Bürgermeisterwahl in Frankenberg: Heß geht ohne Gegenkandidaten ins Rennen

Der Amtsinhaber Rüdiger Heß bleibt einziger Kandidat für die Bürgermeisterwahl in Frankenberg im September. Die Bewerbungsfrist für Gegenkandidaten ist verstrichen.

Frankenberg. Zur Bürgermeisterwahl in Frankenberg am 24. September 2017 wird Amtsinhaber Rüdiger Heß keinen Gegenkandidaten haben. Die Bewerbungsfrist für potenzielle Kandidaten ist am Montag, 17. Juli, um 18 Uhr verstrichen.

Der Amtsinhaber bleibt damit einziger Kandidat für die Wahl. Bereits eine Woche zuvor hatte Bürgermeister Heß im Beisein von Haupt- und Personalamtsleiter Wolfgang Danzeglocke einen Teil seiner Unterstützerunterschriften an den stellvertretenden Ordnungsamtsleiter Reiner Grün übergeben. Die im Stadtparlament vertretenen Parteien hatten im Vorfeld ebenfalls deutlich gemacht, dass sie keinen eigenen Kandidaten aufstellen werden und sich auf eine weitere Zusammenarbeit mit Heß freuen.

Die öffentliche Sitzung des Gemeindewahlausschusses zur Zulassung des Wahlvorschlags für die Direktwahl findet am 28. Juli um 18 Uhr im Magistratssitzungszimmer des Stadthauses am Obermarkt statt.

Rubriklistenbild: © Pressefoto

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Planer zeigen Bad Wildungen was aus dem Kurhaus-Areal werden soll

Initiatoren, Planern und Hotelbetreiber wollen bei der Bürgerversammlung am 24. Oktober 2018 in der Wandelhalle zeigen, wie das künftige Vier-Sterne-Hotel und die …
Planer zeigen Bad Wildungen was aus dem Kurhaus-Areal werden soll

Frankenbergs Bürgermeister ist für Europa in der neuen hessischen Verfassung

Bürgermeister Rüdiger Heß hat in seiner Funktion als Präsident des Deutschen Europeade Komitees auf die Bedeutung des Änderungsvorschlags für Artikel 64 der hessischen …
Frankenbergs Bürgermeister ist für Europa in der neuen hessischen Verfassung

Polizei stoppt gefährlichen LKW-Transport bei Diemelstadt

So etwas sehen die Polizisten auch nicht alle Tage: LKW, TRansporter und PKW gnadenlos übereinandergestapelt.
Polizei stoppt gefährlichen LKW-Transport bei Diemelstadt

Solidarische Landwirtschaft: Priska Hinz besucht Falkenhof in Korbach

Priska Hinz hat sich auf dem Falkenhof in Korbach-Strothe über die solidarische Landwirtschaft informiert.
Solidarische Landwirtschaft: Priska Hinz besucht Falkenhof in Korbach

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.