So bedeutend ist der Tourismus als Wirtschaftskraft für die Region

Der Tourismus zählt zu den bedeutenden Branchen der nordhessischen Wirtschaft. Das bestätigt eine aktuelle Studie, die im Auftrag des Regionalmanagements Nordhessen erstellt wurde.

Nordhessen -  Laut Studie der dwif-Consulting besuchen jährlich 49,5 Mio. Tagestouristen und 9,77 Mio. Übernachtungsgäste die GrimmHeimat NordHessen, die damit im Jahr 2017 einen Bruttoumsatz von 2,3 Milliarden Euro erwirtschaftet hat.

Der Tourismus ist nicht nur Umsatzbringer. Er leistet über Steuer- und Abgabeneinnahmen einen Beitrag zur Finanzierung der öffentlichen Haushalte. Allein aus Mehrwertsteuer und Einkommensteuer resultieren ca. 213,6 Mio. Euro Steueraufkommen aus dem Tourismus in der Region Nordhessen.

Zusätzliche Effekte werden u.a. durch Grundsteuer, Gewerbesteuer, Zweitwohnungssteuer, Kurtaxe und Tourismusabgabe erzielt, dessen Quantifizierung jedoch im Rahmen dieser Studie nicht ermittelt werden konnten.

In der Studie sind statistisch die Daten von Betrieben ab zehn Betten und Übernachtungen auf Camping- und Wohnmobilstellplätzen sowie in Privatzimmern erfasst. Mit den Tages- und Übernachtungsgäste verbucht die Region jährlich insgesamt 59,2 Millionen touristische Aufenthaltstage, d. h. durchschnittlich verbringen jeden Tag rund 162.000 Menschen einen Urlaubs- oder Ausflugstag in Nordhessen.

Mit ihren Ausgaben sichern die Besucher 47.700 Vollzeitarbeitsplätze. Tatsächlich sind jedoch deutlich mehr Menschen in der Branche beschäftigt, da viele in Teilzeit arbeiten.

„Tourismus ist eine Leitökonomie des 21. Jahrhunderts und bietet gerade für das ländlich geprägte Nordhessen große Entwicklungschancen. Die vorliegende Studie bestätigt das Engagement der zahlreichen Tourismusakteure in der Region. Sie zeigt, dass sich Investitionen von Kommunen und Unternehmen in die tourismusbezogene Infrastruktur, konkrete Produkte und die touristische Vermarktung lohnen“, erläutert Landrat Stefan G. Reuß, Aufsichtsratsvorsitzender der Regionalmanagement Nordhessen GmbH.

Von Januar bis August 2018 wurden im Waldecker Land 594.057 Gästeankünfte in Betrieben mit 10 und mehr Betten (incl. Campingplätzen) gezählt.

Reuß sieht den Tourismus als klassische Querschnittsbranche. Denn nicht nur Gastgewerbe, sondern auch Einzelhandel, Dienstleister oder Zulieferer wie regionale Produzenten und Handwerksbetriebe, profitieren vom Tourismus. Mehr als 30 % des touristischen Umsatzes fließen in den nordhessischen Einzelhandel, 23 % werden über Dienstleistungen abseits des Gastgewerbes generiert. Die Schwerpunkte des Tourismus in Nordhessen liegen in Waldeck-Frankenberg (Edersee-Region, Willingen, Bad Wildungen) und Kassel.

Laut Touristik Service Waldeck-Ederbergland sind Januar bis August 2018 im Waldecker Land 594.057 Gästeankünfte in Betrieben mit 10 und mehr Betten (incl. Campingplätzen) gezählt worden. Die Zahl der Übernachtungen betrug in diesem Zeitraum 2.298.320. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Gästeankünfte nochmals gestiegen (+ 1,1 %), während die Übernachtungen leicht zurückgegangen sind (- 0,4 %).

Zuwächse bei den Ankünften und Übernachtungen erzielten im Zeitraum Januar bis August Bad Arolsen (+ 9,2 % / + 6,7 %), Diemelstadt (+ 8,9 % / +8,9 %), Edertal (+ 12,6 % / + 7,0 %), Lichtenfels (+ 13,8 % / + 9,0 %), Vöhl (+ 9,1 % / + 5,6 %).

Der Touristik Service  geht davon aus, dass durch das hervorragende Wetter im September, bisher im Oktober und bei einem schneereichen Wintermonat Dezember die Ankünfte und Übernachtungen bis Ende des Jahres um ca. 2,5 % bis 3 % bei den Ankünften und 1-2 % bei den Übernachtungen steigen werden.

In der GrimmHeimat zeigt sich noch der Unterschied zum documenta-Jahr 2017. Hier gibt es Rückgänge bei den Ankünften (- 3,5 %) und bei den Übernachtungen (- 3,8 %).

In Hessen haben – bedingt durch die äußerst positive Entwicklung in den großen Städten – sowohl die Ankünfte (+ 3,1 %) als auch die Übernachtungen (+ 2,3 %) zugelegt. Insgesamt zeigt sich weiterhin der Trend, verstärkt Urlaub in Deutschland zu machen – dies gilt in Hessen sowohl für Gäste aus Deutschland bei den Gästeankünften (+ 2,4 %) und Gästeübernachtungen (+ 1,1 %), als auch für Gäste aus dem Ausland (+ 5,1 % bei den Ankünften und + 6,2 % bei den Übernachtungen).

Rubriklistenbild: © Quelle: Touristik Service Waldeck-Ederbergland

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Die Stadt Volkmarsen erschließt Baugebiet Am Külter Berg

Im Stadtteil Külte wurde das letzte Neubaugebiet „An der Schule“ mit 18 Bauplätzen im Jahr 2004 erschlossen. Die letzten Bauplätze wurden 2016 verkauft und bebaut. Das …
Die Stadt Volkmarsen erschließt Baugebiet Am Külter Berg

Die aktuellen Zahlen der Coronavirus Infektionen in Hessen

Die Zahl der mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 Infizierten ist in Hessen seit des Ausbruchs der Pandemie hierzulande auf 11.062 angestiegen. Es sind bisher 514 Menschen …
Die aktuellen Zahlen der Coronavirus Infektionen in Hessen

Eine neue Kläranlage für Asel muss her - sonst droht der Entzug der Erlaubnis

Die Kläranlage in Asel muss dringend saniert werden, sonst droht der Entzug der Einleitungserlaubnis in den Edersee. Die Anlage wurde 1981 gebaut und erfüllt längst …
Eine neue Kläranlage für Asel muss her - sonst droht der Entzug der Erlaubnis

Ein Millionenschaden: Szenen nach dem Großbrand in Allendorf

Am vergangenen Dienstag kam es zu einem Großbrand in einer Fertigungshalle einer Haustechnik- und Maschinenbaufirma in Allendorf-Battenfeld.
Ein Millionenschaden: Szenen nach dem Großbrand in Allendorf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.