Bündnis gegen Fracking will in Kassel demonstrieren

Das beantragte Aufsuchungsfeld ‘Adler South’ umfasst eine Flaeche von insgesamt 5.212 km². Karte: Rudolf Schaefer
+
Das beantragte Aufsuchungsfeld ‘Adler South’ umfasst eine Flaeche von insgesamt 5.212 km². Karte: Rudolf Schaefer

Region. Ein breites Bündnis aus Verbänden, Politik, Firmen und Bürgerinitiativen will am Freitag, 5. Oktober, vor dem Regierungspräsidium in Kasse

Region. Ein breites Bündnis aus Verbänden, Politik, Firmen und Bürgerinitiativen will am Freitag, 5. Oktober, vor dem Regierungspräsidium in Kassel gegen Fracking demonstrieren. Der Umweltausschuss des hessischen Landtages hat dort eine Expertenanhörung zum Thema.

So gefährlich ist Fracking...

"Wir wollen keine gesundheitsbedrohlichen Risiken eingehen", betont Harald Rücker von der ‚Bürgerinitiative für ein lebenswertes Korbach‘. Und Henner Gröschner von der ‚BI Frackingfreies Hessen‘ aus Kassel ergänzt: "Die Methode ist grundsätzlich zu verbieten, weil hier private Gewinne zu Lasten von Umwelt und der Allgemeinheit gemacht werden sollen. Das können wir alle nicht länger wollen."

"Es werden Bodenschätze ohne Berücksichtigung der Belastung für die Umwelt ausgebeutet. Zurück bleibt eine zerstörte Flora und Fauna über Tage und hundert Millionen Kubikmeter verpressten, giftigen und radioaktiven Abfalls unter Tage. Schäden für die kein Unternehmen haftet", erklärt Rudolf Schäfer, Landesvorstandssprecher des BUND Hessen.

Rücker, Gröschner und Schäfer mobilisieren zur Demonstration gegen Fracking am 5. Oktober, ab 9 Uhr, am Regierungspräsidium Kassel. Ihren Demoaufruf unterstützen:

adfc Kassel, AK Fracking Braunschweiger Land, BI Frackingfreies Hessen, BI für ein lebenswertes Korbach, FWG Espenau, B90/ GRÜNE Kassel-Land, B90/GRÜNE Kassel-Stadt, B90/GRÜNE Landesverband Hessen, B90/GRÜNE Marburg-Biedenkopf, B90/GRÜNE Waldeck-Frankenberg, B90/GRÜNE Werra-Meißner, Bürgerbewegung für Kryo-Recycling Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz e.V., BUND Hessen, BUND Kassel, BUND Schwalm-Eder, BUND Waldeck-Frankenberg, BUND Werra-Meißner, DIE LINKE Kassel-Land, DIE LINKE Kassel-Stadt, DIE LINKE Landesverband Hessen, Frauen nach Tschernobyl, IG Metall Nordhessen, IG Rees Gegen Gasbohren, Karibu Welt- und Regioladen Kassel, Kasseler Linke, Piratenpartei Hessen, Piratenpartei Kassel, SPD Bezirk Hessen-Nord, SPD Unterbezirk Kassel-Land, SPD Unterbezirk Kassel-Stadt, Transition Town Kassel, Umwelthaus Kassel, Upländer Bauernmolkerei, VCD Kassel, ver.di Nordhessen, Wahlbündnis AUF-Kassel, Werkstatt Kassel e.V

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Kassel

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese

Der Kasseler Oktoberspass lockt vom 1. bis zum 24. Oktober mit vielen Attraktionen auf die Schwanenwiese Kassel.
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
2G oder 3G in Fulda?
Fulda

2G oder 3G in Fulda?

Die Hessische Landesregierung hat die bestehende Coronavirus-Schutzverordnung bis zum 7. November verlängert und neue Regelungen festgelegt. So wird beispielsweise auf …
2G oder 3G in Fulda?
Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“
Kassel

Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“

„Wir sind hinter der Theke genau so gut, wie davor“ scherzen die neuen „Holy Nosh Deli“-Inhaber Silvio Heinevetter und Yannick Klütsch.
Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“
Tödliche Massenkarambolage auf der A7 bei Hünfeld
Fulda

Tödliche Massenkarambolage auf der A7 bei Hünfeld

Auf der A7 bei Hünfeld kam es am späten Donnerstagabend zu einem folgenschweren Unfall. Die gefährliche Gefällstrecke ist bei der Feuerwehr bereits von vielen anderen …
Tödliche Massenkarambolage auf der A7 bei Hünfeld

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.