BUND: Die Klimaerwärmung ist die größere Gefahr als Windenergieanlagen

+
Rudolf Schaefer

Waldeck-Frankenberg. Der BUND Hessen begrüßt den Beschluss der Regionalversammlung beim Regierungspräsidenten in Kassel zur Windenergie. Danach kö

Waldeck-Frankenberg. Der BUND Hessen begrüßt den Beschluss der Regionalversammlung beim Regierungspräsidenten in Kassel zur Windenergie. Danach können auf 2,3 Prozent der Fläche des Regierungspräsidiums Windenergieanlagen entstehen. "Wir sind froh, dass es nun endlich weiter geht", erklärt BUND Vorstandssprecher Rudolf Schäfer aus Frankenberg im Landkreis Waldeck-Frankenberg.

Das Regierungspräsidium wird nach dem Beschluss der Regionalversammlung das Anhörungsverfahren über die Planung der Windenergiegebiete in Gang setzen.

In diesem Anhörungsverfahren können die Bürginnen und Bürger sowie die Kommunen, Fachbehörden und Naturschutzverbände ihre Stellungnahme zur Planung abgeben. Der BUND begrüßt die Ausweisung von Vorrangflächen für die Windenergie. "Wenn man die Anlagen bündelt, kann man die besonders schutzwürdigen Flächen aussparen", erläutert BUND Vorstandssprecher Rudolf Schäfer.

Der BUND rechnet damit, dass einige der nun beschlossenen Gebietsvorschläge wegen neuer Erkenntnisse, die im Anhörungsverfahren vorgetragen werden, noch gestrichen werden. In diesem Fall würde die überparteilich beschlossene Zielsetzung des Hessischen Energiegipfels, auf zwei Prozent der Landesfläche Vorrangflächen für die Windenergie festzusetzen, nicht erreicht.

Grundsätzlich hält der BUND aber den schnellen Ausbau der Windenergie auch aus Gründen des Naturschutzes für nötig, auch wenn die Windenergieanlagen für einzelne Vogel- und Fledermausarten ein Risiko darstellen. Denn in der Diskussion darf man nicht übersehen, dass die Klimaerwärmung auch bei uns eine deutlich größere Gefahr für den Naturschutz und die Artenvielfalt darstellt als die Windenergie. So hat das Bundesamt für Naturschutz in einer Studie 500 Arten auf ihre Klimasensibilität untersuchen lassen. 440 dieser Arten, also 88 Prozent, werden schon jetzt durch die bereits laufende Klimaerwärmung beeinträchtigt und für 63 Arten, also immerhin 12 % der untersuchten Arten wurde ein hohes Risiko festgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Korbach feiert Abrissparty im alten Rathaus

Der Umzug ist abgeschlossen, Abriss und Rathausneubau können beginnen. Bevor es jedoch mit den Arbeiten so richtig los geht, wird heute „Abrissparty“ gefeiert.
Korbach feiert Abrissparty im alten Rathaus

Landräte fordern: Nordhessen soll Modellregion für die neue Mobilfunkgeneration 5G werden

Mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G sollen sich Maschinen und Geräte via Internet verbinden und miteinander in Echtzeit kommunizieren.
Landräte fordern: Nordhessen soll Modellregion für die neue Mobilfunkgeneration 5G werden

Frankenauer Landwirte diskutieren steigende Anforderungen mit Abgeordneten

Neue Auflagen und Gesetzesänderungen erschweren gerade Landwirten im Nebenerwerb die Arbeit. Nun haben einige Landwirte aus Altenlotheim und Umgebung ihre Sorgen an die …
Frankenauer Landwirte diskutieren steigende Anforderungen mit Abgeordneten

Heute ist Weltwassertag: EnergieGesellschaft Frankenberg gibt wichtiges Statement ab

In Deutschland ist sauberes Wasser kein Thema. Hahn auf und Prost. Das sieht jedoch in vielen Ländern dieser Welt noch ganz anders aus. Ein Zustand der sich endlich …
Heute ist Weltwassertag: EnergieGesellschaft Frankenberg gibt wichtiges Statement ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.