Demo gegen Sparkurs

Bad Arolsen. Ein Krankenbett von viel Pflegepersonal umgeben, das kennen nur noch wenige Menschen. Und wenn das Bett bei herrlichstem Sonnensche

Bad Arolsen. Ein Krankenbett von viel Pflegepersonal umgeben, das kennen nur noch wenige Menschen. Und wenn das Bett bei herrlichstem Sonnenschein vor dem Krankenhaus durch die Groe Allee geschoben wird, knnte sich manch einer gefragt haben, welche Ausmae die Zweiklassengesellschaft in der Medizin angenommen hat.Hessenweit machten Kliniken eine zehnmintige Denkpause" unter dem Motto Qualitt statt Spardit - gute Kliniken fr Hessen". Organisationen und Verbnde der Krankenhuser und ihrer Beschftigten schlossen sich bundesweit zum Aktionsbndnis Rettung der Krankenhuser" zusammen.Der Geschftsfhrer des Krankenhauses Bad Arolsen, Manfred Schweitzer, verdeutlichte, dass Kliniken nicht wie andere Unternehmen die Preise erhhen knnten. In diesem Jahr drften die Budgets lediglich um 0,64 Prozent steigen, 2009 seien es 1,41 Prozent. Auf der Ausgabenseite stnden fast acht Prozent Mehrausgaben im Personalbereich, hinzu kmen steigende Energie- und Lebensmittelkosten. Die Zitrone ist ausgepresst" brachte er die prekre Situation auf den Punkt. Er uerte Befrchtungen, dass frei werdende Stellen unbesetzt bleiben mssten. Bisher wrde die Lage durch flexible und engagierte Mitarbeiter kompensiert, doch dem Personal knne man nicht noch mehr zumuten. Betriebsratsvorsitzende Ute Saake teilte mit, es sei nicht mglich Pesonal abzubauen. Nach vielen berstunden bruchte jeder Mensch eine Phase zum Regenerieren. Pflegedirektor Helmut Zeilfelder bezeichnete das Fachpersonal als "wertvollste Recource". Am 25. September 2008 findet am Brandenburger Tor in Berlin eine Protestkundgebung statt, an der sich Kliniken aus dem gesamten Bundesgebiet beteiligen. Von den 350 Beschftigten in Bad Arolsen wrden rund 100 die Aktion in Berlin untersttzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.