Autokorsos immer verrückter

Waldeck-Frankenberg/ Bad Wildungen. Autokorsos gehören seit einigen Jahren zum Erscheinungsbild nach einem gewonnenen Spiel nicht nur der deutschen M

Waldeck-Frankenberg/ Bad Wildungen. Autokorsos gehören seit einigen Jahren zum Erscheinungsbild nach einem gewonnenen Spiel nicht nur der deutschen Mannschaft. Grundsätzlich werden umherfahrende und hupende Autos seitens der Polizei geduldet, wobei schon dieses Verhalten der Fahrer durchaus als Ordnungswidrigkeit gilt.

Die Polizei im Landkreis sieht sich aber zunehmend Auswüchsen bei Autokorsos konfrontiert, die nicht mehr hinnehmbar sind und im Bereich der Verkehrsstraftaten liegen. Oftmals sind es Personen, die im offenen Kofferraum herumgefahren werden, Mitfahrern, die sich aus dem Fenster fahrender Autos lehnen und dabei ihr Leben riskieren. In Frankfurt am Main starb ein Fußballfan nach dem Spiel Kroatien gegen Italien, weil er aus einem fahrenden Auto fiel.

Weitere beobachtete Auswüchse sind beispielsweise Feiernde, die auf der Ladefläche von LKW ohne jegliche Sicherung umhergefahren werden. Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg: "Ein besonders krasses Beispiel ist der "Burn-out". Dabei lassen die Fahrer die Räder der Antriebsachse im Stand durchdrehen." So zuletzt auch in Bad Wildungen geschehen. Es entstehen dabei zusätzliche Gefahren für Passanten, da es zu einem plötzlichen Ausbrechen des Fahrzeugs kommen kann. Außerdem wird die Fahrbahn erheblich und dauerhaft verschmutzt sowie erhebliche Geräusch- und Geruchsbelästigungen.

"Dieses Verhalten ist hochgefährlich und kann nicht geduldet werden", so die Polizei.

Die Polizisten in Waldeck-Frankenberg hoffen, sich bei der EM noch zweimal über einen Sieg der Fußballherren freuen zu dürfen, rufen aber die Fußballfans, insbesondere die Autofahrer, zu besonnenem und verantwortungsvollem Handeln auf.

Bad Wildungen appelliert an die Fußballfans

Das Ordnungsamt in Bad Wildungen weist alle Teilnehmer des Autokorsos anlässlich der Fußballspiele bei der Euro 2012 darauf hin, dass die Regeln der Straßenverkehrsordnung einzuhalten sind.

"Überhaupt nicht aktzeptabel ist es aber, wenn Beschleunigungsfahrten stattfinden oder Kraftfahrzeuge mit durchdrehenden Rädern einen sogenannten "Burn-out" hinlegen."

Die Stadt appelliert eindringlich an alle Teilnehmer des Autokorsos, auch die Fußgänger, sich an die Verkehrsregeln zu halten, besonnen zu handeln, unnötige Risiken zu vermeiden und Fehlverhalten anderer einzukalkulieren. "Nichts wäre schlimmer, als wenn ein an sich freudiges Ereignis einen tragischen Ausgang nehme."

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“
Kassel

Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“

„Wir sind hinter der Theke genau so gut, wie davor“ scherzen die neuen „Holy Nosh Deli“-Inhaber Silvio Heinevetter und Yannick Klütsch.
Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“
Nach Rosins Besuch: So geht es dem Mündener ,Rinderstall’ heute
Hann. Münden

Nach Rosins Besuch: So geht es dem Mündener ,Rinderstall’ heute

Personal im Service immer noch gesucht - Biergartensaison wird am 7. April eröffnet
Nach Rosins Besuch: So geht es dem Mündener ,Rinderstall’ heute
Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer<br/>verletzt - Tatverdächtiger nun in Psychiatrie untergebracht
Kassel

Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer
verletzt - Tatverdächtiger nun in Psychiatrie untergebracht

Am Dienstagmittag wurden Rettungskräfte und die Polizei zu einer Flüchtlingseinrichtung in der Frankfurter Straße in Kassel gerufen, nachdem dort ein Mitarbeiter mit …
Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer
verletzt - Tatverdächtiger nun in Psychiatrie untergebracht
Sturm „Ignatz“ wirbelt den ÖPNV in Nordhessen durcheinander
Kassel

Sturm „Ignatz“ wirbelt den ÖPNV in Nordhessen durcheinander

Wegen Sturmschäden sind bisher einige Linien und Strecken nicht befahrbar
Sturm „Ignatz“ wirbelt den ÖPNV in Nordhessen durcheinander

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.