BUND: Die Klimaerwärmung ist die größere Gefahr als Windenergieanlagen

Rudolf Schaefer
+
Rudolf Schaefer

Waldeck-Frankenberg. Der BUND Hessen begrüßt den Beschluss der Regionalversammlung beim Regierungspräsidenten in Kassel zur Windenergie. Danach kö

Waldeck-Frankenberg. Der BUND Hessen begrüßt den Beschluss der Regionalversammlung beim Regierungspräsidenten in Kassel zur Windenergie. Danach können auf 2,3 Prozent der Fläche des Regierungspräsidiums Windenergieanlagen entstehen. "Wir sind froh, dass es nun endlich weiter geht", erklärt BUND Vorstandssprecher Rudolf Schäfer aus Frankenberg im Landkreis Waldeck-Frankenberg.

Das Regierungspräsidium wird nach dem Beschluss der Regionalversammlung das Anhörungsverfahren über die Planung der Windenergiegebiete in Gang setzen.

In diesem Anhörungsverfahren können die Bürginnen und Bürger sowie die Kommunen, Fachbehörden und Naturschutzverbände ihre Stellungnahme zur Planung abgeben. Der BUND begrüßt die Ausweisung von Vorrangflächen für die Windenergie. "Wenn man die Anlagen bündelt, kann man die besonders schutzwürdigen Flächen aussparen", erläutert BUND Vorstandssprecher Rudolf Schäfer.

Der BUND rechnet damit, dass einige der nun beschlossenen Gebietsvorschläge wegen neuer Erkenntnisse, die im Anhörungsverfahren vorgetragen werden, noch gestrichen werden. In diesem Fall würde die überparteilich beschlossene Zielsetzung des Hessischen Energiegipfels, auf zwei Prozent der Landesfläche Vorrangflächen für die Windenergie festzusetzen, nicht erreicht.

Grundsätzlich hält der BUND aber den schnellen Ausbau der Windenergie auch aus Gründen des Naturschutzes für nötig, auch wenn die Windenergieanlagen für einzelne Vogel- und Fledermausarten ein Risiko darstellen. Denn in der Diskussion darf man nicht übersehen, dass die Klimaerwärmung auch bei uns eine deutlich größere Gefahr für den Naturschutz und die Artenvielfalt darstellt als die Windenergie. So hat das Bundesamt für Naturschutz in einer Studie 500 Arten auf ihre Klimasensibilität untersuchen lassen. 440 dieser Arten, also 88 Prozent, werden schon jetzt durch die bereits laufende Klimaerwärmung beeinträchtigt und für 63 Arten, also immerhin 12 % der untersuchten Arten wurde ein hohes Risiko festgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

13 neue Lehrer verstärken das Kollegium der Edertalschule Frankenberg
Waldeck-Frankenberg

13 neue Lehrer verstärken das Kollegium der Edertalschule Frankenberg

Mit den neuen Kolleginnen und Kollegen sieht Schulleiter Claus-Hartwig Otto das Gymnasium personell gut aufgestellt.
13 neue Lehrer verstärken das Kollegium der Edertalschule Frankenberg
Feuerwehr baut sich selbst ein Löschfass gegen drohende Waldbrände
Waldeck-Frankenberg

Feuerwehr baut sich selbst ein Löschfass gegen drohende Waldbrände

Mitglieder der Feuerwehr in Twistetal-Berndorf haben die Coronazeit sinnvoll genutzt und ein ehemaliges Güllefass zu einem „Feuerwehr-Löschfass“ umgebaut.
Feuerwehr baut sich selbst ein Löschfass gegen drohende Waldbrände
Kurioser Dachbodenfund: Blaue Mauritius in Bad Wildungen gefunden
Waldeck-Frankenberg

Kurioser Dachbodenfund: Blaue Mauritius in Bad Wildungen gefunden

Frank Volke traute seinen Augen nicht, als er auf dem Dachboden eine alte Schachtel entdeckt und öffnet. Zum Vorschein kam eine blaue Briefmarke mit der Aufschrift …
Kurioser Dachbodenfund: Blaue Mauritius in Bad Wildungen gefunden
Tag der Burgen und Schlösser in der Region Nordhessen
Waldeck-Frankenberg

Tag der Burgen und Schlösser in der Region Nordhessen

Ritterspiele, mittelalterliche „Tafeleyen“ und ein buntes Programm für Kinder: Am Sonntag, 28. April, feiern insgesamt 29 Burgen und Schlösser den Saisonstart und …
Tag der Burgen und Schlösser in der Region Nordhessen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.