Diemelsee pachtet Diemelsee: Fischereirechte für das Gewässer nun bei der Gemeinde

+
Diemelsee pachtet Diemelsee: Die Bekanntgabe erfolgte durch den Ersten Beigeordneten Eckhard Köster, Klaus Hamel (Tourist-Info) und Katharina Schenk (HLG).

Für Angler soll sich so einiges vereinfachen. Als neuer Pächter des Diemelsees gibt die Gemeinde ab sofort die Fischerei-Erlaubnisscheine aus, ist für den Besatz zuständig und auch für die Fischereiaufsicht.

Diemelsee - Wer künftig am Diemelsee angeln möchte, holt seinen Fischerei-Erlaubnisschein nicht mehr wie bisher beim Forstamt ab, sondern bei der Tourist-Information in Heringhausen. Denn seit dem 1. Januar ist die Gemeinde Diemelsee Pächter des gleichnamigen Gewässers. „Nun sind die Fischereirechte gebündelt vor Ort. Das ist einfacher und praktikabler“, erklärt Eckhard Köster, 1. Beigeordneter der Gemeinde Diemelsee.

Die Hessische Landesgesellschaft mbH (HLG) mit Sitz in Kassel verwaltet im Auftrag des Landes Hessen das sogenannte domänenfiskalische Grundvermögen. Dieses umfasste bisher auch das Fischereirecht am Diemelsee. Bis Ende 2018 wurde die HLG durch das Forstamt Diemelstadt bei der Wahrnehmung der damit verbundenen Aufgaben unterstützt. Weil es dort aber zu Umstrukturierungen kam, hatte sich die HLG entschieden, den See zu verpachten. Dazu wurde in der Hessischen Ausschreibungsdatenbank ein Interessensbekundungsverfahren mit anschließender Gebotsabgabe veröffentlicht, bei der die Gemeinde den Zuschlag bekam, erklärt Katharina Schenk von der HLG. Und damit ist die Gemeinde Pächter des gesamten Sees – auch des Teils der hinter der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen liegt. Somit gilt das Hessische Fischereigesetz am gesamten See.

Was die Gemeinde für die zunächst 12-jährige Pacht bis 2031 bezahlt, wollten die Verantwortlichen nicht sagen. Sie sind hingegen froh, dass das Fischereirecht nun bei ihnen liegt. „Bisher mussten sich Angler ihren Jahresschein in Diemelstadt abholen. Nun ist mit der Tourist-Info der Ansprechpartner direkt vor Ort“, sagt Klaus Hamel von der Tourist-Information. Somit sei die Tourist-Info nicht nur Anlaufstelle für Beschwerden. „Wir stehen dadurch auch in engerem Austausch mit den Anglern“, so Hamel. Das helfe auch beim Fischbesatz in das 1,2 Quadratkilometer große Gewässer. Für den ist der neue Pächter nämlich ab sofort ebenfalls zuständig.

Für das Frühjahr 2019 ist der Besatz von etwa 8.000 Hechten mit rund 17 Zentimetern Länge sowie 600 Kilogramm Seeforellen mit einer jeweiligen Länge von 40 Zentimetern pro Tier geplant. Im Spätsommer sollen dann 150 Kilogramm Zander á 25 Zentimeter und 500 Kilogramm Aale á 20 Zentimeter folgen. „Der Diemelsee ist ein interessantes und begehrtes Angelrevier, das nicht nur heimische Angler anzieht, sondern auch Zulauf aus dem Ruhrgebiet erfährt“, weiß Hamel. Er ist Ansprechpartner für die Fischerei am Diemelsee und erreichbar unter klaus.hamel@diemelsee.de oder 05633/91133. Seit Jahresbeginn ist es zusätzlich möglich, den Fischerei-Erlaubnisschein online zu beantragen.

Alle Informationen dazu unter www.diemelsee.de. Hier finden Angler alle gesetzlichen Bestimmungen, besondere Bedingungen und die Verlinkung zum Erlaubnisschein-Verkauf. Jahreskarten kosten für Erwachsene 99 Euro und für Jugendliche 61 Euro, 3-Tages-Karten kosten 14 Euro. Erlaubnisscheine können darüber hinaus an allen weiteren bekannten Ausgabestellen erworben werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bildergalerie zum Lkw-Unfall in Gemünden

Bildergalerie zum Lkw-Unfall in Gemünden
Bildergalerie zum Lkw-Unfall in Gemünden

Sattelauflieger beschädigt Wohnhaus in Gemünden

Feuerwehr muss Haus abstützen / Statiker vor Ort 
Sattelauflieger beschädigt Wohnhaus in Gemünden

Die Volksbank verliert ein allseits anerkanntes und geschätztes Mitglied des Vorstands an die Sparkasse

Markus Bludau verantwortete seit 2006 als Vorstandsmitglied den erfolgreichen Weg der Volksbank Göttingen. Dieser führte im Jahr 2017 zur Verschmelzung mit der Kasseler …
Die Volksbank verliert ein allseits anerkanntes und geschätztes Mitglied des Vorstands an die Sparkasse

„Dem Chef war‘s egal“ – ein ehemaliger Wilke-Mitarbeiter packt aus 

„Geschäftsführer Rohloff, die Leiharbeiter und das zuständige Veterinäramt sind Schuld daran, dass das so kam“, sagt Christoph Brinkmann.
„Dem Chef war‘s egal“ – ein ehemaliger Wilke-Mitarbeiter packt aus 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.