Bauern demonstrieren für Agrarwende und mehr Verständnis

+
In Diemelsee trafen sich am Freitag 60 Bauern aus der Umgebung zu einem „Mahnfeuer“ im Feld, um mit Kommunalpolitikern und Interessierten ins Gespräch zu kommen.

Die Landwirte haben derzeit eine Menge Probleme: Preisverfall und neue Düngeverordnung sind nur zwei von vielen Themen, die dabei diskutiert werden.

Diemelsee/Korbach. Die Landwirte haben derzeit eine Menge Probleme: Preisverfall und neue Düngeverordnung sind nur zwei Themen. In Diemelsee trafen sich am Freitag 60 Bauern aus der Umgebung zu einem „Mahnfeuer“ im Feld, um mit Kommunalpolitikern und Interessierten ins Gespräch zu kommen.

Sie wollen nicht länger billige Rohstofflieferanten der Lebensmittelindustrie sein. Mit der Umsetzung der neuen Düngeverordnung müssten unter anderem neue Gülle- und Silolagerstätten errichtet und andere Ausbringtechniken angeschafft werden. Die Bauern befürchten, dass diese Investitionen gut 30 Prozent der Betriebe an die Grenzen ihrer Existenz bringt.

Für einen hohen Nitratgehalt auf verschiedenen Flächen seien nicht nur die Landwirte verantwortlich. Hier müssten auch die Kläranlagen in die Pflicht genommen werden. In dem neuen Insektenschutzpaket, beispielsweise dem Verbot von Pflanzenschutzmitteln in Schutzgebieten, sehen sie eine „Zwangsökologisierung“, die am Markt nur mit Verlusten umsetzbar sei.

Das Handelsabkommen mit den „Mercosur“ Staaten Südamerikas gefährde durch billige Importwaren die Versorgung mit sicheren, qualitativ hochwertigen und geprüften Lebensmitteln aus der Region.

Auch in der Kreisstadt gingen die Bauern am Samstag auf die Straße. Sie wollten in erster Linie über ihre Arbeit informieren. Dazu verteilten sie Tragetaschen mit kleinen Geschenken.

Auch in der Kreisstadt gingen die Bauern am Samstag auf die Straße. Sie wollten in erster Linie über ihre Arbeit informieren. Dazu verteilten sie Tragetaschen mit kleinen Geschenken: eine Primel und eine Tüte Naturdünger. Zwei Kühe sorgten für die entsprechende Aufmerksamkeit.

Es gab viele gute, aber auch kontroverse Gespräche, bei denen die Bäuerinnen und Bauern ihre Probleme mit der aktuellen Situation erläuterten. Dazu gibt es die Einladung des Kreisbauernverbandes, landwirtschaftliche Betriebe zu besichtigen: „Kommen Sie ruhig mal näher“, heißt es in dem entsprechenden Flyer. Interessierte könnten sich über modernes Agrarmanagement, „nachhaltigen Ackerbau und fürsorgliche Tierhaltung“ informieren. Auf Anfragen freut sich der Kreisbauernverband: info@kbv-waldeck.de.

Am Rande der Aktion gab es noch die Einladung zur Typisierung für einen an Leukämie erkrankten Landwirt.(rff)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Frischfleisch, Finanzen und Feuerwehren: Der Kreistag entscheidet zu diversen Themen

Die Themen im kommenden Kreistag des Landkreises Waldeck-Frankenberg sind unter anderem...
Frischfleisch, Finanzen und Feuerwehren: Der Kreistag entscheidet zu diversen Themen

Ultraschnelle Ladesäule und mehr Service für E-Mobilität

Tschüss „Bürgermeister Grußsäulen“: Um Elektromobilität für Endverbraucher praktikabel zu machen, sollte nicht wie vielerorts mit öffentlichen Geldern im Aktionismus …
Ultraschnelle Ladesäule und mehr Service für E-Mobilität

Polizei verhaftet den gesuchten mutmaßlichen Brandstifter

Gestern, 13. Februar 2020, hat die Polizei einen gesuchten tatverdächtigen Brandstifter in Fritzlar verhaftet. Dem 20-Jährigen wird vorgeworfen, er habe im Januar in …
Polizei verhaftet den gesuchten mutmaßlichen Brandstifter

Keine Fusion der Kliniken in Korbach und Frankenberg: Experten empfehlen engere Zusammenarbeit

Das Kreiskrankenhaus Frankenberg und die Hessenklinik Stadtkrankenhaus Korbach arbeiten künftig noch stärker zusammen. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens. Die …
Keine Fusion der Kliniken in Korbach und Frankenberg: Experten empfehlen engere Zusammenarbeit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.