Laisa wird Außenstelle: Kommunalwald GmbH stellt sich in der Fläche auf

+
Die ehemalige Rettungswache in Laisa wird Außenstelle der Kommunalwald Waldeck-Frankenberg GmbH. Über den idealen Standort freuen sich Karl-Friedrich Frese, Christian Klein, Christian Peter und Hendrik Block.

Ab April 2020 dient die aufgegebene Rettungswache in Laisa als Außenstelle der im Oktober gegründeten „Kommunalwald Waldeck-Frankenberg GmbH“. Die Außenstelle wird sich um die Forstreviere rund um die Philipp-Soldan-Stadt Frankenberg kümmern.

Battenberg - Im Landkreis sind mittlerweile 15 Rettungswachen neu geordnet, um schnellere Reaktionszeiten zu erreichen und die vorgeschriebene zehnminütige Hilfsfrist zu verbessern. Dabei ist auch die bisherige Rettungswache in Laisa Mitte des Jahres nach Hatzfeld-Holzhausen verlegt worden. Das Gebäude in Laisa wurde geschlossen. Allerdings nur kurzfristig, denn eine neue Nutzung ist bereits geplant.

Ab April 2020 zieht hier Kommunalwald GmbH mit Hauptsitz in Bad Arolsen ein. Über die bei der Waldeckischen Domanialverwaltung angegliederte GmbH läuft die Holzvermarktung und die Beförsterung von über 35.000 Hektar Waldflächen, was einen Großteil der kommunalen Wälder im Landkreis ausmacht. Nötig wurde dies, nachdem sich der Landesbetrieb Hessen Forst aufgrund des laufenden Kartellverfahrens aus der Holzvermarktung der Kommunalwälder zurückzog. Für die Weiterführung dieser Aufgabe wurde die neue Gesellschaft gegründet.

Die findet in den ehemaligen Räumen der Rettungswache nun optimale Bedingungen für eine Außenstelle, wie der Landkreis in einer Pressemitteilung schreibt. „Zentral im Südkreis gelegen wird sich die Außenstelle um die Forstreviere rund um Frankenberg kümmern“, erläutert der Erste Kreisbeigeordnete Karl-Friedrich Frese. „Auch die Ausstattung der ehemaligen Rettungswache des Deutschen Roten Kreuzes bietet ideale Funktionalitäten für die neue Nutzung“ freut sich der Geschäftsführer der Kommunalwald GmbH Hendrik Block.

„Die neue Nutzung ist eine Win-Win-Situation für beide Seiten“, sind sich Battenbergs Bürgermeister Christian Klein und Christian Peter der Geschäftsführer des DRK-Kreisverband Frankenberg sicher. „Das bestehende Gebäude erfährt eine neue Nutzung – und mit der Kommunalwald GmbH bieten wir einem öffentlichen Träger einen geeigneten Standort im Südkreis.“ Um die komplette Bewirtschaftung des Kommunalwaldes zu gewährleisten sind zunächst sieben Mitarbeiter für die Holzvermarktung eingestellt worden. Für die forstliche Bewirtschaftung wird gegen Ende des nächsten Jahres weiteres Personal aufgenommen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Drei Bäume aus Vorgarten in Bad Wildungen gestohlen

In Bad Wildungen wurden Zierbäume aus dem Vorgarten einer Wirtschaftskanzlei gestohlen.
Drei Bäume aus Vorgarten in Bad Wildungen gestohlen

Das Ammoniak bei Wilke Wurstwaren muss dringend abgefackelt werden

Weil durch das laufende Insolvenzantragsverfahren bei Wilke Wurstwaren die Stromversorgung des Betriebes irgendwann abgestellt wird und damit ein Bersten der Behälter zu …
Das Ammoniak bei Wilke Wurstwaren muss dringend abgefackelt werden

Zu 40 Jahren NABU Battenberg zeigt Manfred Delpho die Multivisionsschau Naturerlebnis Nordhessen

Der NABU Battenberg feiert in diesem Jahr sein 40 jähriges Bestehen. Aus diesem Grund findet am Freitag, 15. November, um 19 Uhr in der Burgberghalle ein Kommers statt, …
Zu 40 Jahren NABU Battenberg zeigt Manfred Delpho die Multivisionsschau Naturerlebnis Nordhessen

Päckchen für Kinder in Not: Eine Weihnachtsaktion von LOGOS Global Vision in Korbach

Zum vierten Mal in Folge startet der Korbacher gemeinnützige Verein LOGOS Global Vision die Weihnachtsaktion „Ein Päckchen der Freude“, für die Bürgermeister Klaus …
Päckchen für Kinder in Not: Eine Weihnachtsaktion von LOGOS Global Vision in Korbach

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.