Zwei Tote nach Wohnhausbrand - Die Bilder zeigen: So verheerend wütete das Feuer

Beim Wohnhausbrand in Diemelsee-Stormbruch finden Einsatzkräfte zwei tote Bewohner.
1 von 3
Bilder vom Brandort in Diemelsee-Stormbruch.
Beim Wohnhausbrand in Diemelsee-Stormbruch finden Einsatzkräfte zwei tote Bewohner.
2 von 3
Bilder vom Brandort in Diemelsee-Stormbruch.
Beim Wohnhausbrand in Diemelsee-Stormbruch finden Einsatzkräfte zwei tote Bewohner.
3 von 3
Bilder vom Brandort in Diemelsee-Stormbruch.

So sieht es nach dem verheerenden Brand eines Wohnhauses in Diemelsee-Stormbruch aus, bei dem tote Bewohner gefunden wurden.

Stormbruch. Über einen Notruf sind am Sonntag, 19. Februar, Polizei und Feuerwehr um 4.47 Uhr alarmiert worden. In Diemelsee-Stormbruch brennt zu diesem Zeitpunkt ein Wohnhaus in der Sauerlandstraße (Siehe vorangegangene Meldung...).Das Anwesen befindet sich in der Ortsmitte. Als die Feuerwehren aus aus Stormbruch, Ottlar, Giebringhausen, Adorf und Willingen eintreffen, steht der Dachstuhl sowie Teile des ersten Obergeschosses komplett in Flammen. Bewohnt ist das Haus von einer 81-jährige Frau und ihrem 55-jährigen Sohn. Beide werden vermisst. Die Löscharbeiten können jedoch nur von Außen erfolgen. Die Gefahr ist zu groß, Einsatzkräfte in das Gebäude zu schicken, da der Dachstuhl einzustürzen droht, berichtet die Feuerwehr Diemelsee.

Um die Wasserversorgung zu gewährleisten, werden wasserführende Löschfahrzeuge aus Heringhausen, Vasbeck und Korbach hinzugezogen. 90 Einsatzkräfte stemmen sich gegen den Brandherd und verhindern ein Ausbreiten des Feuers. Wegen der Kälte gefriert das Löschwasser auf den Straßen und Wegen rund um den Brandort. Der Streudienst und der Bauhof der Gemeinde Diemelsee sind deswegen ebenfalls im Einsatz. Zwei Rettungswagen, der Notarzt, die Polizei und Kriminalpolizei sind auch an der Einsatzstelle. Vor Ort machen sich auch Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick und Bürgermeister Volker Becker ein Bild der Lage, ebenso Pfarrer Jörg Schulze.

Um kurz nach 7 Uhr haben die Feuerwehren den Brand weitestgehend abgelöscht. Die Personensuche beginnt. Gegen 8.40 Uhr finden Einsatzkräfte der Feuerwehr den ersten Leichnam im Obergeschoss des Hauses. Kurz darauf auch den Zweiten. Hier bewahrheitet sich die traurige Gewissheit, es handelt sich um Mutter und Sohn. Durch die Staatsanwaltschaft beim Landgericht Kassel ist eine Obduktion der beiden Leichen angeordnet.

Gegen 12.30 Uhr rücken die meisten Einsatzkräfte ab. Die Nachlöscharbeiten dauern jedoch noch bis in den späten Sonntagnachmittag. Die Schadenshöhe wird auf rund 250.000 Euro geschätzt. Das komplette Zweifamilienhaus ist unbewohnbar und kann aufgrund von Einsturzgefahr in Teilbereichen derzeit nicht betreten werden. Nach derzeitigem Stand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen können noch keine abschließenden Angaben über die Brandursache gemacht werden. Hinweise auf eine Straftat gibt es nicht. Die weiteren Ermittlungen zur Brandursache werden von der Kriminalpolizei Korbach geführt, so die Polizei.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wasserleiche im Edersee entdeckt: Identität der oder des Toten bisher unklar

Taucher fanden am heutigen Mittwoch gegen 14.30 Uhr an der Edersee-Staumauer eine Wasserleiche - die Kriminalpolizei in Korbach ermittelt.
Wasserleiche im Edersee entdeckt: Identität der oder des Toten bisher unklar

Zigarettendiebe hinterlassen mehrere tausend Euro Schaden in Waldecker Tankstelle

Am Mittwochmorgen bemerkte ein Zeitungsausfahrer, das in die Tankstelle im Ortsteil Freienhagen eingebrochen wurde. Der Gesamtschaden liegt im mittleren vierstelligen …
Zigarettendiebe hinterlassen mehrere tausend Euro Schaden in Waldecker Tankstelle

Klapprad vor Klinik in Bad Arolsen geklaut

Das schwarze Klapprad der Marke Tern hatte der Besitzer vor einer Klinik in der Großen Allee abgestellt und gesichert. Das Rad wurde samt Schloss entwendet.
Klapprad vor Klinik in Bad Arolsen geklaut

Für mehr Artenvielfalt: Landkreis sponsert eine Tonne Saatgut für Blühflächen

Um den Erhalt von artenreichen Blühflächen zu fördern, die einen vielfältigen Lebensraum bieten, stellt der Landkreis Waldeck-Frankenberg eine Tonne Saatgut kostenlos …
Für mehr Artenvielfalt: Landkreis sponsert eine Tonne Saatgut für Blühflächen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.