Claudia Ravensburg (CDU) will ärztliche Versorgung zur Chefsache in Bad Wildungen machen

+
Die Situation der niedergelassenen Ärzte in Bad Wildungen war Gegenstand des Treffens der CDU mit einer Kommission des Ärztevereins. Aktuell führe die Partei mit allen wichtigen Institutionen im Gesundheitssektor gegenwärtig Gespräche.

Die Nachfolge bei freiwerdenden Arztpraxen ist aktuell das bestimmende Thema bei der CDU in Bad Wildungen. Die Union traf sich mit einer Kommission des dortigen Ärztevereins.

Bad Wildungen - Es gehe darum, auszuloten welche Wege wichtig sind um den wichtigsten Wirtschaftsfaktor der Stadt weiter zu stärken. Die Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der Christdemokraten vor Ort, Claudia Ravenburg, betonte, dass die ärztliche Versorgung neben der Fachkräftediskussion beim Pflegepersonal eine entscheidende Rolle spiele.

Dr. Bauer und Dr. Schmidt-Betschel betonten, dass es immer schwieriger werde, freiwerdende Arztpraxen wieder zu besetzen. Bereits heute sei beispielsweise kein Facharzt für Psychiatrie mehr in Bad Wildungen niedergelassen. Eine gute Versorgung mit niedergelassenen Ärzten aller Fachgebiete sei aber für die Zukunft unserer Gesundheitsstadt von allergrößter Bedeutung, war man sich einig. Der Altersdurchschnitt der Ärzte steige und das Problem der Wiederbesetzung von Arztsitzen werde eher größer. „Wir müssen deshalb rechtzeitig wissen, welche Praxen übergeben werden sollen, um unterstützend tätig zu werden“, folgert CDU Fraktionsvorsitzender Marc Vaupel. Der Wettbewerb um niederlassungswillige Ärzte nehme zu.

Die Rahmenbedingungen spielen eine immer größere Rolle, berichtete Dr. Lutz Gercke. Fördermittel zur Praxisübernahme in Mangelgebieten, die Gründung von Gesundheitszentren, die Ärzten die notwendige Infrastruktur bieten für ihre Tätigkeit, aber auch gute Kinderbetreuung und Bildungsmöglichkeiten sowie Arbeitsmöglichkeiten in der Region für den Lebenspartner seien wichtige Entscheidungsgründe, wo man sich niederlasse.

Städtischer Beauftragter für Arzt- und Klinikwesen in Bad Wildungen

Die CDU werde deshalb einen Antrag in das Stadtparlament einbringen, um den Magistrat aufzufordern, das Thema Gesundheit zur Chefsache zu machen. So sollten mit allen niedergelassenen Ärzten Gespräche geführt werden, um rechtzeitig festzustellen, wie die Stadt unterstützend tätig werden könne. Wir müssen deshalb im Parlament diskutieren, ob man in der Stadt einen festen Ansprechpartner für die Ärzte und Kliniken zu ernennen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Friedlicher Verlauf und kaum Einsätze - Willinger Polizei zieht zum Abschluss des Weltcupspringens positives Fazit

Auch am 3. Tag des Weltcupspringens gab es für die Einsatzkräfte wenig zu tun.  Aus polizeilicher Sicht nahm die Veranstaltung einen erfreulich ruhigen Verlauf.
Friedlicher Verlauf und kaum Einsätze - Willinger Polizei zieht zum Abschluss des Weltcupspringens positives Fazit
Video

Riesenjubel in Willingen: Karl Geiger sorgt für Gänsehautmomente

„Mittlerweile habe ich wieder aufgehört zu zittern. Das sind schon Gänsehautmomente. Es war ein unglaublicher Wettkampf mit unglaublicher Stimmung, einfach …
Riesenjubel in Willingen: Karl Geiger sorgt für Gänsehautmomente

Die Fans waren beim Sieg von Karl Geiger in Willingen vollends aus dem Häuschen

Phenomenale Stimmung und ein Sieg des DSV-Springers Karl Geiger machten den zweiten Tag bei FIS Weltcup-Skispringen in Willingen perfekt.
Die Fans waren beim Sieg von Karl Geiger in Willingen vollends aus dem Häuschen

Adlersieg beim Weltcup in Willingen: Karl Geiger in Bestform

Karl Geiger schlug bei seinem Weltcup-Sieg der Skispringer in Willingen auch die Top-Athleten Kamil Stoch und Ryoyu Kobayashi.
Adlersieg beim Weltcup in Willingen: Karl Geiger in Bestform

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.