Vorsicht! Betrüger: Jetzt täuschen sie Post vom BKA vor

+
So sieht das falsche Schreiben aus.

Aktuell werden auch im Landkreis Waldeck-Frankenberg betrügerische Briefe verschickt, die aufgrund ihrer Aufmachung den Anschein erwecken sollen, sie seien vom Bundeskriminalamt (BKA).

Waldeck-Frankenberg. Aktuell werden bundesweit und auch im Landkreis Briefe verschickt, die aufgrund ihrer Aufmachung den Anschein erwecken sollen, sie seien vom Bundeskriminalamt (BKA). Mit einem vorgetäuschten BKA-Logo und Briefkopf soll ein seriöser Eindruck entstehen. Inhaltlich wird vor organisierten Banden und Betrugsmaschen gewarnt. Schließlich sollen die Empfänger eine Telefonnummer anrufen.

Hinter dieser Nummer verbergen sich jedoch Betrüger in Call-Centern im Ausland. Rufen die Opfer an, werden sie in ein Gespräch verwickelt, in dem die Täter raten, ihr Vermögen vor den Einbrechern zu sichern. Dazu sollen sie Schmuck, Bargeld und Wertgegenstände außerhalb ihrer Wohnungen oder Häuser deponieren, damit BKA-Beamte sie unbemerkt zur Vermögenssicherung abholen und aufbewahren können. Haben die Täter mit dieser Masche Erfolg gehabt, rufen sie teilweise nochmal mit der angeblichen BKA-Telefonnummer zurück und fordern die Opfer nun auf, sich zum eigenen Schutz in Sicherheit zu bringen und ihre Wohnungen oder Häuser für einen bestimmten Zeitraum zu verlassen.

Die Abwesenheit der Opfer wird dann für Wohnungseinbrüche genutzt. Wer solche oder ähnliche Post erhält sollte keinesfalls die angegebene Telefonnummer 0611/14717446 wählen, sondern sich an die Polizei vor Ort wenden. „Das BKA wendet sich niemals unaufgefordert mit einem solchen Brief persönlich an Sie“, warnt das Amt. Auch wird nicht dazu aufgefordert, Geld oder Wertgegenstände herauszugeben, das Haus zu verlassen oder Ähnliches.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Strafrechtliche Konsequenzen: Polizei bekämpft Hasspostings im Internet

Für Hessen wurden zwei Durchsuchungsbeschlüsse  in einem Ermittlungsverfahren wegen „Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen“ vollstreckt.
Strafrechtliche Konsequenzen: Polizei bekämpft Hasspostings im Internet

Feuerwehr Diemelsee unterstützt Rettungsdienst beim Einsatz in Adorf

Um eine erkrankte Person schonend zu versorgen und in den nahenden Rettungshubschrauber zu transportieren, half die Feuerwehr Diemelsee den Rettungskräften bei einem …
Feuerwehr Diemelsee unterstützt Rettungsdienst beim Einsatz in Adorf

Asylbewerber aus Diemelsee beißt nach einer Fahrkartenkontrolle Bundespolizisten

„Nicht gezahlt, dafür hatte er zugebissen“, beschreibt die Polizei einen Vorfall, der sich gestern, 18. Juni 2018, im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe ereignete.
Asylbewerber aus Diemelsee beißt nach einer Fahrkartenkontrolle Bundespolizisten

Kommunen sollen schneller an Geld für die Energiewende rankommen

Damit Kommunen mehr in Erneuerbare Energien investieren, wird den Bürgermeistern erklärt wie sie möglichst viel Fördergeld bekommen können.
Kommunen sollen schneller an Geld für die Energiewende rankommen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.