Bundespräsident ehrt junge Menschen

Frankenberg. Bundespräsident Christian Wulff hat  in Schloss Bellevue 14 junge Frauen und Männer mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der

Frankenberg. Bundespräsident Christian Wulff hat  in Schloss Bellevue 14 junge Frauen und Männer mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für ihr bürgerschaftliches Engagement ausgezeichnet. Neben den 14 jungen Ordensträgerinnen und -trägern zeichnete der Bundespräsident weitere 150 junge Frauen und Männer für deren ehrenamtliches Engagement mit der Einladung zum anschließenden Empfang im Park von Schloss Bellevue aus. Unter ihnen waren die beiden Betreuten des Lebenshilfe-Werkes Karsten und Sven Sommer aus Frankenberg. Die dreiundzwanzigjährigen Zwillinge gehen regelmäßig mit weiteren Freiwilligen in den Nationalpark Kellerwald-Edersee und engagieren sich dort im Naturschutz.

Zusammen mit ihrem Betreuer Georg Wienand fuhren sie zum Empfang in die Bundeshauptstadt. Am Schloss Bellevue angekommen mussten erst die Sicherheitskontrollen passiert werden, bevor man den Schlosspark betreten konnte. Als Karsten Sommer das Rednerpult des Bundespräsidenten entdeckte, stellte er sich schon mal dahinter und probte wie es ist, selbst eine Rede zu halten. Das war dann aber doch dem Bundespräsidenten selbst vorbehalten. Er würdigte in seiner Rede das große ehrenamtliche Engagement der ca. 150 anwesenden, jungen Frauen und Männer aus ganz Deutschland. Besonders geehrt fühlten sich Sven und Karsten Sommer, als sie in der ungefähr 30minütigen Rede namentlich erwähnt wurden. Der Bundespräsident sprach dabei an, dass es ihn ganz besonders freue, dass auch Menschen mit Behinderungen in dem tollen Projekt Nationalpark Kellerwald-Edersee ehrenamtlich tätig sind. An die Rede schloss sich ein festliches Essen an. Ferner konnte man einer Band mit der Sängerin Janette Biedermann zuhören.

Die beiden Frankenberger waren aber nicht nur vom Besuch im Schloss Bellevue begeistert, auch Berlin war für alle eine Reise wert, von der sie noch lange erzählen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Vom „Schillen“ und „Schengen“: In Volkmarsen darf verbal auf den Tisch gehauen werden
Waldeck-Frankenberg

Vom „Schillen“ und „Schengen“: In Volkmarsen darf verbal auf den Tisch gehauen werden

Zu einem einzigartigen plattdeutschen Nachmittag ist jeder Freund der urtümlichen Sprache gerne gesehen und kann in Volkmarsen-Külte einmal so richtig abledern.
Vom „Schillen“ und „Schengen“: In Volkmarsen darf verbal auf den Tisch gehauen werden
Kleine Ersthelfer an Grundschule in Bad Wildungen ausgebildet
Waldeck-Frankenberg

Kleine Ersthelfer an Grundschule in Bad Wildungen ausgebildet

An der Grundschule "Breiter Hagen" fand anlässlich der Woche der Wiederbelebung eine Erste Hilfe Aktionstag statt.
Kleine Ersthelfer an Grundschule in Bad Wildungen ausgebildet
Die lokale Sprache nicht verlieren: Mundartforscher nehmen das Waldecker Platt in den Sprachatlas auf
Waldeck-Frankenberg

Die lokale Sprache nicht verlieren: Mundartforscher nehmen das Waldecker Platt in den Sprachatlas auf

Die Sprachenvielfalt des Waldecker Landes innerhalb einer interaktiven Karte für westfälische Mundarten künftig online.
Die lokale Sprache nicht verlieren: Mundartforscher nehmen das Waldecker Platt in den Sprachatlas auf
Der Traum von einer Hängebrücke über Bad Wildungen
Waldeck-Frankenberg

Der Traum von einer Hängebrücke über Bad Wildungen

Ende vergangenen Jahres ist Bad Wildungen im Städtebauförderprogramm „Lebendige Zentren“ aufgenommen worden. Seither stehen 400.000 Euro für die konzeptionelle …
Der Traum von einer Hängebrücke über Bad Wildungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.