Die Biogas-Branche ist im Wandel: Investieren um besser am Stromnetz zu bleiben

+

Die Biogasanlage in der Wolfskammer bei Volkmarsen stellt sich für die Zukunft auf und investiert erheblich. Gerade ist ein 7.000 Kubikmeter umfassender Gasspeicher entstanden sowie zwei weitere leistungsstarke Generatoren wurden angeschafft.

Volkmarsen -  Gemeinsam mit den bereits vier vorhandenen Aggregaten sollen hier künftig Spitzenbelastungen im Stromnetz abgedeckt und die Versorgungssicherheit verbessert werden. Etwa 6,6 Millionen Kilowattstunden Strom kann die Anlage in Volkmarsen im Jahr liefern. Das reicht etwa für 1.600 Haushalte. Doch durch den neuen Gasspeicher wird die Anlage auch flexibler und kann sich besser am Strommarkt behaupten. Zudem soll die entstehende Wärme von den nun sechs Zündstrahlaggregaten effektiver genutzt werden.

Die Biogas-Branche ist im Wandel. Einigen Betreibern fehlen Nachfolger. Notwendige Investitionen werden deswegen mancherorts nicht mehr getätigt. Außerdem stehen zahlreiche richtungsweisende Entscheidungen für die Zukunft der Biogasnutzung in Deutschland an. Der Hauptgeschäftsführer des Fachverbandes Biogas e.V., Dr. Claudius da Costa Gomez kritisiert, dass der Ausbau der Erneuerbaren Energien schon zu lange ausgebremst wird: „Wir brauchen jetzt klare Perspektiven – insbesondere für Biogas.“

Drängende Gesetzesvorhaben zum Erreichen der deutschen Klimaschutzziele stecken in der Pipeline – beispielsweise das Klimaschutzgesetz, das bis Ende des Jahres verabschiedet werden soll. Eine Neugestaltung der Rahmenbedingungen für Erneuerbare Energien sei zwingend notwendig, betont da Costa Gomez. Unter den aktuellen Rahmenbedingungen, so befürchtet es der Verband, könnte nicht nur der Biogas-Neubau komplett eingestellt, sondern auch bestehende Anlagen abgerissen werden.

