsten Fall kann das Fundtier einem Eigentümer zugeordnet werden.

Entsprechend den gesetzlichen Vorgaben ist für einen Zeitraum von sechs Monaten (beginnend mit der Anzeige des Fundes) abzuwarten, ob sich der rechtmäßige Eigentümer noch meldet. Ist dem Fundtier kein rechtmäßiger Eigentümer zuzuordnen, wird durch das Tierheim oder das Regierungspräsidium nach einer geeigneten dauerhaften Unterbringungsmöglichkeit gesucht. Die Abgabe eines Fundtiers an eine geeignete Pflegestelle findet im Rahmen eines Übergabe- oder Leihvertrags statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bildergalerie zum Lkw-Unfall in Gemünden

Bildergalerie zum Lkw-Unfall in Gemünden
Bildergalerie zum Lkw-Unfall in Gemünden

Sattelauflieger beschädigt Wohnhaus in Gemünden

Feuerwehr muss Haus abstützen / Statiker vor Ort 
Sattelauflieger beschädigt Wohnhaus in Gemünden

Die Volksbank verliert ein allseits anerkanntes und geschätztes Mitglied des Vorstands an die Sparkasse

Markus Bludau verantwortete seit 2006 als Vorstandsmitglied den erfolgreichen Weg der Volksbank Göttingen. Dieser führte im Jahr 2017 zur Verschmelzung mit der Kasseler …
Die Volksbank verliert ein allseits anerkanntes und geschätztes Mitglied des Vorstands an die Sparkasse

„Dem Chef war‘s egal“ – ein ehemaliger Wilke-Mitarbeiter packt aus 

„Geschäftsführer Rohloff, die Leiharbeiter und das zuständige Veterinäramt sind Schuld daran, dass das so kam“, sagt Christoph Brinkmann.
„Dem Chef war‘s egal“ – ein ehemaliger Wilke-Mitarbeiter packt aus 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.