Sowohl Bauzeiten als auch Kosten wachsen weiter an

+
Hier sollte das Pflaster eigentlich schon fertig sein.

In der Stadt Korbach verzögern sich die Bauarbeiten in der Fußgängerzone. Die Sanierungsarbeiten am Fachwerkhaus in der Prof.-Kümmell-Straße werden immer teurer.

Korbach. Von den vielen Baustellen in der Kreis- und Hansestadt gibt es aktuell nicht nur Gutes zu berichten.

Viele, die sich auskennen und auch selbsternannte Fachleute, haben es lange vermutet, und in der letzten Stadtverordnetenversammlung wurde es dann offiziell verkündet: Die Fußgängerzone in der Bahnhofstraße wird offenbar entgegen aller vorangegangener Zusagen nicht bis zum Weihnachtsgeschäft fertig. Bauamtsleiter Stefan Bublak macht unvorhersehbare Mängel im Untergrund und auch die ausführende Baufirma für die Verzögerungen verantwortlich.

Die Geschäftsinhaber in der Bahnhofstraße trifft das zwar nicht überraschend, aber wirtschaftlich besonders hart (wir berichteten). Die gute Nachricht: Bei den Arbeiten am Zentralen Omnibusbahnhof geht es voran. Das gab es allerdings nicht zum Nulltarif: Die Stadt Korbach hat eine Prämie von 50,000 Euro zugesagt, wenn es schneller geht. Das hat die Baufirmen offenbar in Bewegung gebracht.

Der Bahnhofvorplatz wird jetzt in Angriff genommen: Die Straße soll möglichst noch vor Weihnachten wieder befahrbar sein, die chaotische Verkehrssituation in diesem Teil der Kreisstadt beschleunigt die Beteiligten offenbar nachhaltig.

Auch am Fachwerkhaus in der Prof.-Kümmell-Straße hakt es. Die Sanierungsarbeiten verzögern sich immer wieder, und die Kosten explodieren. Mittlerweile geht man von mindestens 2 Millionen Euro aus. 2014 hatte Bürgermeister Friedrich noch von 1 Million Euro gesprochen, Bauamtsleiter Bublak war 2015 bereits bei 1,55 Millionen Euro. Baukostensteigerungen und zusätzlicher Sanierungsbedarf werden für die Verteuerung verantwortlich gemacht.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bad Wildungen wird deutsche „Wanderhauptstadt“ 2020

Das wohl größte Wanderfest der Welt findet vom 1. bis 6. Juli 2020 in der Badestadt statt. Dann sollen sich zwischen 30.000 und 50.000 Wanderbegeisterte nicht nur zum …
Bad Wildungen wird deutsche „Wanderhauptstadt“ 2020

Katze Jara, ein Kaninchen-Trio und Kater Oskar suchen ein neues Zuhause

Zur Zeit sind die Haustiere in den Tierheimen Korbach, Bad Wildungen und Frankenberg untergebracht.
Katze Jara, ein Kaninchen-Trio und Kater Oskar suchen ein neues Zuhause

hr-fernsehen unterwegs: Altenlotheim präsentiert sich als "Dolles Dorf"

Altenlotheim präsentiert sich dem hr-fernsehen für die Reihe "Dolles Dorf". Die Sendung läuft am  Samstag, 20. Januar, ab 19.30 in der Hessenschau.
hr-fernsehen unterwegs: Altenlotheim präsentiert sich als "Dolles Dorf"

So sah der Streik der IG Metall in Frankenberg aus

Rund 400 Beschäftigte aus Betrieben der Metall- und Elektroindustrie sowie der holz- und kunststoffverarbeitenden Industrie haben in Frankenberg lautstark demonstriert. …
So sah der Streik der IG Metall in Frankenberg aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.