Rundgang durch die Biogasanlage in Volkmarsen

Die CDU Volkmarsen hatte am 16. August zu einer Baubesichtigung samt informativem Rundgang an der Biogasanlage in der Wolfskammer bei Volkmarsen eingeladen.
Die CDU Volkmarsen hatte am 16. August zu einer Baubesichtigung samt informativem Rundgang an der Biogasanlage in der Wolfskammer bei Volkmarsen eingeladen. © Foto: Marcus Althaus
Die CDU Volkmarsen hatte am 16. August zu einer Baubesichtigung samt informativem Rundgang an der Biogasanlage in der Wolfskammer bei Volkmarsen eingeladen.
Die CDU Volkmarsen hatte am 16. August zu einer Baubesichtigung samt informativem Rundgang an der Biogasanlage in der Wolfskammer bei Volkmarsen eingeladen. © Foto: Marcus Althaus
Die CDU Volkmarsen hatte am 16. August zu einer Baubesichtigung samt informativem Rundgang an der Biogasanlage in der Wolfskammer bei Volkmarsen eingeladen.
Die CDU Volkmarsen hatte am 16. August zu einer Baubesichtigung samt informativem Rundgang an der Biogasanlage in der Wolfskammer bei Volkmarsen eingeladen. © Foto: Marcus Althaus
Die CDU Volkmarsen hatte am 16. August zu einer Baubesichtigung samt informativem Rundgang an der Biogasanlage in der Wolfskammer bei Volkmarsen eingeladen.
Die CDU Volkmarsen hatte am 16. August zu einer Baubesichtigung samt informativem Rundgang an der Biogasanlage in der Wolfskammer bei Volkmarsen eingeladen. © Foto: Marcus Althaus
Die CDU Volkmarsen hatte am 16. August zu einer Baubesichtigung samt informativem Rundgang an der Biogasanlage in der Wolfskammer bei Volkmarsen eingeladen.
Die CDU Volkmarsen hatte am 16. August zu einer Baubesichtigung samt informativem Rundgang an der Biogasanlage in der Wolfskammer bei Volkmarsen eingeladen. © Foto: Marcus Althaus
Die CDU Volkmarsen hatte am 16. August zu einer Baubesichtigung samt informativem Rundgang an der Biogasanlage in der Wolfskammer bei Volkmarsen eingeladen.
Die CDU Volkmarsen hatte am 16. August zu einer Baubesichtigung samt informativem Rundgang an der Biogasanlage in der Wolfskammer bei Volkmarsen eingeladen. © Foto: Marcus Althaus
Die CDU Volkmarsen hatte am 16. August zu einer Baubesichtigung samt informativem Rundgang an der Biogasanlage in der Wolfskammer bei Volkmarsen eingeladen.
Die CDU Volkmarsen hatte am 16. August zu einer Baubesichtigung samt informativem Rundgang an der Biogasanlage in der Wolfskammer bei Volkmarsen eingeladen. © Foto: Marcus Althaus
Die CDU Volkmarsen hatte am 16. August zu einer Baubesichtigung samt informativem Rundgang an der Biogasanlage in der Wolfskammer bei Volkmarsen eingeladen.
Die CDU Volkmarsen hatte am 16. August zu einer Baubesichtigung samt informativem Rundgang an der Biogasanlage in der Wolfskammer bei Volkmarsen eingeladen. © Foto: Marcus Althaus
Die CDU Volkmarsen hatte am 16. August zu einer Baubesichtigung samt informativem Rundgang an der Biogasanlage in der Wolfskammer bei Volkmarsen eingeladen.
Die CDU Volkmarsen hatte am 16. August zu einer Baubesichtigung samt informativem Rundgang an der Biogasanlage in der Wolfskammer bei Volkmarsen eingeladen. © Foto: Marcus Althaus
Die CDU Volkmarsen hatte am 16. August zu einer Baubesichtigung samt informativem Rundgang an der Biogasanlage in der Wolfskammer bei Volkmarsen eingeladen.
Die CDU Volkmarsen hatte am 16. August zu einer Baubesichtigung samt informativem Rundgang an der Biogasanlage in der Wolfskammer bei Volkmarsen eingeladen. © Foto: Marcus Althaus
Die CDU Volkmarsen hatte am 16. August zu einer Baubesichtigung samt informativem Rundgang an der Biogasanlage in der Wolfskammer bei Volkmarsen eingeladen.
Die CDU Volkmarsen hatte am 16. August zu einer Baubesichtigung samt informativem Rundgang an der Biogasanlage in der Wolfskammer bei Volkmarsen eingeladen. © Foto: Marcus Althaus
Die CDU Volkmarsen hatte am 16. August zu einer Baubesichtigung samt informativem Rundgang an der Biogasanlage in der Wolfskammer bei Volkmarsen eingeladen.
Die CDU Volkmarsen hatte am 16. August zu einer Baubesichtigung samt informativem Rundgang an der Biogasanlage in der Wolfskammer bei Volkmarsen eingeladen. © Foto: Marcus Althaus
Die CDU Volkmarsen hatte am 16. August zu einer Baubesichtigung samt informativem Rundgang an der Biogasanlage in der Wolfskammer bei Volkmarsen eingeladen.
Die CDU Volkmarsen hatte am 16. August zu einer Baubesichtigung samt informativem Rundgang an der Biogasanlage in der Wolfskammer bei Volkmarsen eingeladen. © Foto: Marcus Althaus
Die CDU Volkmarsen hatte am 16. August zu einer Baubesichtigung samt informativem Rundgang an der Biogasanlage in der Wolfskammer bei Volkmarsen eingeladen.
Die CDU Volkmarsen hatte am 16. August zu einer Baubesichtigung samt informativem Rundgang an der Biogasanlage in der Wolfskammer bei Volkmarsen eingeladen. © Foto: Marcus Althaus
Die CDU Volkmarsen hatte am 16. August zu einer Baubesichtigung samt informativem Rundgang an der Biogasanlage in der Wolfskammer bei Volkmarsen eingeladen.
Die CDU Volkmarsen hatte am 16. August zu einer Baubesichtigung samt informativem Rundgang an der Biogasanlage in der Wolfskammer bei Volkmarsen eingeladen. © Foto: Marcus Althaus
Die CDU Volkmarsen hatte am 16. August zu einer Baubesichtigung samt informativem Rundgang an der Biogasanlage in der Wolfskammer bei Volkmarsen eingeladen.
Die CDU Volkmarsen hatte am 16. August zu einer Baubesichtigung samt informativem Rundgang an der Biogasanlage in der Wolfskammer bei Volkmarsen eingeladen. © Foto: Marcus Althaus

