Conti: Jeder Zweite könnte mit Strom fahren

+
Stefan Schaller, Lars Neige, Thorsten Peper und Buergermeister Klaus Friedrich. Foto: lsf

Waldeck-Frankenberg. Elektrofahrzeuge haben Marktpotenzial – spätestens dann, wenn ihr Preis sinkt. Das ergab die aktuelle "Continental-Mobili

Waldeck-Frankenberg. Elektrofahrzeuge haben Marktpotenzial – spätestens dann, wenn ihr Preis sinkt. Das ergab die aktuelle "Continental-Mobilitätsstudie", die das Markt- und Sozialforschungsinstitut infas im Auftrag des Reifenherstellers erstellt hat.

Das Ergebnis: 99 Prozent der Deutschen kennen Elektrofahrzeuge. Und: In Deutschland fahren neun von zehn Pkw-Nutzern weniger als 100 Kilometer täglich. Das bedeutet: Mit den aktuell oder in Kürze am Markt verfügbaren Elektroautos, die eine Reichweite bis zu 150 Kilometern haben, könnten in Deutschland bereits 52 Prozent der Autofahrer ihren Alltag problemlos bewältigen.

Mit künftig noch leistungsfähigeren Energiespeichern könnten sich sogar  fast alle Autofahrer ihre Mobilitätswünsche problemlos ohne Schadstoffausstoß erfüllen.

Auf Tempo verzichten

Schon heute würden, so die Studie, 30 Prozent der Deutschen lieber ein Elektrofahrzeug als ein Auto mit herkömmlichem Antrieb fahren. Dabei wären 71 Prozent bereit, für ein Auto mit alternativem Antrieb auf Höchstgeschwindigkeit zu verzichten, für 54 Prozent würde die Größe des Fahrzeugs in den Hintergrund treten, für 52 Prozent wäre dann auch die Beschleunigungsleistung nicht mehr so wichtig.

Auch das Aufladen der Batterie wäre für viele kein Problem. Denn 51 Prozent der Deutschen besitzen bereits einen festen Stellplatz mit Steckdose. Allerdings würden sich 80 Prozent der Befragten auch den Ausbau öffentlicher Ladestationen wünschen. Wichtigste Voraussetzung für die Anschaffung eines Elektrofahrzeugs ist für 43 Prozent der Preis.

Und das ist zurzeit noch das Problem.  Dr. Elmar Degenhart, Vorstandsvorsitzender von Continental betont: "Vor dem Hintergrund der Preissensibilität der Autokäufer und der Preisdifferenz eines Elektroautos zu einem Auto mit klassischem Verbrennungsmotor von derzeit rund 10.000 Euro, sehen wir die kurzfristigen Marktchancen eher schwierig. Gerade deshalb ist es eine wichtige Aufgabe für Zulieferer wie Hersteller, jede Möglichkeit für eine volumenunabhängige Senkung der Kosten für Fahrzeuge mit Elektroantrieb zu nutzen."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lost Place in Waldeck-Frankenberg: Hier blieb es heiß bis zum bitteren Ende

In den vergangenen Jahrzehnten stand das Gebäude mit Unterbrechungen meist im Dienste der Erotik.
Lost Place in Waldeck-Frankenberg: Hier blieb es heiß bis zum bitteren Ende

Flammen statt knisternder Erotik: So sieht es im verlassenen Nachtclub heute aus

In den vergangenen Jahrzehnten stand das Gebäude mit Unterbrechungen meist im Dienste der Erotik. Doch anstatt heiß wurde es dort zuletzt nur brenzlig.
Flammen statt knisternder Erotik: So sieht es im verlassenen Nachtclub heute aus

Neue Voraussetzungen für private und gewerbliche Restabfälle nach dem Brand in Flechtdorf

Nach dem vernichtenden Brand an der Mülldeponie in Flechtdorf müssen Abfälle nun zu verschiedenen Behandlungsanlagen transportiert werden.
Neue Voraussetzungen für private und gewerbliche Restabfälle nach dem Brand in Flechtdorf

Europa feiert in Frankenberg: Größtes Folklorefest mit opulenter Gala eröffnet

Es wurde opulent bei der großen Eröffnungsgala in der eigens errichteten Arena auf der Wehrweide, wo die Europeade samt den rund 2.500 Mitwirkenden einen Abend des …
Europa feiert in Frankenberg: Größtes Folklorefest mit opulenter Gala eröffnet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.