Deutschland putzt sich raus

Region. Beim Thema Putzen im Haushalt sind die Deutschen fleißig. Nach einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftra

Region. Beim Thema Putzen im Haushalt sind die Deutschen fleißig. Nach einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag von Kärcher verbringen die Deutschen durchschnittlich 4,7 Stunden in der Woche mit dem Saubermachen von Küche, Bad und Co. Überraschend: Rund 13 Prozent der 1004 in Deutschland Befragten ab 18 Jahren beschäftigen sich sogar mehr als zehn Stunden mit dem Reinemachen – hochgerechnet auf das Jahr ist das fast ein ganzer Monat.

Die Geschlechterrollen sind laut Umfrage klassisch verteilt: Frauen (6,2 Stunden) sind fast doppelt so aktiv wie Männer (3,2 Stunden). Verschafft Bildung einen Putzvorsprung, macht sie effizient oder eher faul? Die Ergebnisse lassen Interpretationsspielraum, jedoch steht fest, dass Deutsche mit Abitur oder höherem Bildungsabschluss drei Stunden weniger putzen als jene mit Hauptschulabschluss (6,8 Stunden). Und wo stecken die putzwütigsten Deutschen? Die Antwort läge mit der "schwäbischen Hausfrau" nahe, doch weit gefehlt: Das größte Putzfimmel-Potenzial ist im Norden Deutschlands mit durchschnittlich 5,2 Stunden in der Woche zu finden. Am wenigsten Zeit zum Saubermachen investieren die Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen mit durchschnittlich 4,2 Stunden.

Selbst ist der Mann – und die Frau

Fast alle Befragten (91%) nehmen den Putzlappen selbst in die Hand. Innerhalb dieser Mehrheit ist eine klare Trennung zu erkennen: 46 Prozent holt sich zusätzliche Unterstützung von Familienmitgliedern (82%) und/oder dem Partner (67%) aber auch von einer Putzfrau (14%). 45 Prozent machen das bisschen Haushalt alleine, obwohl ein Drittel von ihnen (35%) in einer Partnerschaft leben.

Die Top 3 der unbeliebtesten Putzarbeiten der Deutschen

Wer kennt sie nicht: Putzarbeiten, vor denen man sich drückt, weil man sie äußerst ungern erledigt. Auf Platz 1 der unbeliebtesten Hausarbeiten landet das Fensterputzen (44%). Ebenfalls ungern schrubben die Deutschen in der Küche den Backofen, wischen den Kühlschrank aus und befreien die Küchenoberflächen sowie Armaturen von Fett und Kalk (35%). Und wenn es um das stille Örtchen geht, würden 28 Prozent der Putzenden lieber den Lappen liegen lassen. Interessanterweise steigt die Zahl der Toiletten-Putzmuffel, je mehr Personen in einem Haushalt leben.

Das staubige Geheimnis auf deutschen Schränken

Nicht unerwartet, aber überraschend deutlich: Der schmutzigste Fleck im Haushalt wird auf den Schränken vermutet (57%). Gesteigerte Populationen von Wollmäusen und Staubflusen sowie Krümel des letzten Fernsehabends sind außerdem bei 37 Prozent der Befragten unter dem Sofa zu finden. Und wo gehobelt wird, fallen Späne. So auch in deutschen Küchen, wo frittiert, gebacken und gebraten wird. Sehr schmutzig ist es laut Umfrage auf den Fliesen beim Herd (21%), im Backofen (20%) und im Kühlschrank (10%).

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Selbstbewusst nackt im TV? Anna Hirsch aus Bad Wildungen ist Kandidatin bei „No Body is perfect – das Nacktexperiment“

Angezogen am Strand: kein Problem für Anna Hirsch aus Bad Wildungen. Doch nun ist sie Kandidatin bei der Sat1-Sendung „No Body is perfect – das Nacktexperiment”.
Selbstbewusst nackt im TV? Anna Hirsch aus Bad Wildungen ist Kandidatin bei „No Body is perfect – das Nacktexperiment“

Polizei gibt weitere Details preis zu den Verletzten beim Großbrand in Bromskirchen

Bei dem Brand in Bromskirchen am 18. Januar 2020 sind entgegen der ersten Annahmen insgesamt neun Personen verletzt worden.
Polizei gibt weitere Details preis zu den Verletzten beim Großbrand in Bromskirchen

Explosionsartig stand das Fachwerkhaus in Flammen

Erst gab es einen Knall, dann stand das Fachwerkhaus an der Hauptstrasse plötzlich in Vollbrand, erinnerte sich ein Anwohner zum Geschehen am Samstagmorgen in …
Explosionsartig stand das Fachwerkhaus in Flammen

Verheerender Brand eines Fachwerkhauses in Bromskirchen mit Verletzten

Am Samstag, 18. Januar 2020, kam es zum Brand eines Wohnhauses in Bromskirchen, Hauptstraße 21. Gegen 7.20 Uhr bemerkte ein Nachbar das Feuer und verständigte den Notruf.
Verheerender Brand eines Fachwerkhauses in Bromskirchen mit Verletzten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.