Darum wird mit Spannung auf die ersten Umsetzungsschritte der europäischen Erneuerbaren Energien Richtlinie hierzulande gewartet. Diese enthält unter anderem spezielle Unterquoten für besonders förderwürdige Biokraftstoffe. Dazu zählt Biomethan auf Basis von Gülle und anderen Nebenprodukten oder aus Abfällen. Hier könnte sich bei konsequenter Umsetzung eine Perspektive für Biogas-Bestand- und Neuanlagen ergeben. Mögliche Post-EEG-Geschäftsmodelle stehen sowieso schon längst im Raum (Erneuerbare-Energien-Gesetz /EEG).

Durch das veränderliche Stromangebot aus Sonne und Wind kann die Netzfrequenz je nach Wetterlage und Uhrzeit schwanken. Zum Ausgleich dieser Schwankungen benötigen die Übertragungsnetzbetreiber Regelenergie – diese können moderne Biogasanlagen wie in Volkmarsen liefern. Wenn eine Biogasanlage kurzfristig ihre Stromproduktion anpassen kann, ist diese Flexibilität auf dem Regelenergiemarkt bares Geld wert.

Biogasanlagen, die nur konstant Strom liefern, werden stattdessen aus dem Netz genommen, wenn Wind und Sonne ausreichen. In Volkmarsen haben sich die Gesellschafter bestehend aus sechs Landwirten­ und der ÜMV - Gesellschaft für Agrardienstleistungen (Maschinenring und Bauerverband) flexibler aufgestellt und produzieren jetzt mehr Strom, wenn er gebraucht wird. Das gelingt durch den Biogasvorrat im neuen Gasspeicher. Mittlerweile werden sogar entstandene Defizite in der Stromproduktion dadurch wieder eingefangen.

Zudem sollen ab September 2019 zwei neue Wärmespeicher entstehen. Einer direkt an der Anlage, ein weiterer am Satellitenstandort „Oberen Zollstock“ neben der Firma Decker, wo schon 2010 ein weiteres Stromaggregat installiert wurde und seit 2012 auch eine Wärmeanbindung für die Holztrocknung besteht. Die Biogasanlage wird somit in Volkmarsen als ein wichtiger Baustein zur Energiewende verstanden und eingesetzt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Die Stadt Volkmarsen erschließt Baugebiet Am Külter Berg

Im Stadtteil Külte wurde das letzte Neubaugebiet „An der Schule“ mit 18 Bauplätzen im Jahr 2004 erschlossen. Die letzten Bauplätze wurden 2016 verkauft und bebaut. Das …
Die Stadt Volkmarsen erschließt Baugebiet Am Külter Berg

Die aktuellen Zahlen der Coronavirus Infektionen in Hessen

Die Zahl der mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 Infizierten ist in Hessen seit des Ausbruchs der Pandemie hierzulande auf 11.062 angestiegen. Es sind bisher 514 Menschen …
Die aktuellen Zahlen der Coronavirus Infektionen in Hessen

Eine neue Kläranlage für Asel muss her - sonst droht der Entzug der Erlaubnis

Die Kläranlage in Asel muss dringend saniert werden, sonst droht der Entzug der Einleitungserlaubnis in den Edersee. Die Anlage wurde 1981 gebaut und erfüllt längst …
Eine neue Kläranlage für Asel muss her - sonst droht der Entzug der Erlaubnis

Ein Millionenschaden: Szenen nach dem Großbrand in Allendorf

Am vergangenen Dienstag kam es zu einem Großbrand in einer Fertigungshalle einer Haustechnik- und Maschinenbaufirma in Allendorf-Battenfeld.
Ein Millionenschaden: Szenen nach dem Großbrand in Allendorf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.